Get it on Google Play

Weihnachten naht: Die Christbaumsaison kann beginnen

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Top
Trotz Frühjahrsfrost ist Österreich auch heuer mit 90 % Eigenproduktion vom europaweiten Christbaummangel kaum betroffen.
Für Weihnachten 2012 bietet der heimische Markt genug Christbäume, so ARGE Christbaumbauern Obmann Franz Rait. Foto: ARGE NÖ Christbaumbauern Wurnig
Für Weihnachten 2012 bietet der heimische Markt genug Christbäume, so ARGE Christbaumbauern Obmann Franz Rait. Foto: ARGE NÖ Christbaumbauern Wurnig
90 % der in 2,45 Mio. in Österreich aufgestellten Naturchristbäume kommen aus heimischer Produktion, 1 Mio. davon von den niederösterreichischen Bauern. Franz Raith, Obmann ARGE NÖ Christbaumproduzenten und Präsident der Europäischen Christbaumbauern: „Der Frost im Frühjahr war brutal. Doch dank unserer kleinen Strukturen konnten wir mit viel Handarbeit unsere Bäume für die nächsten Jahre retten. Heuer tauschen wir innerhalb unserer Gemeinschaft Bäume aus, damit haben wir niederösterreichischen Christbaumbauern trotz des Frostes im Frühjahr genügend 1A-Christbäume für unsere Kunden“.
Österreich bleibt so auch heuer wieder vom europäischen Markt unabhängig, nur 10 % der Weihnachtsbäume werden importiert. Gut für die Konsumenten, denn der Christbaummangel hat das restliche Europa nach wie vor fest im Griff: 2002 bis 2007 wurden in Nordeuropa die Christbaumanbauflächen zugunsten des Weizens um bis zu 15 % reduziert. „Gleichzeitig stieg die Nachfrage aus Osteuropa an schönen Christbäumen. Ein europaweiter Mangel an Bäumen ist die Folge“, erklärt Raith. Er sieht frühestens 2015 eine Entspannung der Situation.

Tipp für qualitäts- und preisbewusste Konsumenten: Auf die Herkunft achten!

Wer Wert auf einen schönen Baum zum Preis vom Vorjahr legt, sollte auf das Gütesiegel der heimischen Bauern achten. Nur das Gütesiegel garantiert kontrollierte Qualität aus Österreich.
Wer klare Vorstellungen über die Größe seines Christbaums hat, sollte ihn rechtzeitig kaufen oder reservieren. Denn: Da Christbäume ab 2 Meter immer beliebter werden, könnten große Bäume knapp werden.

Zahlen zu Christbäumen in Österreich
  • 76% der Ö Haushalte haben einen Christbaum
  • Knapp 90% der Christbäume sind aus heimischer Produktion (2,2 Mio Stk.)
  • Nordmannstanne ist der Lieblingsbaum der Österreicher (über 65%)
  • 80% der heimischen Christbäume sind aus Christbaumkulturen (3.300 ha – 1,76 Mio. Stk.)

Bewerten Sie jetzt: Weihnachten naht: Die Christbaumsaison kann beginnen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
articleview;12564
Suche
Kleinanzeigen
  • Kegelspalter
    Durchmesser 160 mm, Länge 340 mm, ohne Aufnahme.
  • Stihl MS 034
    Verkaufe gut erhaltene Stihl Profi Motorsäge MS034 im Top- Zustand. Wurde immer ordentlich gepflegt und Spezialkraftstoff getankt! Zündkerze, Luftfilter und Startvorrichtung vor kurzem neu gemacht! Springt super an und läuft prima. Bei Bedarf mit 2. Schwert und Kette. Bei Interesse einfach anrufen oder schreiben, Preis ist Verhandlungssache ;)
  • Motorsäge Stihl MS 362C
    Bj. 2015, wenig benutzt, leichte Gebrauchsspuren. Mit M-Tronic! Wurde mit Spezialkraftstoff betankt und läuft einwandfrei. Wurde immer ordentlich gewartet und gepflegt! Mit 40 cm Schneidgarnitur und Schwertschutz. Aufgrund mehrerer gleichwertiger Geräte abzugeben! Bei Interesse einfach anrufen! Preis: VB!
  • Seilwinde Titan 6 t mit Funk
    Gelenkwelle, Anhängerkupplung, Elektrohydr. mit Funk, sehr guter Zustand.
  • Forstkran
    Suche Forst-Ladekran max. 800 kg Eigengewicht. Min. 5 m Ausladung mit/ohne Rotator-Greiferleitungen zum Aufbau auf Anhänger. € 1.000,- +/- je nach Zustand. Standort OOe
Rund um den Wald
Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Ein Lärchenstamm aus Zell am Ziller erzielt 829 Euro pro Festmeter. Alle 231 m³ Holz konnten am Versteigerungstag verkauft werden.
Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Rund 900 der schönsten und teuersten Baumstämme Oberösterreichs wurden in St. Florian präsentiert und verkauft. Der teuerste Stamm war eine Walnuss.

Zuwachsverluste in Bayerns Wäldern

Der trockene Sommer wirkt sich negativ auf den Holzzuwachs aus und machte die Wälder anfälliger für Schädlinge. Die Einbußen werden wahrscheinlich noch einige Jahre lang spürbar sein.

Skifahren im Wald: hohe Kosten für Steuerzahler

Als Wintersportler und Erholungssuchende sind wir im Wald zu Gast und zu verantwortungsbewusstem Umgang mit der Natur verpflichtet. Wird die Waldverjüngung behindert und kann ein Schutzwald seine Funktion nicht mehr erfüllen, sind häufig teure technische Schutzverbauungen notwendig.

Wie plentert man richtig?

Plentern bringt Stabilität und Zuwachs. Um das zu erreichen, benötigt es aber auch Pflege und Fachwissen.

Plentern: Waldbau für den Bauernwald

Der Klimawandel bringt viele Risiken für die Waldbewirtschaftung. Der Plenterwald ist eine Bewirtschaftungsform, die neben hoher Stabilität noch andere Vorteile hat.

Rüsselkäfer: Schluss mit dem Kahlschlag

Der Rüsselkäfer profitiert von der Kahlschlagwirtschaft. Nur der Verzicht auf den Kahlschlag kann den Befall des Schädlings vermeiden.

Landesrat Hiegelsberger: Wald ist eine unverzichtbare Lebensader

In den vergangenen Jahren hat die Bedeutung von Holz als Brenn- und auch als Baustoff stetig zugenommen. Vor allem im Kleinwald könnte, ohne das Nachhaltigkeitsprinzip zu verletzen, durchaus mehr genutzt werden.

Wertholzsubmission: Gute Preise in Vorarlberg erzielt

Bei der fünften Wertholzsubmission konnten Spitzenpreise bis zu 600 Euro für Fichte erzielt werden. Die Versteigerung weckt das Interesse der Waldbesitzer an einer aktiven Forstbewirtschaftung.

Bundesforste: Schadholzanteil steigt wieder

Der Schadholzanteil wird nach mehr als vier Jahren erstmals wieder auf über 60% klettern. Auch das Borkenkäferaufkommen ist gegenüber den Vorjahren gestiegen.

Fachschule Warth: Forstchampions gekürt

Beim 24. Waldarbeitswettbewerb für Schüler in der Forstfachschule Warth zeigten die Teilnehmer ihr Können in insgesamt drei Bewerben.

Das Leben der Tanne außerhalb der Weihnachtszeit

An die 2,35 Millionen Christbäume stehen zu Weihnachten in Österreichs Wohnungen. Experten am Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) erforschen, wie sich der Klimawandel auf die Nadelholzbaumarten auswirken wird. Ihr Ergebnis ist erstaunlich.

Christbäume: Stabiler Umsatz von 50 Mio. Euro trotz stärkerer Konkurrenz aus dem Großhandel

Für last-minute- Käufer haben die Bauern noch genug schöne Bäume, auf Preisnachlässe dürfen sie dabei aber nicht hoffen.

Der Krananhänger auf der Straße

Krananhänger werden immer häufiger auch für den Holztransport auf öffentlichen Straßen eingesetzt. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen.

Christbaumverkauf: Am Wochenende geht es so richtig los

Mit dem zweiten Adventwochenende geht der Christbaumverkauf so richtig los. Zwar haben vereinzelt Bauern ihre Tore zum ab-Hof-Verkauf schon länger geöffnet, die meisten Stände werden aber jetzt aufgebaut. In den Stadtgebieten Wiens und St. Pöltens startet der Verkauf erst mit 12. Dezember.

EU Parlament: Christbaum kommt wieder aus Niederösterreich

Bundesminister Rupprechter wählt den passenden Christbaum fürs Brüsseler EU Parlament gemeinsam mit niederösterreichischen Christbaumbauern aus. Elisabeth Köstinger wird den Baum am 29. November an EU-Präsident Schulz übergeben.

Mastjahr für Fichte, Tanne und Zirbe

Die Bundesforste nutzen den Samenreichtum zur Gewinnung von Saatgut aus den eigenen Wäldern. Für den Erfolg von Aufforstungen ist vor allem die Herkunft des Samenmaterials entscheidend.

Mountainbiken im Wald: Über 70.000 Unterschriften erteilen eine Absage

Bekanntlich hat der Österreichische Forstverein im Juni eine Unterschriftenaktion gestartet. Die positive Reaktion der Österreicherinnen und Österreicher darauf ist überwältigend.

Mischbaumarten für die Fichte

Fichtenmonokulturen sind stark anfällig gegenüber Windwurf und Borkenkäfer. Lesen Sie hier, welche Mischbaumarten sich dazu eignen, die Bestandesstabilität zu erhöhen.

Biologie der Fichte

Die Fichte ist eine Gebirgsbaumart. Im Hochgebirge bildet sie Reinbestände aus, die natürlich sind.

Vom Brotbaum zum Problemfall

Die Auswirkungen des Klimawandels führen zur Verunsicherung beim Anbau der Fichte. Waldumbau und eine Förderung der Mischbaumarten wird in vielen Beständen notwendig sein. Im Alpenraum wird die Fichte aber weiterhin eine der Hauptbaumarten bleiben.

Forstfrauen: Fachsimpeln über Käfer und Pellets

Beim Forstfrauenstammtisch konnte Obm. Hubert Klammler von der WWG Almenland zahlreiche interessierte Frostfrauen zur Fachexkursion Wald & Betrieb begrüßen. DI Josef Krogger, Waldbaureferent der Lk Steiermark konnte als Fachreferent gewonnen werden.

Tirol: Konflikte im Wald nehmen zu

Eine Umfrage des Waldverbands Tirols zeigt die aktuelle Problematik in den Tiroler Wäldern. Die Missachtung von Fahrverboten empfinden die Waldbesucher besonders ärgerlich. Der Waldverband sieht Handlungsbedarf.

Biomassetag: Großes Interesse beim Jubiläum

Beim Biomassetag in Bruck an der Mur feierte der Biomasseverband sein 20jähriges Bestehen. Potenziale für die Nährstoffrückführung in den Wald war einer der Schwerpunkte.

Plentern: Ideal für den Bauernwald

Der Klimawandel bringt viele Risiken für die Waldbewirtschaftung. Der Plenterwald ist eine Bewirtschaftungsform, die neben hoher Stabilität noch andere Vorteile hat.

Der steirische Wald geht online

Seit kurzem steht die Website www.waldatlas.steiermark.at allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Die Onlineplattform bietet aktuelle Informationen über den steirischen Wald.

Proholz Austria: Christoph Kulterer neuer Obmann

Christoph Kulterer wurde bei der Hauptversammlung von proHolz Austria am Donnerstag, 15. Oktober 2015 zum neuen Obmann der Marketingorganisation gewählt. Er übernimmt die Funktion in Nachfolge von Hans Michael Offner.

Beste Forstabsolventen in Niederösterreich ausgezeichnet

Im Rahmen der Fachveranstaltung „Tag des Waldes“ wurden am 13. Oktober in Waldhausen die besten Forstabsolventinnen und Forstabsolventen Niederösterreichs sowie der Forstwirtschaftsschule Bruck an der Mur mit den „Zdimal-Preisen“ ausgezeichnet.

Jagd: Die Abschusszahlen stiegen um 7 %

Im Jagdjahr 2014/2015 stieg die Gesamtzahl der Abschüsse laut Statistik Austria auf 771.000 Stück und lag damit um 7,2% über dem Wert der vergangenen Saison. Die Wildverluste sind rückläufig.