40 Cent Milchpreis Werbeschilder

Mit einer Werbetafelaktion wollen die Mitglieder der IG-Milch auf einen kostendeckenden Bauernmilchpreis von 40 Cent hinweisen.
Die Ausgangslage

Die EU-Agrarpolitik hat eine Senkung der Interventionspreise für Milchprodukte festgelegt, sodass in wenigen Jahren der Bauernmilchpreis bei 22 Cent oder darunter zu liegen kommen könnte. Damit ist eine Milchproduktion im alpinen Grünlandgebiet nicht mehr möglich. Milch ist bereits jetzt mit etwa 27-28 Cent europaweit dramatisch unterbezahlt.

Es sind in der Milchwirtschaft die meisten Arbeitsplätze gebunden, Milcherzeugung bietet auch qualifizierte und attraktive Teilzeitbeschäftigung für Frauen im ländlichen Raum.

Im Vorjahr haben beispielsweise im Grünlandbezirk Murau rund 10% der Betriebe mit der Milchproduktion aufgehört, was mit dem "natürlichen Strukturwandel" allein nicht erklärt werden kann.

Ziel ist ein "Fairer Milchpreis" von 40 Cent/kg.

Die Forderung nach 40 Cent Milchpreis bedeutet in voller Konsequenz für den österreichischen Konsumenten einen Mehraufwand von 2,8 bis 3 Euro je Monat. (1 Packerl Zigaretten oder 1 Seidel Bier) Damit wäre aber die heimische Erzeugung und die Kulturlandschaft gesichert.

Die IG-Milch will mit dieser Aktion mit möglichst vielen Berufskollegen in Diskussion und Kooperation treten um gemeinsam das Ziel eines fairen Milchpreises zu erreichen. Zugleich will die IG Milch dem Ziel näher kommen, den Organisationsgrad der Milcherzeuger gegenüber dem Handel und den Molkereien zu erhöhen. Daneben sollen die Tafeln der Allgemeinheit gegenüber den Wert des bäuerlichen Produktes Milch dokumentieren.

.

weitere Infos: IG-Milch


Aktualisiert am: 12.12.2005 18:41
Die 40 Cent Milchwerbetafel der IG Milch hängt an vielen strategischen Punkten im ganzen Land und soll die Menschen für das Lebensmittel Milch sensibilisieren
Landwirt.com Händler Landwirt.com User