Allerheiligen: Blumen, unsere ewigen Begleiter

Allerheiligen erinnert uns an die Endlichkeit, Blumen am Grab stehen als Symbol für einen Neuanfang und spenden Trost und Zuversicht.
Die Symbolkraft von Blumen kommt besonders bei der Bepflanzung der Gräber  zum Ausdruck.
Die Symbolkraft von Blumen kommt besonders bei der Bepflanzung der Gräber zum Ausdruck.
Zu Allerheiligen, einer Zeit, die uns wie keine andere die Vergänglichkeit allen Lebens bewusst macht, kann floraler Grabschmuck diese Symbolkraft besonders gut zur Wirkung bringen.
Dabei haben die unterschiedlichen
Pflanzen, die für Gestecke und Grabbepflanzung zum Einsatz kommen, auch ihre individuelle symbolische Bedeutung wie zum Beispiel:

  • Efeu oder das Immergrün (Vinca), die beide symbolisch für Treue und Ewigkeit stehen.
  • Die Lilie ist das Symbol der Reinheit und der Hoffnung, während
  • die Rose – insbesondere die rote – als Zeichen der Liebe schlechthin gilt.
  • Manche Blumen nennt man im Volksmund ganz direkt "Totenblumen" - z. B. Ringelblumen und Tagetes - auch sie zählen zum traditionellen Grabschmuck.
  • Die Aster wird im Volksbrauchtum auch Allerseelenblume genannt.
  • Weitere symbolhafte Pflanzen sind - für die Frühjahrsblüte - die weißen Engelstränen-Narzissen und das Tränende Herz (Dicentra spectabilis).
  • Frauenmantel und Mohn sind Sinnbilder des sanften Todes.


Nichts kann den Kreislauf unseres Lebens besser beschreiben als eine Blume. Sie wächst aus einem Samenkorn, blüht auf, spendet Nektar, bildet selbst Samen und macht dann Platz für neues Leben.


Autor:
Aktualisiert am: 28.10.2011 11:00
Landwirt.com Händler Landwirt.com User