Stationärer Futtermischer

Den stationären 12 m³-Futtermischer befüllt der Betriebsleiter im Sommer täglich und im Winter alle 2 Tage. Der Nachteil dabei ist, dass sich das Futter leichter erwärmt. Hier will der Betriebsleiter durch das Besprühen der Anschnittfläche mit Propionsäure Abhilfe schaffen. Der Verteilwagen legt 8 Mal pro Tag eine frische Mischration vor.

Weitere Infos zu: Rinder Milchvieh



Weitere Berichte:

Das Murbodner Rind- zukunftsträchtige Mutterkuh

Die Anzahl der Mutterkuhhalter in Österreich nimmt zu. Eine gut für diesen Betriebszweig geeignete heimische Rasse wäre das Murbodner Rind, das in dieser Diashow ein wenig näher vorgestellt werden soll.
Stiermast: Stallsysteme in Bayern

Um Rinder wirtschaftlich mästen zu können, braucht es geeignete Stallungen. Einstreuen oder ohne Stroh mästen? - ist eine der entscheidenden Fragen. Wir stellen in dieser Diashow einige Varianten bayerischer Stallungen vor.
Wasserbauer Fütterungsroboter MixMeister 3000

Die Firma Wasserbauer aus Waldneukirchen beschäftigt sich seit 26 Jahren mit automatischer Rinderfütterung. In diesem Jahr brachte sie den Fütterungs-Roboter MixMeister 3000 auf den Markt.
Milchviehhaltung in den Niederlanden

Die niederländische Milchproduktion ist für ihre intensive Wirtschaftsweise bekannt. Wir durften auf zwei Milchviehbetrieben mit unterschiedlichen Konzepten einen Blick in den Stall werfen.
Hetwin eröffnet Schau- und Versuchsstall

Hetwin-Eigentümer Josef Hetzenauer ist auch begeisterter Red Holstein-Züchter. Neben der Aufgabe, Automation in die Rinderställe zu bringen, ist er auch selber noch gerne Bauer. Der neue erbaute Schau- und Versuchsstall öffnet Ende April offiziell seine Türen.
Wagyu-Rinder bei Gerhard Zadrobilek

Als Mutterkuhhalter geht der Ex-Radsportler Gerhard Zadrobilek neue Wege. Mit Wagyu Rindern will er für österreichische Gourmets Kobe Beef produzieren. Den Grundstock für die Herde legte der Zukauf von Embryonen aus Kanada.
Milchwirtschaft in Südtirol

Gute Milchpreise, keine Quotenkosten und viele Steilflächen prägen das Bild der Südtiroler Milchproduktion. Wir haben uns vor Ort nach den Gründen für die hohen Preise und den Strategien der Milchbauern erkundigt.
Milchproduktion in Großbritannien

Niedrige Erzeugermilchpreise erfordern auf britischen Milchviehbetrieben eine Reduzierung auf der Kostenseite. Die Strategien dafür sind unterschiedlich, wie ein Besuch auf einem konventionell sowie einem biologisch wirtschaftenden Betrieb zeigte.
Mastitis bei Kalbinnen

Vor allem in den Sommermonaten ist die Gefahr von Euterentzündungen bei Kalbinnen groß. Werden einige Grundsätze beachtet, kann der Färsenmastitis gezielt vorgebeugt werden.
zur Rinderübersicht