Aktuell: Tollwutimpfung für Füchse

46.400 Impfköder werden über der Südoststeiermark verteilt.
Impfstoffköder werden in unbewohnten Gebieten ausgelegt.
Impfstoffköder werden in unbewohnten Gebieten ausgelegt.
Ab 7. Oktober werden in den Verwaltungsbezirken Deutschlandsberg, Fürstenfeld, Feldbach, Leibnitz und den Bezirk Bad Radkersburg wieder 46.400 Impfköder ausgebracht. Im Rahmen einer großangelegten Impfaktion werden im Auftrag der Fachabteilung 8C – Veterinärwesen vom Amt der Steiermärkischen Landesregierung Füchse gegen die Einschleppung von Tollwut geimpft.
Die Köder mit ihrem typischen intensiv fischartigen Geruch werden nur über unbewohntem Gebiet abgeworfen. Sollten dennoch Impfköder in der Nähe von Wohn- oder Erholungsgebieten gefunden werden, diese unberührt liegen lassen. Der Impfstoff ist unschädlich für Menschen, Haustiere und freilebende Tiere. Lediglich bei Kontakt mit verletzter Haut sollte die Wunde gründlich mit Wasser gespült und im Anschluss ein Arzt aufgesucht werden.
Die Köder mit einem Durchmesser von vier Zentimetern bestehen aus gepresstem Fischmehl und enthalten eine Gelatinekapsel mit dem Impfstoff, der beim Zerkauen in der Mundhöhle der Füchse freigesetzt wird.


Autor:
Aktualisiert am: 05.10.2011 12:00
Landwirt.com Händler Landwirt.com User