2018 keine Intervention von Magermilchpulver

2018 wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die hohen Lagerbestände von mehr als 380.000 t sollen im kommenden Jahr nicht noch weiter anwachsen.
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
Die Mitgliedstaaten stimmten im Sonderausschuss Landwirtschaft einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu. Ohne diese Entscheidung stünde ab März 2018 ein Einlagerungskontingent von 109.000 t zum festen Interventionspreis zur Verfügung, bei dem die EU-Kommission die Angebote nicht ablehnen kann. Allerdings dürfen die Molkereien weiterhin Magermilchpulver im Ausschreibungsverfahren andienen. Hier hat die Kommission die Möglichkeit, Mengen zurückzuweisen. Litauen, Lettland und Polen stimmten im Ausschuss gegen die Deckelung der Intervention, weil nach ihrer Ansicht die Milchpreise auch im kommenden Jahr unterstützt werden sollten. Ungarn enthielt sich der Stimme.

Aktualisiert am: 06.12.2017 10:27
Mehr über Agarpolitik

Saisonarbeitskräfte dürfen 70 Tage beschäftigt werden

Der Bundestag hat die zulässigen Arbeitstage für Saisonarbeiter dauerhaft von 50 auf 70 Tage erhöht. Die Regelung wurde bereits 2015 eingeführt, allerdings war sie zunächst auf drei Jahre befristet.

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Keine Maut für Landwirtschaft

Für landwirtschaftliche Fahrzeuge, die maximal 40 km/h fahren, fällt künftig keine Mautgebühren an. Dem hat der Bundesrat zugestimmt. Das Gesetz soll auch für Leerfahrten gelten.

Bayern: Das steht im Koalitionsvertrag

In Ihrem Koalitionsvertrag bekennen sich CSU und die Freien Wähler zu bäuerlichen Familienbetrieben, wollen die Öko-Fläche verdoppeln und sich für mehr Risikovorsorge einsetzen. Was noch im Vertrag steht, lesen Sie hier.

Winterraps: Weniger Fläche in Deutschland

Deutsche Landwirte haben weniger Winterraps gesät als zuletzt. Um rund 20 Prozent sei die Anbaufläche gesunken.