2018 keine Intervention von Magermilchpulver

2018 wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die hohen Lagerbestände von mehr als 380.000 t sollen im kommenden Jahr nicht noch weiter anwachsen.
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
Die Mitgliedstaaten stimmten im Sonderausschuss Landwirtschaft einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu. Ohne diese Entscheidung stünde ab März 2018 ein Einlagerungskontingent von 109.000 t zum festen Interventionspreis zur Verfügung, bei dem die EU-Kommission die Angebote nicht ablehnen kann. Allerdings dürfen die Molkereien weiterhin Magermilchpulver im Ausschreibungsverfahren andienen. Hier hat die Kommission die Möglichkeit, Mengen zurückzuweisen. Litauen, Lettland und Polen stimmten im Ausschuss gegen die Deckelung der Intervention, weil nach ihrer Ansicht die Milchpreise auch im kommenden Jahr unterstützt werden sollten. Ungarn enthielt sich der Stimme.

Aktualisiert am: 06.12.2017 10:27
Mehr über Agarpolitik

Bio-Feldtage eindrucksvoll

Biolandbau lässt das Nischendasein hinter sich. Kein Zufall, dass auf dem Esterhazy-Gut Seehof zwei Tage lang der Bio-Landbau seine Leistungsschau abfeiert. Mehr als 30% der Flächen sind in der Ackerbauregion Nordburgenland schon auf Bio umgestellt.

Klimawandel verlangt Anpassung

Der Klimawandel ist eine Tatsache. Deshalb werden 20 Regionen jetzt mit öffentlicher Unterstützung aktiv.

GAP nach 2020: Das schlägt die EU-Kommission vor

Am 1. Juni hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan seine Pläne für die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020 vorgestellt. Kürzungen für Großbetriebe sind dabei ein zentrales Element.

Bio wächst... Und was machen die Preise?

Bio wächst. Der deutsche Bio-Markt hat 2017 die 10-Milliarden-Euro-Marke geknackt. In Österreich wird jeder vierte Hektar biologisch bewirtschaftet. Wie sich das auf die Erzeugerpreise auswirkt, haben wir in in LANDWIRT Bio zusammengestellt.

Schlachthöfe: Überwachung womöglich rechtens

Die Betäubung und Schlachtung von Tieren per Videoaufnahme zu überwachen, könnte auch in Deutschland rechtlich möglich sein. In Großbritannien ist dies seit Mai Pflicht.