2018 keine Intervention von Magermilchpulver

2018 wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die hohen Lagerbestände von mehr als 380.000 t sollen im kommenden Jahr nicht noch weiter anwachsen.
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
Die Mitgliedstaaten stimmten im Sonderausschuss Landwirtschaft einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu. Ohne diese Entscheidung stünde ab März 2018 ein Einlagerungskontingent von 109.000 t zum festen Interventionspreis zur Verfügung, bei dem die EU-Kommission die Angebote nicht ablehnen kann. Allerdings dürfen die Molkereien weiterhin Magermilchpulver im Ausschreibungsverfahren andienen. Hier hat die Kommission die Möglichkeit, Mengen zurückzuweisen. Litauen, Lettland und Polen stimmten im Ausschuss gegen die Deckelung der Intervention, weil nach ihrer Ansicht die Milchpreise auch im kommenden Jahr unterstützt werden sollten. Ungarn enthielt sich der Stimme.

Aktualisiert am: 06.12.2017 10:27
Mehr über Agarpolitik

GAP-Reform: Das sind Hogans Pläne

Endlich! Die Vorschläge zur GAP-Reform sind da und sie haben viele überrascht. Denn die EU überlässt in Zukunft den Mitgliedsstaaten das Feld.

Glyphosat-Zulassung um 5 Jahre verlängert

Seit Monaten müht sich die EU mit dem Zulassungsverfahren von Glyphosat ab. Nun haben die EU-Mitgliedsstaaten für eine fünfjährige Verlängerung der Zulassung gestimmt.

Bio kann die Welt ernähren

Eine weltweite Umstellung auf biologischen Landbau kann zu einem umfassend nachhaltigen Ernährungssystem beitragen, wenn sie mit weiteren Massnahmen kombiniert wird. Dies belegt eine neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL.

BIO: Knapper Beschluss für neue EU-Bio-Verordnung

Im Rahmen der Umsetzung der neuen Verordnungen werden zahlreiche Klarstellungen und Korrekturen notwendig.