Landtechnik Wiedemayr: Heinfelser Frühjahrsschau 2008

Wiedemayr Landtechnik mit bewegter Geschichte seit 1763

Der Betrieb Wiedemayr kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Der jetzige Betrieb in Heimfels besteht seit 1985. Mit Landmaschinen handelt die Firma aber bereits seit 1959. Damals am Standort Kartitsch, in einem Seitental.
Die Spezialisierung auf Bergmaschinen ist bereits von der Straße deutlich zu sehen.
Die Spezialisierung auf Bergmaschinen ist bereits von der Straße deutlich zu sehen.
Die Lage war für eine Betriebserweiterung denkbar ungünstig , daher entschloss man sich in das bewegtere Pustertal zu übersiedeln. Direkt auf der vielbefahren Bundesstraße nach Südtirol liegt der Landmaschinenhändler. Das Verkaufsgebiet liegt zwischen Lienz und Bruneck mit allen Seitentälern. Gebrauchtmaschinen werden weit über die Grenzen Österreichs vermarktet. Aber dazu mehr in einem weiteren Bericht.

Eine klare Positionierung als Profi bei Bergmaschinen mit Reform und Krantechnik mit Stepa Kränen verdeutlichen die Kompetenz des Unternehmens. Bei den Traktoren vertraut Wiedemayr auf Steyr und Fendt. Die Partnerschaft zur Einkaufsgemeinschaft EZ Agrar ist eine lange und freundschaftliche.

„Uns ist jeder Kunde auch nach dem erfolgreichen Verkauf wichtig“, sagt Ludwig Wiedemayr in unserem Gespräch. „Erst danach beginnt das wirkliche Service beim Kunden, denken Sie da an die vielen technisch hochwertigen Spezialmaschinen, die auch gewartet und repariert werden müssen.“

Heute sind 18 Mitarbeiter beschäftigt. Davon vier Personen im Verkauf und eine im Ersatzteilverkauf. Diese Sparte ist vor allem für die Kunden aus Südtirol sehr interessant, da die Grenze ja nur einige Kilometer entfernt ist und das umfangreiches Ersatzteillager von Osttirol und dem Pustertal betrieben wird. Damit hat sich die Familie Wiedemayr einen deutlichen Vorteil erarbeitet.

Inzwischen können Landwirte aus Südtirol auch Krantechnik und alle nicht zugelassenen Landmaschinen in Österreich kaufen. Leider ist dies mit Traktoren nicht möglich.

Die Unternehmerfamilie und fast alle Mitarbeiter sind stark in die Dorfgemeinschaft integriert. Neun Musiker und noch mehr Feuerwehrmänner verdeutlichen diese Aktivitäten. Hannes Rinner ist sogar Feuerwehrkommandant.

veröffentlicht: 13.04.2008 11:20