31. März: Meldefrist für Nebentätigkeiten

Bis spätestens 31. März müssen die aufgezeichneten Bruttoeinnahmen aus bäuerlichen Nebentätigkeiten, die im vorangegangenen Kalenderjahr erzielt wurden, bei der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) gemeldet werden.
Zu beachten ist, dass diese Einnahmenmeldung bis zum 31. März bei der SVB eingelangt sein muss – der Poststempel 31.3.2009 ist für eine rechtzeitige Meldung nicht ausreichend!
Erfolgt die Bekanntgabe der Einnahmen aus Nebentätigkeiten nicht rechtzeitig, so schreibt die SVB einen Beitragszuschlag in Höhe von 5 % der nachzuzahlenden auf die Nebentätigkeiten entfallenden Sozialversicherungsbeiträge vor.

Das ist zu melden
Als land- und forstwirtschaftliche Nebentätigkeiten gelten alle Tätigkeiten, die im Rahmen des land(forst)wirtschaftlichen Betriebes auf eigene Rechnung und Gefahr in einem engen wirtschaftlichen Zusammenhang mit der bäuerlichen Haupttätigkeit ausgeübt werden. Dazu gehören beispielsweise „Urlaub am Bauernhof“, „Be- und Verarbeitung überwiegend eigener Naturprodukte“, „Mostbuschenschank“, „Kommunaldienstleistungen“, die Tätigkeit als Betriebshelfer oder Holzakkordant oder die „Vermietung land- und forstwirtschaftlicher Betriebsmittel“. Eine Nebentätigkeit kann sowohl von dem Betriebsführer selbst, aber auch von seinem im Betrieb hauptberuflich beschäftigten Ehegatten oder Kind ausgeübt werden.

Weitere Meldpflichten
Zusätzlich zur Einnahmenmeldung aus Nebentätigkeiten müssen bis zum 31. März 2009 folgende Meldungen bzw. Anträge bei der SVB einlangen, wenn diese noch für das Beitragsjahr 2008 berücksichtigt werden sollen:

§ Antrag auf Zurechnung der Beitragsgrundlage aus Nebentätigkeiten an einen AngehörigenDer Betriebsführer kann mit diesem Antrag bestimmen, dass die Einkünfte aus einer bäuerlichen Nebentätigkeit einem im Betrieb beschäftigten Angehörigen zugerechnet werden. Damit wird die Beitragsgrundlage dieses Angehörigen für eine spätere Pension verbessert.

§ Antrag auf kleine Option bei Nebentätigkeiten bzw. WiderrufAls Grundlage für die Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge werden nicht die gemeldeten Bruttoeinnahmen, sondern die Einkünfte aus den bäuerlichen Nebentätigkeiten laut Einkommensteuerbescheid herangezogen. Wählt der Betriebsführer diese Möglichkeit, so ist ein entsprechender Antrag für das Beitragsjahr 2008 bis spätestens 31. März 2009 zu stellen.

§ Antrag auf Beitragsgrundlagenoption für den gesamten BetriebBei dieser Variante werden die Sozialversicherungsbeiträge anhand der Einkünfte aus dem Einkommensteuerbescheid berechnet. Etwaige Einnahmen aus bäuerlichen Nebentätigkeiten werden hier ebenfalls miteinbezogen.

Wer muss melden?
Meldepflichtig in all diesen Belangen ist der Betriebsführer. Melde- und Antragsformulare liegen in den Regionalbüros der SVB, Bezirksbauernkammer bzw. Gemeindeämtern auf und sind auch unter www.svb.at abrufbar.


Autor:
Aktualisiert am: 06.03.2009 09:19
Landwirt.com Händler Landwirt.com User