Agritronica 2011 - die Referenten

Auch heuer ist es wieder gelungen, Referenten mit wissenschaftlichem und internationalem Renommee nach St. Florian zu holen.
Welche Traktor-Abgasnormen es gibt, mit welchen Technologien die Hersteller versuchen, diese Normen zu erreichen und wie der Traktor im Jahr 2020 aussehen wird, ist ebenso Thema der Veranstaltung, wie etwa Fragen der Bodenbearbeitung und des Erosionsschutzes, der Verwendung elektronischer Helfer im Geräteeinsatz oder in der Leistungsabrechnung.

Den Reigen der Vortragenden eröffnet DI Marco Landis von Agroscope Reckenholz-Tänikon in der Schweiz, der seine Einschätzung der Bedeutung neuer Abgasnormen für die landwirtschaftliche Praxis berichtet. Einzelne Hersteller sind mit neuen abgasreduzierenden Technologien bereits am Markt. Wie die SCR-Technologie zur Erfüllung der Abgasnorm Tier4a bei der Marke Steyr funktioniert, schildert Dr. Werner Haas von CNH-Österreich. Einen Einblick in die Entwicklungsstrategien der Hersteller und mögliche zukünftige Antriebs- und Bedienungskonzepte geben Alexander Berges von John Deere Mannheim und Dr. Matthias Schreiber von AGCO-Fendt.

Die Universität für Bodenkultur Wien ist vertreten durch den Leiter der Versuchswirtschaft Groß-Enzersdorf, Univ.-Prof. Dr. Helmut Wagentristl, der das Spannungsfeld zwischen Bodenbearbeitung und Erosionsschutz aufspannt und die Herausforderungen der Mulchsaat aus Sicht des Wissenschaftlers und Pflanzenbauers beleuchtet. Warum vorausschauender Erosionsschutz Sinn macht, schildert DI Franz X. Hölzl, Bodenschutzexperte der Landwirtschaftskammer. Entsprechende Ergebnisse aus dem Versuchswesen eines großen deutschen Herstellers von Bodenbearbeitungsgeräten präsentiert Ing. Leopold Eder von Amazone-Österreich. Zudem berichten die engagierten Praktiker Kammerrat Norbert Ecker aus Pilsbach (Bez. Vöcklabruck) und Johann Innerhuber aus St. Valentin (NÖ) über ihre Mulchsaat- Erfahrungen.
Zeit und Geld sparen durch Technikeinsatz ist ein wesentliches Ziel unternehmerischen Handelns in der Landwirtschaft. Einen Überblick darüber, wie das am Beispiel der automatischen Teilbreitenabschaltung mittels GPS funktionieren kann, gibt DI Franz Handler von der BLT Wieselburg. Entsprechende Praxisberichte liefern zudem Heinrich Mayr aus Hörsching und „Landwirt“-Testfahrer Hermann Gradwohl aus Burgau (Stmk.).

Der Einsatz moderner Landtechnik rechnet sich oftmals nur im überbetrieblichen Einsatz. Den überbetrieblichen Maschinenringeinsatz effizienter abzuwickeln, war Ziel eines groß angelegten Projektes: zum Abschluss der Veranstaltung präsentiert Ing. Roman Braun vom Maschinenring Oberösterreich den MR-Online-Manager, der den Informationsfluss und das Rechnungswesen in der Maschinenringorganisation revolutionieren wird.

Mehr Informationen zur Agritronica


Aktualisiert am: 17.12.2010 10:09
Landwirt.com Händler Landwirt.com User