AGCO Motorenstrategie für Stufe IV

Der weltweit tätige Landmaschinen-Hersteller AGCO setzt auch künftig auf die SCR-Abgastechnik. Bei ausgewählten Modellen werde zusätzlich eine Abgasrückführung zum Einsatz kommen.
Zur Erfüllung der Abgasstufe IV (gültig ab 2014) setzt AGCO neben der SCR-Technik bei manchen Modellen auch die Abgasrückführung ein.
Zur Erfüllung der Abgasstufe IV (gültig ab 2014) setzt AGCO neben der SCR-Technik bei manchen Modellen auch die Abgasrückführung ein.
Der US-Landmaschinenkonzern AGCO gab kürzlich seine Strategie für die Einhaltung der Emissionsstufe IV bei den "AGCO-Power"-Dieselmotoren bekannt. Demnach wird der Konzern weiterhin das SCR-Verfahren e3 in seinen AGCO-Power-Motoren einsetzen, um die zukünftigen Vorgaben der Abgasstufe IV einzuhalten.
Zum AGCO-Konzern gehören die Marken Challenger, Fendt, Massey Ferguson und Valtra. Die EU-Abgasstufe IV (in den USA Tier 4) wird ab 2014 in Kraft treten und ist noch einmal strenger als die derzeitig gültige Stufe lllB.

Je nach Modell mit Abgasrückführung
Bei ausgewählten Modellen werde AGCO das SCR-System (Selektive Katalytische Reduktion) geringfügig durch eine gekühlte Abgasrückführung (cEGR) unterstützen, um die Emissionsvorgaben einhalten zu können, schreibt AGCO in der Mitteilung.

Ausbau AdBlue-Versorgung
Betrieb und Wartung der AGCO-Maschinen würden für den Kunden auch nach der Einführung von der Stufe IV unverändert bleiben. Zudem arbeite AGCO mit seinen Industriepartnern am Ausbau der AdBlue-Infrastruktur, mit der die Nutzung der SCR-Technik gefördert werden soll.


Zur Homepage von AGCO

Aktualisiert am: 16.07.2012 10:52
Landwirt.com Händler Landwirt.com User