Allgäuland-Käsereien verzeichnen wirtschaftlichen Erfolg

Mit dem Jahr 2009 kann Allgäuland mit der Vergangenheit abschließen. Die Restrukturierung und die strategische Neuausrichtung des Unternehmens zeigen bereits nachhaltige Erfolge. Es gibt neue Perspektiven für Gesellschafter und Milchbauern und seit März schreibt Allgäuland wieder schwarze Zahlen.
Von links: Paul E. Ritter, Marcel Mohsmann (beide Geschäftsführung) und Dr. Emmerich (Unternehmensberater).
Von links: Paul E. Ritter, Marcel Mohsmann (beide Geschäftsführung) und Dr. Emmerich (Unternehmensberater).
Der Erfolg der Restrukturierung zeigt sich unter anderem daran, dass der Milchpreis für Juni 2010 auf 29 Cent erhöht wird. Für den Monat Juli wird die Milchpreismarke von 30 Cent erreicht. Zudem zahlt Allgäuland ab Juli für gentechnikfreie Bergbauernmilch ein zusätzliches Milchgeld von 1 Cent. Der Turnaround ist damit vollzogen. In der Zeit von September 2009 bis Juni 2010 konnte Allgäuland damit einen Milchgeldanstieg von 22 Cent auf 29 Cent, das heißt von 31,8 % erwirtschaften.

Allgäuland schreibt seit März schwarze Zahlen
Dies ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange: Die Sortimentsanpassung – weniger Milch, mehr Käse – entfaltet in den kommenden Monaten die volle Ertrags- und Liquiditätswirkung. Die Strukturanpassung ist zwar produktionsseitig erfolgt, doch zwischen Produktion und Vertrieb liegt eine dreimonatige Reifezeit. Darüber hinaus ist der Milchgeldanstieg nachhaltig erwirtschaftet. Die Ergebnisentwicklung belegt: Seit März 2010 schreibt Allgäuland operativ schwarze Zahlen. Entscheidend für den Turnaround waren dabei u.a. die Schließung von Augsburg und die Aufgabe unrentabler Geschäfte, die Erhöhung der Produktionsleistung in den anderen Werken, die drastische Senkung der Fixkosten und des Break Even um 22 %, die Verbesserung der Produktivität in den Werken und die Verringerung der Qualitätskosten, die Erhöhung des Käseanteils von 61 % auf 74 %, sowie die Halbierung des Absatzes auf Spotmärkten von 6,7 % auf 3,4 %.

Entwicklung läuft nach Plan; Restrukturierungsziele werden umgesetzt
Die Nachhaltigkeit des Turnaround sowie der weiteren Entwicklung basieren insbesondere auf der äußerst positiven Reaktion der Kunden im In- und Ausland auf die neuen Produkte, die gestrafften Sortimente sowie die klaren Markenaussagen. Alle Gespräche und Verhandlungen zeigen, dass die Marktteilnehmer auf Allgäuland mit seinen hochwertigen Produktlinien als Markenalternative mit exzellenter Konsumentenwirkung setzen. Die Entwicklung von Allgäuland verläuft seit Januar 2009 nach Plan. Wesentliche Eckpfeiler der nächsten Monate sind durch Mengen- und Preiszusagen bereits fixiert.

Ziel: Perspektive auch für Gesellschafter und Milchlieferanten
Die Vorwärtsbewegung der Allgäuland beruht auf einem tragfähigen und zukunftsbezogenen Vermarktungskonzept, auf einer konsequenten Marketing- und Vertriebsarbeit sowie auf einer positiven Einstellung der Gremien des Unternehmens. Um Gesellschafter und Milchlieferanten von den gegenwärtigen wirtschaftlichen Erfolgen und der guten Perspektive zu überzeugen, verstärkt die Allgäuland Käserei GmbH ab sofort die Kommunikation. Denn in wenigen Monaten hat Allgäuland ein Ertrags- und Leistungsniveau erreicht, das die lang-fristige Wettbewerbsfähigkeit sowohl auf Seiten der Milchlieferanten als auch gegenüber den Mitbewerbern gewährleistet. So wird Allgäuland alles daran setzen, dass Gesellschafter und Milchlieferanten, die die Nachteile in der Vergangenheit getragen haben, jetzt auch die Früchte ernten können.

Autor:
Aktualisiert am: 13.07.2010 10:43
Landwirt.com Händler Landwirt.com User