Abferkelstall: Futterkarte für säugende Sauen

Säugende Sauen sollten möglichst viel Futter aufnehmen. Allerdings kann eine Sau die Futterverzehrsleistung nicht von heute auf morgen von 2 kg auf beispielsweise 7 kg Futter steigern.
Susonline.de berichtet, dass Sauen bis zum Erreichen der maximalen Futteraufnahmemenge sieben bis zehn Tage Zeit brauchen. Deshalb ist die Ration in der ersten Woche nach der Geburt täglich nur um 0,5 bis 0,7 kg zu steigern. Einige Betriebe setzen am vierten oder fünften Tag nach dem Abferkeln sogar die Steigerung aus, um nicht zu schnell zu hohe Mengen vorzulegen.

Eine hohe Futter- und Wasseraufnahme ist für eine sehr gute Milchleistung unerlässlich
Eine hohe Futter- und Wasseraufnahme ist für eine sehr gute Milchleistung unerlässlich
Um den Überblick zu behalten, arbeiten einige Betriebe mit Futterkarten. SUS bietet eine solche als Kopiervorlage im Internet an. Auf diese Karte werden morgens und abends die Futtermengen kumulativ auf den dafür vorgesehenen Säulen eingetragen. Die Aufzeichnungen dienen zur Eigenkontrolle. In größeren Betrieben werden die Karten aber auch eingesetzt, um die Mitarbeiter zu animieren, die Steigerungen genau nach Futterkurve vorzunehmen.

Kontrolliertes Anfüttern der laktierenden Sauen

Weitere Tipps: Neben dem kontrollierten Anfüttern der Sauen nach der Geburt ist es wichtig, die Kondition der Jung- und Altsauen von Anfang an zu optimieren. Zudem müssen Wasserversorgung und -qualität sichergestellt sein. Denn Wasser ist der wichtigste Nährstoff. Auch sollten die Sauen spätestens fünf Tage vor der Geburt in den Abferkelbereich umgestallt und auch managementseitig auf die Geburt vorbereitet werden.

Unter folgendem Link können Sie sich die Kopiervorlage der Futterkarten ansehen: Futterkarte für säugende Sauen (Quelle: susonline.de)


Autor:
Aktualisiert am: 03.08.2010 15:17
Landwirt.com Händler Landwirt.com User