Agrarpreis-Index: Plus durch höhere Preise für Getreide, Zuchtrinder und Ferkel

Der Agrarpreis-Index bildet die Entwicklung der Erzeugerpreise für pflanzliche, tierische und forstliche Produkte einschließlich öffentlicher Gelder ab. Laut LBG Wirtschaftstreuhand Österreich sind 2009 die Erzeugerpreise auf den Ausgangswert von 1995 zurückgefallen.
Der Vergleich zeigt einen starken Rückgang der Erzeugerpreise von Februar 09 bis Februar 10.
Der Vergleich zeigt einen starken Rückgang der Erzeugerpreise von Februar 09 bis Februar 10.
Der Jahresvergleich (Agrarpreis-Index Österreich Februar 2009 – Februar 2010) zeigt einen starken Rückgang der Erzeugerpreise von 105,2 auf 100,6. Im 10-Jahres-Vergleich (Agrarpreis-Index Österreich 2000-2009) ist eine Indexsteigerung von 92,2 auf 99,7 feststellbar, womit der Agrarpreis-Index wieder den Ausgangswert von 1995 erreicht.

Agrarpreis-Index Österreich Februar 2010 im Monatsvergleich
Der auf Monatsbasis (vorläufige Zahlen) ermittelte Agrarpreis-Index Österreich für den zweijährigen Zeitraum Februar 2008 bis Februar 2010 zeigt eine Indexsteigerung auf einen Höchstwert von 118,6 im März 2008. Danach fallen bis Oktober 2009 die Erzeugerpreise für pflanzliche, tierische und forstliche Produkte einschließlich der öffentlichen Gelder. Im November und Dezember 2009 wurde dieser Abwärtstrend gestoppt, der Agrarpreis-Index stieg wieder leicht auf 99,7. Nach dem leichten Minus im Jänner 2010 legte der Agrarpreis-Index Im Februar um 1,6% auf 100,6 zu. Zurückzuführen ist diese Entwicklung vor allem auf die höheren Preise für Getreide, Zuchtrinder und Ferkel. Der Milchpreis gab nach der Aufwärtsbewegung der letzten Monate um 0,5% nach und befindet sich mit 106,9 Indexpunkten nur leicht über dem Ausgangswert (1995=100).

Im Jahr 2009 sank der Index stark und fiel auf das Niveau von 1995 zurück.
Im Jahr 2009 sank der Index stark und fiel auf das Niveau von 1995 zurück.
Agrarpreis Index Österreich 2000-2009
Auf Preisbasis 1995=100 ist im Verlauf der letzten 10 Jahre zu erkennen, dass im Jahr 2000 der Index mit einem Wert von 92,2 bereits deutlich unter seinem Ausgangswert von 100 im Jahr 1995 lag, was auf ein deutliches Sinken der Erzeugerpreise zwischen 1995 und 2000 zurückzuführen ist. Ab 2000 folgte ein weitgehend kontinuierlicher Anstieg der Erzeugerpreise, die im Jahresdurchschnitt 2005 erstmals den Ausgangswert von 1995 wieder erreichen konnten und bis zum Jahresdurchschnittswert von 109,8 im Jahr 2008 einen weiteren Anstieg in diesem Zeitraum verzeichneten. Im Jahr 2009 fällt der Agrarpreis-Index um 9,2% auf einen Wert von 99,7. Dieser Rückgang ist vor allem auf die niedrigeren Erzeugerpreise für Milch, Getreide, Schlachtschweine und Rinder zurückzuführen. Gedämpft wird diese Entwicklung durch die höheren öffentlichen Gelder, die im Vergleich zum Vorjahr um 6,8% gestiegen sind.

Autor:
Aktualisiert am: 12.04.2010 19:01
Landwirt.com Händler Landwirt.com User