Den alten Stall hat Familie Kern nicht aufgegeben. Da die Technik noch zur Verfügung steht, kann bei Bedarf im alten Stall gemolken werden. Zurzeit beherbergt der alte Stall das Jungvieh und die trockenstehenden Kühe. Die Kälber werden in Iglus gehalten.

Weitere Infos zu: Rinder



Weitere Berichte:

Kreativität am Milchviehbetrieb Mayer

Vollweidehaltung und Melkroboter? Dass diese Kombination funktionieren kann und sonst auch nicht alles den gewohnten Gang gehen muss, zeigt ein Besuch am Betrieb von Stefan und Petra Mayer in Bad St. Leonhard.
Weißen Germer zurückdrängen

Der Weiße Germer ist als Platzräuber vor allem auf Weiden unerwünscht. Er ist im frischen aber auch im silierten und trockenen Zustand sehr giftig. Einzelpflanzenbekämpfung und Weidepflege verhindern die Ausbreitung.
Lemmer Fullwood Höfetour 2013

Unter dem Motto "In den besten Ställen zu Hause" präsentierte Lemmer Fullwood seine Produktneuheiten im Allgäu. Effizienteres Melken soll durch Neuerungen noch besser möglich sein.
Sandliegeboxen für Milchkühe

Bei Familie Hofer aus St. Radegund bei Graz liegen die Kühe besser als so mancher Tourist am Mittelmeer. Die Liegeboxen sind nämlich mit Sand höchster Qualität eingestreut.
Wasserbauer Fütterungsroboter MixMeister 3000

Die Firma Wasserbauer aus Waldneukirchen beschäftigt sich seit 26 Jahren mit automatischer Rinderfütterung. In diesem Jahr brachte sie den Fütterungs-Roboter MixMeister 3000 auf den Markt.
Miss Andorf 2009 gekürt

Am 1. Juni fand im Rahmen des Andorfer Volksfestes eine Bezirksausstellung des FIH statt. Auch heuer wurde diese Ausstellung wieder von den Schärdinger Jungzüchtern, unter Füh-rung von Obmann Franz Steinmann, bestens vorbereitet und organisiert.
Stallzeiten so kurz wie möglich halten

Josef Brandmayr führt seinen Betrieb im Nebenerwerb. Um trotzdem genug Zeit für die Familie zu haben, investierte er in die Mechanisierung des Kuhstalles und hält damit den Arbeitszeitbedarf für die Stallarbeit gering.
Milchproben richtig ziehen

Euterentzündungen, die nicht akut werden, verursachen in Milchviehbetrieben hohe wirtschaftliche Schäden. Um den Erregern auf die Spur zu kommen und die richtige Behandlung einleiten zu können, ist eine bakteriologische Untersuchung ratsam. Hier erfahren Sie, wie die Milchproben genommen werden sollten, damit das Ergebnis auch aussagekräftig ist.
Mit Gummimatten Laufflächen sanieren

Eine Lauffläche soll trittsicher sein. Wird der Belag entweder zu glatt oder zur rau und abrasiv, muss der Landwirt ihn sanieren. Gummimatten zu verlegen ist zwar die teuerste Variante, Kühe gehen darauf aber weich, klauenschonend und sicher.
zur Rinderübersicht