2018 keine Intervention von Magermilchpulver

2018 wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die hohen Lagerbestände von mehr als 380.000 t sollen im kommenden Jahr nicht noch weiter anwachsen.
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
In der EU wird es im nächsten Jahr keine Intervention von Magermilch geben. Foto: shutterstock.com/ Gunnar Assmy
Die Mitgliedstaaten stimmten im Sonderausschuss Landwirtschaft einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu. Ohne diese Entscheidung stünde ab März 2018 ein Einlagerungskontingent von 109.000 t zum festen Interventionspreis zur Verfügung, bei dem die EU-Kommission die Angebote nicht ablehnen kann. Allerdings dürfen die Molkereien weiterhin Magermilchpulver im Ausschreibungsverfahren andienen. Hier hat die Kommission die Möglichkeit, Mengen zurückzuweisen. Litauen, Lettland und Polen stimmten im Ausschuss gegen die Deckelung der Intervention, weil nach ihrer Ansicht die Milchpreise auch im kommenden Jahr unterstützt werden sollten. Ungarn enthielt sich der Stimme.

Aktualisiert am: 06.12.2017 10:27
Mehr über Agarpolitik

Bayern: Landwirtschaft bei der Landtagswahl

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt. An diesem Tag entscheiden die bayerischen Bürger darüber, wie 180 Landtagsmandate verteilt werden. Was die Parteien in Sachen Landwirtschaft vorhaben, haben wir zusammengefasst.

Urteil: Stalleinbruch ist eine Straftat

Ein Tierschützer hatte Einspruch eingelegt nachdem er wegen Einbruchs verurteilt worden war. Das Oberlandesgericht hat diesen Einspruch nun abgewiesen.

Hofabgabeklausel gefallen: Das ist nun wichtig

Wer eine Rente aus der Alterssicherung der Landwirte beziehen will, muss seinen Hof abgeben. Das kippte nun das Bundesverfassungsgericht. Was das konkret bedeutet, wissen die Ecovis-Agrarrechtsexperten Adelheid Holme und Alexander Zschau.

Trockenheit- wer darf was?

Einer der heißesten Sommer seit Jahren hinterlässt seine Spuren. Futterzukauf ist das Topthema bei den Viehhaltern. Die Politik bietet Hilfe an. Hier ein Überblick.

Landwirtschaft und Klimawandel

Hitze, Dürre und Überflutungen – Landwirte sind vom Klimawandel stark betroffen. Oft werden sie auch als Verursacher des Klimawandels dargestellt. Ist das richtig?