2. Pinzgauer Jungkuhchampionat

Das 2. Pinzgauer Jungkuhchampionat ging am 7. März in Maishofen über die Bühne und zeigte einmal mehr welch hervorragende Kühe in den Stallungen der Pinzgauer Züchterfamilien stehen.
Die drei würdigen Siegerinnen.
Die drei würdigen Siegerinnen.
Die Anspannung im Vorstand der Pinzgauer Jungzüchter war groß, war doch die Erwartungshaltung ob der sensationellen Premiere im Vorjahr entsprechend hoch - Obmann Hannes Hofer freute sich bei der Begrüßung über die große Anwesenheit der Ehrengäste.

Der Preisrichter, Ing. Reinhard Scherzer aus Paternion, Fleckviehzüchter des Jahres und Lehrer an der LFS Litzlhof, meinte in seiner Kurzvorstellung, er habe ein großes Herz für die Pinzgauer, da er mit der hervorragenden Pinzgauer Zuchtstätte Kärntens, dem Litzlhof ständig mit bester Pinzgauer Genetik zu tun habe. "Gute Kühe haben keine Farbe" betonte der sympathische Preisrichter und meinte, dass sämtliche Entscheidungen Momentaufnahmen sind.

Verdiente Siegerinnen
Die einheitliche Qualität auf höchstem Niveau war schließlich eine große Herausforderung für den Preisrichter und die erste Entscheidung wurde mit dem EUTERCHAMPION gefeiert - hier machte sich WOLGER, eine Lotus-Tochter (24,2 % RF) aus dem Betrieb Anton Kogler, Grub in Stuhlfelden überaus verdient.
Dramatischer Musikhintergrund, eine voll besetzte Arena und vier Pinzgauer Spezialkühe - die Zutaten für ein grandioses Finale waren angerichtet - alle Augen warteten mit Hochspannung auf die Entscheidung, die unmittelbar bevorstand.
Mit grenzenloser Euphorie wurde die unheimlich edle und leistungsbereite Samuel-Tochter "LIABIN" von Josef Riepler, Jandl aus Wagrain zum CHAMPION der Pinzgauer Tiere gekürt.
Die exzellente Vorführung von Andreas Riepler und die Harmonie zwischen ihm und seiner Kuh waren eine Augenweide - hier wurde eindeutig demonstriert, dass edle Kühe durch eine perfekte Präsentation an Schönheit nur gewinnen.
Die Entscheidung im Finale der Pinzgauer x RF-Tiere war für Reinhard Scherzer keine allzu leichte Aufgabe. Schlussendlich verlieh er der Cadon Red-Tochter SUSI (61 % RF) von Josef Andexer, Unterbichl aus Großarl den CHAMPIONSTITEL der PxRF Rasse.
Das extreme Fundament war schlussendlich für den Sieg entscheidend und ließ Josef Andexer einmal mehr ganz groß herauskommen - holte er doch bereits beim 1. Jungkuhchampionat den Titel der "Eutersiegerin".

Mehr Bilder gibt`s unter pinzgauerrind.at


Autor:
Aktualisiert am: 16.03.2009 09:23

Landwirt.com Händler Landwirt.com User