AEBI Viatrac VT450 Vario bei der Probefahrt

Es ist soweit: Mit dem Viatrac VT450 Vario von AEBI hält die vielgepriesene Vario-Technik nun auch beim Transporter Einzug. Wir waren bei den ersten Testfahrten in Österreich dabei.
AEBI Viatrac VT450 mit stufenlosem Antriebskonzept.
AEBI Viatrac VT450 mit stufenlosem Antriebskonzept.
Österreich und die Schweiz verbinden nicht nur die Alpen, sondern auch der stufenlose Viatrac von AEBI. Das Herzstück dieses Transporters hat der Schweizer Bergspezialist gemeinsam mit österreichischen Experten für stufenlose Antriebstechnik (VDS Getriebe GmbH) entwickelt und zur Serienreife gebracht. Damit steht jetzt, mehr als 15 Jahre nach der Vorstellung des ersten stufenlosen Traktors, die Vario-Technik auch für die Berglandwirtschaft zur Verfügung. Neben dem Komfortgewinn kann ein permanenter, stufenlos regelbarer Kraftfluss gerade im Steilhang einen hohen Beitrag zur Sicherheit und zur Bodenschonung leisten.

Die Bedienung ist beim VT450 Vario durch den Wegfall der Schalthebel nochmals einfacher und übersichtlicher geworden.
Die Bedienung ist beim VT450 Vario durch den Wegfall der Schalthebel nochmals einfacher und übersichtlicher geworden.
Ausbau der Topklasse
AEBI hat in der Komfortklasse den TP460 und den VT450 im Programm, die sich in erster Linie durch den Motor unterscheiden. Der 101 PS starke VM im TP460 erfüllt die Abgasstufe IIIB. Der VT450 hat den neueren VM-Motor mit einer Motorleistung von 98 PS unter der Kabine. Dieser erfüllt, dank Partikelfilter und Katalysator, bereits die Abgasstufe Euro 5.
Der 450er diente auch als Basisfahrzeug für den neuen Vario-Typ. Dementsprechend ist er auch vorne und hinten mit einer hydropneumatischen Einzelradfederung ausgestattet. Diese bietet einen Federweg von 100 mm und lässt sich blockieren oder abschalten. Zudem kann das gesamte Fahrzeug manuell angehoben oder abgesenkt werden. Die Verdrehung mit hydraulischer Dämpfung sorgt für eine verbesserte Geländegängigkeit.
Serienmäßig sind diese Transporter mit einer Frontlenkung ausgestattet. Die auf Wunsch erhältliche Allrad-, Heck- und Hundeganglenkung bietet bei speziellen Einsätzen zusätzliche Vorteile und erhöht die Wendigkeit.

Serienmäßig bietet der VT450 Vario vorne und hinten eine Einzelradfederung, die Allradlenkung gibt es optional.
Serienmäßig bietet der VT450 Vario vorne und hinten eine Einzelradfederung, die Allradlenkung gibt es optional.
Stufenloser Fahrkomfort
Mit dem hydrostatisch-mechanisch-leistungsverzweigten Fahrantrieb steht bei den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten immer die passende Geschwindigkeit mit dem optimalen Drehzahlbereich zur Verfügung. Der Geschwindigkeitsbereich lässt sich mit der TipTronic-Schaltung am Joystick in sechs Stufen aufteilen.
Der Fahrantrieb besteht aus vier Fahrbereichen: Von 0 bis 7,3 km/h fährt der VT450 Vario sowohl vorwärts als auch rückwärts rein hydrostatisch. Damit lässt sich der Transporter in allen Lagen sanft anfahren und reversieren. Der Fahrtrichtungswechsel erfolgt durch Zurückziehen des Multifunktionshebels, also in Anlehnung an einen hydrostatischen Fahrantrieb. Das Kupplungspedal wird bei diesem Fahrzeug nur mehr aus Sicherheitsgründen beim Startvorgang benötigt.
Der leistungsverzweigte Bereich 1 ermöglicht Fahrgeschwindigkeiten von 7,4 bis 32 km/h, wiederum vorwärts und rückwärts. Ab dieser Geschwindigkeit beginnt der zweite leistungsverzweigte Bereich für die schnelle Vorwärtsfahrt. Hier beschleunigt der Transporter stufenlos bis zur programmierten Höchstgeschwindigkeit. Diese ist von der jeweiligen länderspezifischen Zulassung abhängig – 30, 40, 45 oder 50 km/h.

Die elektronische Steuerung des Vario-Getriebes stellt vier Fahrmodi für verschiedene Arbeitseinsätze zur Verfügung: Straßen-, Arbeits-, Fräs- und Proportionalmodus.

Weitere Details dazu können Sie in unserem ausführlichen Fahrbericht über den AEBI Viatrac VT450 Vario in der Ausgabe 10/2013 unserer Fachzeitschrift DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT lesen.

Aktualisiert am: 07.05.2013 17:38
Landwirt.com Händler Landwirt.com User