Neuer Stall für 120 Zuchtsauen
Familie Schrabauer hat einen neuen Stall für 120 Zuchtsauen gebaut. Hier finden Sie Fotos und einen Artikel:

Schweinehaltung

Hier finden Sie allgemeine Neuigkeiten, Videos, Fachinformationen und Diskussionen rund um die Schweinehaltung. Suchen Sie nach speziellen Informationen aus der Schweineproduktion, so wählen Sie aus den Kategorien Schweinemarkt, Tiergesundheit, Schweinestall, Schweinefütterung oder Schweinezucht.

Aktuelle Berichte aus der Schweinebranche

Hitzeverzögerte Schlachtreife bringt Preisplus am Schweinemarkt

Hitzeverzögerte Schlachtreife bringt Preisplus am Schweinemarkt

Das Angebot an Schlachtschweinen ist in Österreich derzeit kaum bedarfsdeckend. Am 04.09.2015 konnte die Schweinebörse die Mastschweine-Notierung um 6 Cent auf 1,50 Euro/kg Schlachtgewicht erhöhen.
Deutsche Schweinenotierung steigt deutlich

Deutsche Schweinenotierung steigt deutlich

Der deutsche Schweinemarkt erlebt einen spürbaren Aufschwung. Am 02.09.2015 hob die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung um 6 Cent auf 1,45 Euro/kg Schlachtgewicht an.
Neubau Zuchtsauenstall Familie Schrabauer

Neubau Zuchtsauenstall Familie Schrabauer

Florian Schrabauer baut einen Stall für 120 Zuchtsauen und macht aus dem Nebenerwerb einen Vollerwerbsbetrieb. Damit es den Sauen gut geht, installiert er einen Auslauf und Tiefstreu im Wartestall sowie einen aufklappbaren Korb in der Abferkelbucht.
Deutsche Schweinehalter warnen vor Markteingriffen

Deutsche Schweinehalter warnen vor Markteingriffen

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) spricht sich gegen staatliche Markteingriffe wie Exporterstattungen oder Beihilfen zur privaten Lagerhaltung aus. Weiters fordert die ISN in einem offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt eine einheitliche Durchsetzung der Brüsseler Vorgaben in allen EU-Mitgliedsstaaten.
Ferkelpreis für die Kalenderwoche 36

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 36

In der Woche von 31. August bis 6. September bleibt der Ferkelpreis erneut stabil bei 1,85 Euro Basispreis pro Kilogramm. Am Markt bestehen regional teilweise Überhänge. Aufwind könnte die steigende Mastschweinenotierung bringen.
Tipps zum Ferkel versetzen

Tipps zum Ferkel versetzen

Das Versetzen von Ferkeln entlastet die Muttersau und schafft gleiche Chancen für die Ferkel. Mit folgenden Tipps profitieren Mensch und Tier vom Wurfausgleich.

Preiskampf bedroht bäuerliche Existenzen

Immer mehr Bauern können durch den Verkauf ihrer Produkte kein ausreichendes Einkommen mehr erzielen und geben ihre Betriebe auf. Das hat weitreichende Folgen auf die gesamte Wirtschaft. Innerhalb weniger Jahre ist der Anteil für die Produzenten am Endverbraucherpreis stark gesunken.

Schlachtschweinepreis bewegt sich aufwärts

Erstmals seit Wochen hat sich der Schlachtschweinepreis in Deutschland wieder nach oben bewegt. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hob am 26. August ihre Leitnotierung um 3 Cent auf 1,39 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) an.

Marktkrise: EU-Agrarminister suchen Lösungen

EU Agrarkommissar Hogan arbeitet an Vorschlägen zur Marktentlastung im Milchsektor und Schweinefleischbereich. Mögliche Maßnahmen werden beim Sonderagrarrat am 7. September 2015 präsentiert.

Deutschland: Proteste gegen Milchmarktkrise

Deutsche Bauern organisieren Traktor-Demonstrationen quer durch Deutschland, um ein Zeichen gegen die niedrigen Erzeugerpreise zu setzen. Vertreter der Milchviehhalter fordern auch eine Einmischung von Bundeskanzlerin Merkel. Die Superabgabe solle für den Milchsektor verwendet werden.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 35

In der Woche von 24. bis 30. August bleibt der Ferkelpreis erneut stabil bei 1,85 Euro Basispreis pro Kilogramm. Laut Marktexperten ist der Ferkelmarkt derzeit festgefahren. Eine Auf- oder Abwärtsbewegung Bewegung ist nicht in Sicht.

Mehr Wertschöpfung für die Tierhalter

Immer mehr tierhaltende Betriebe müssen ihre Stalltüren schließen. Der Deutsche Bauernverband sieht die einzige Lösung in einem Anstieg der Erzeugerpreise und mehr Wertschöpfung, um weiterhin regionale Lebensmittel mit hohen Standards produzieren zu können.
weitere News aus der Schweinebranche

Strukturwandel in der Landwirtschaft

In diesem Jahr wird das Einkommen der Bauern zum vierten Mal in Folge sinken. Nun werden Fördergelder wohl erst 2016 ausbezahlt werden. Höchste Zeit, die Entwicklung der Landwirtschaft kritisch zu hinterfragen.

Viehbestand: Weniger Schweine und Rinder in Österreich

Im Juni 2015 war der österreichische Rinderbestand um 0,6 % kleiner als noch im Dezember 2014. Auch die Schweineanzahl sank innerhalb eines halben Jahres um 3,7%.

Schweinemast: Flüssig oder trocken füttern?

Die Fütterung beeinflusst die Leistung der Mastschweine stark. In Zeiten niedriger Deckungsbeiträge ist es umso wichtiger, die Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme zu kennen.

Stabile Preise am österreichischen Schweinemarkt

Für die Woche von 20. bis 26. August notiert die Österreichische Schweinebörse erneut unverändert bei 1,31 Euro Basispreis. Das Angebot an schlachtreifen Tieren in Österreich bleibt weiter knapp.

Erzeugerpreise weiterhin am Boden

Auch im Juli blieben die Preise landwirtschaftlicher Erzeugnisse auf einem niedrigen Niveau. Die größten Einbußen verzeichneten Butter, Milch und Stärkeerzeugnisse. Rindfleisch konnte als einziges Fleischprodukt einen leicht gestiegenen Erzeugerpreis verzeichnen.

Schleuderpreise für Schweinefleisch

Die ISN kritisiert das „Verramschen von Schweinefleisch“ von Seiten der Einzelhandelsketten. Schweinefleisch dessen gesamte Produktionskette in Deutschland stattfindet, wird stärker nachgefragt. Die Billigstpreise entsprechen allerdings nicht dem Qualitätsanspruch.

Deutscher Schweinepreis gibt leicht nach

In Deutschland hat die VEZG-Notierung für Schlachtschweine am 19. August erneut um 1 Cent nachgegeben. Bundesweit falle das Angebot an schlachtreifen Schweinen aber noch immer unterdurchschnittlich aus.

Ukraine: Schweinepest ist weiterhin aktiv

Insgesamt wurden in der Ukraine 36 ASP-Ausbrüche seit 2012 registriert. Nun hat es wieder einen größeren Betrieb erwischt, in einer bisher nicht befallenen Region.

Niedrige Erlöse verringern Einkommen

Die Preiseinbrüche führten in Deutschland zu einem erheblichen Minus bei den landwirtschaftlichen Einkommen. Der Deutsche Bauernverband fordert Unterstützung von Seiten der EU und ein Sicherheitsnetz für die Bauern.

Agrarförderungen noch vor Weihnachten

Bundesminister Andrä Rupprechter bestätigt, dass die Direktzahlungen noch vor Weihnachten in die Bauernkassen fließen werden. Auch die Zahlungen aus der Ländlichen Entwicklung sollen so rasch wie möglich abgewickelt werden.

MFA 2015: Verschieben sich die Auszahlungstermine?

Offiziell gibt die AMA keine Auskunft, wann die Auszahlung der Direktzahlungen, ÖPUL- und AZ-Maßnahmen erfolgt. Intern war Mitte Juli schon klar, dass dieses Jahr wohl nicht das gesamte Geld auf die bäuerlichen Konten überwiesen wird.

Kommentar zur Auszahlung von Agrarförderungen

Agrarförderungen sind wirtschaftliche Stützen der heimischen Landwirtschaft. Die Bekanntgabe der Auszahlungstermine ist für die Planungssicherheit von enormer Bedeutung. Umso ärgerlicher, wenn die auszahlende Behörde darüber keine Auskunft erteilen, meint LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Frankreich: Neue Schlachtschweinenotierung

Wichtige Schlacht- und Zerlegebetriebe boykottieren die politisch gesteuerte Preisnotierung und beteiligen sich nicht an den Auktionen des MPB. 32 % der angebotenen Schweine fanden keinen Abnehmer.

Grüner Bericht 2015: Einkommen der Bauern sinkt

Die europaweite Marktkrise verursachte im Jahr 2014 ein Minus bei den bäuerlichen Einkommen. Niedrigere Erzeugerpreise und höhere Produktionskosten betrafen die Betriebe in unterschiedlichem Ausmaß.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 34

In der Woche von 17. bis 23. August bleibt der Ferkelpreis erneut stabil bei 1,85 Euro Basispreis pro Kilogramm. Angebot und Nachfrage passen laut Marktexperten gut zusammen.

Rewe will keine Kastration ohne Betäubung mehr

Ab 2017 soll es kein Frischfleisch von betäubungslos kastrierten Schweinen mehr in den Rewe-Regalen geben. Der DBV kritisiert diese Strategie und fordert stattdessen eine stärkere Förderung der Initiative Tierwohl. An praktikablen Lösungen zur Kastrationsfrage wird gearbeitet.

Weiter schwierige Verhältnisse am Schweinemarkt

Für die Woche von 13. bis 19. August notiert die österreichische Schweinebörse unverändert bei 1,31 Euro Basispreis. Die Situation am Markt bleibt weiter schwierig.

Deutscher Schweinepreis geht leicht zurück

Am 12. August wurde die VEZG-Notierung um 1 Cent gesenkt. Einige Schlachtbetriebe forderten ein noch größeres Minus. Für die Woche von 13. bis 19. August wird in Deutschland ein kleineres Schlachtschweineangebot erwartet.

Keine Tierwohl Initiative in Österreich

Ganz Europa beobachtet die Initiative Tierwohl. Im LANDWIRT Interview erklärt Johann Schlederer, warum so eine Initiative in Österreich nicht denkbar ist und wie es aktuell beim Kupieren und Kastrieren aussieht.

Initiative Tierwohl gewinnt weiteren Einzahler

Die Wasgau Produktions & Handels AG wird ab September 4 Cent pro verkauftem Kilogramm Fleisch zahlen. Damit hat die Initiative ein weiteres Einzelhandelsunternehmen als Unterstützer gewonnen. Bis zum Jahresende sollen möglichst viele der Betriebe auf der Warteliste in die Initiative aufgenommen werden.

Schweinepest: Neue Sperrgebiete im Baltikum

Nach neuen Fällen der Afrikanischen Schweinepest hat die EU-Kommission weitere Regionen in Estland, Lettland und Litauen mit Transportbeschränkungen belegt. Aus den betroffenen Gebieten dürfen keine Schweineprodukte verbracht werden.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 33

Für die Woche von 10. bis 16. August bleibt der Ferkelpreis in allen Bundesländern erneut unverändert bei 1,85 Euro. Österreichische Marktexperten sprechen von anderen Markt-Entwicklungen als in Deutschland.

Schweinemarkt: Stabile Preise auf niedrigem Niveau

Für die Woche von 6. bis 12. August notiert die österreichische Schweinebörse unverändert. Das Preisniveau ist nach wie vor desaströs. Deutschland notiert mit minus 2 Cent.

Milchbauern und Schweinehalter unter Druck

Der Milchpreis sinkt und auch der Preis für Schweinefleisch bewegt sich auf konstant niedrigem Niveau. Zusätzlich müssen viele Erzeuger mit Futterverlusten durch die Trockenheit rechnen. Das russische Handelsembargo belastet den Markt weiterhin.

Deutschland: Druck am Schweinemarkt nimmt zu

Der Druck auf den Schweinemarkt nimmt weiter zu. Einige Schlachtbetriebe forderten einen Abschlag beim Schweinepreis. Dem steht ein unterdurchschnittliches Angebot entgegen.

Vergleich Initiative Tierwohl mit Österreich

Die Kriterien und Kontrollen bei der Initiative Tierwohl sind streng. Dafür gibt es Geld. Hier finden Sie einen Vergleich der Initiative mit der österreichischen Gesetzeslage.

Politiker-Stellungnahmen zum Schweinemarkt

In der LANDWIRT Ausgabe 15/2015 haben wir den Schweinemarkt ausführlich analysiert. Dazu haben wir im Landwirtschaftsministerium, bei Bauernbund-Präsident Jakob Auer und OÖ-Agrarlandesrat Max Hiegelsberger nachgefragt.

Schweinemarkt: Warum steigen die Preise nicht?

So tief war der Schweinepreis seit sieben Jahren nicht mehr. Die Exportmärkte für fette Ware, Schwänze und Ohren sind weggebrochen. Und die Produktion in Europa hat zugenommen. Wo soll das hinführen?

Kein Plan für Schweinehalter

Der Schweinemarkt ist weiterhin angespannt, Österreichs Schweinehalter sehen sich dem übermächtigen Weltmarkt ausgeliefert. Und die Politik schaut ebenfalls nur zu. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Afrikanische Schweinepest in ukrainischem Großbetrieb

Die Afrikanische Schweinepest ist in der Ukraine erstmals in einem Großbetrieb nachgewiesen worden. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen waren die Ursache.

Nährstoffgehalte in Wirtschaftsdüngern

Die Wirkung von Wirtschaftsdünger ist abhängig vom Nährstoffgehalt, dem Düngezeitpunkt und dem Zustand des Bodens. Nur wer weiß, was in der Gülle drinsteckt, kann sie auch optimal einsetzen und so die Erträge verbessern.

Tierwohlinitiative wird aufgestockt

Lidl und Kaufland werden ihren Beitrag für die Initiative Tierwohl um 50 % erhöhen. Der Deutsche Bauernverband hofft auf eine breitere Teilnahme des restlichen Lebensmitteleinzelhandels. Die Initiative schafft erstmals den Brückenschlag zwischen Landwirtschaft, Verarbeitung und Einzelhandel.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 32

Für die Woche von 3. bis 9. August bleibt der Ferkelpreis in allen Bundesländern unverändert bei 1,85 Euro. Die Ferkelmeldungen sind in Österreich und Deutschland nicht besonders hoch, was für diese Jahreszeit untypisch ist.

Schweinepreise in Deutschland und Österreich unverändert

Am europäischen Schweinemarkt ist die Situation weiter schwierig. Ein gesättigter Fleischmarkt drückt auf die Schweinepreise. Das Angebot ist weiter knapp. Österreich (30.7. - 5.8.) und Deutschland notieren unverändert.

Tierwohl-Betriebe großteils anerkannt

Ein Großteil der Betriebe die an der Initiative Tierwohl teilnehmen hat die erste Praxisüberprüfung positiv absolviert. Fast 2.000 Schweinebetriebe haben nun Anspruch auf das Tierwohlentgelt. Die meisten Mängel wurden bei Stalleinrichtung und Ausstattung festgestellt.

Schweinefleisch: Exportplus der EU lässt nach

Die Exportraten der EU nach China, Südkorea und Australien steigen weiter an. Spanien und Deutschland sind in der ersten Jahreshälfte 2015 die erfolgreichsten Exporteure. Der große Exportzuwachs im Vergleich zum Vorjahr ist zur Jahresmitte deutlich abgeflacht.
Suche

Bildberichte Schweinehaltung

  • Neubau Zuchtsauenstall Familie Schrabauer
    Florian Schrabauer baut einen Stall für 120 Zuchtsauen und macht aus dem Nebenerwerb einen Vollerwerbsbetrieb. Damit es den Sauen gut geht, installiert er einen Auslauf und Tiefstreu im Wartestall sowie einen aufklappbaren Korb in der Abferkelbucht.
  • Schule am Bauernhof - Schweinebetrieb Trummer
    Jammernde Berufskollegen sind der Grund, warum Bernhard und Christine Trummer ihren Maststall für Schüler öffnen. Sie wollen den Konsumenten von morgen zeigen, wie Schweine heute gehalten werden.
  • Körnerhirse von der Sau bis zum Mastschwein
    Für Norbert Lackenbauer gibt es keine Lösung von der Stange. Der Schweinehalter setzt auf Ausläufe und ad libitum-Fütterung mit Körnerhirse von der Sau bis zum Mastschwein.

Aufstallung für den Schweinestall

  • Schweinestall, Spalten, Aufstallung
    Wegen der Aufgabe der Schweinemast wird die komplette Schweinestalleinrichtung zum Verkauf angeboten: 224 Spalten (1,50 x 0,33 m) 17 mm breiter Schlitz / 3 Jahre alt; 224 Spalten (1,60 x 0,33 m) 17 mm breiter Schlitz / 3 Jahre alt; 5 Motoren mit Spiralen; -70 Brei Automaten aus VA; Ventilatoren, inkl. Steuerung, Tränken + Abtrennung.
  • Polymerbetontröge
    12 lfm Polymerbetontröge, Preis pro Stk., bei Interesse bitte telefonisch melden!
  • Eber Phantom
    Höhenverstellbar, drehbar. Ideal für Hofabsamer, Preis: VB.
  • Futterautomat CCM-Feeder Maxi
    Marke Aco Funki, Durofarm. Sie wurden aus unseren Stallungen gegen größere Automaten ersetzt. Ihr Fassungsvermögen beläuft sich auf 71 l. Auf den Futterautomaten befinden sich auch Tränker. Standort: Steiermark.
  • Betonspalten 120 und 140 cm
    Neue unbenutzte und neuwertige Betonspalten, 21 Stk. 140 cm Länge, Breite 50 cm, Spaltenbreite % 2 cm, 16 Stk. 120 cm Länge, Breite 50 cm, Spaltenbreite 1,6 und 2 cm, Preis pro m².
  • Schweinezucht Aufstallung
    Wegen Betriebsumstellung gut erhaltene Schweinezuchtaufstallungen / Abferkelboxen, Futterautomaten. Abferkelboxen und Stall (grüne Stallbretter) bereits abgebaut. Ferkelstall mit Futterautomaten (Niro, Foto mit schwarzen Stallbrettern) wäre noch abzubauen. Preis nach Vereinbarung. Besichtigung jederzeit möglich. Detailauskunft telefonisch.
  • Verkaufe Futterautomaten f. Ferkel
    8 Stk. Ferkelfutterautomaten 85 cm lang 100 € / Stk. u. 3 Stk. Rundtrog Breiautomaten 150 € / Stk. (auch für CCM geeignet) zu verkaufen!