Get it on Google Play

Weihnachten naht: Die Christbaumsaison kann beginnen

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Top
Trotz Frühjahrsfrost ist Österreich auch heuer mit 90 % Eigenproduktion vom europaweiten Christbaummangel kaum betroffen.
Für Weihnachten 2012 bietet der heimische Markt genug Christbäume, so ARGE Christbaumbauern Obmann Franz Rait. Foto: ARGE NÖ Christbaumbauern Wurnig
Für Weihnachten 2012 bietet der heimische Markt genug Christbäume, so ARGE Christbaumbauern Obmann Franz Rait. Foto: ARGE NÖ Christbaumbauern Wurnig
90 % der in 2,45 Mio. in Österreich aufgestellten Naturchristbäume kommen aus heimischer Produktion, 1 Mio. davon von den niederösterreichischen Bauern. Franz Raith, Obmann ARGE NÖ Christbaumproduzenten und Präsident der Europäischen Christbaumbauern: „Der Frost im Frühjahr war brutal. Doch dank unserer kleinen Strukturen konnten wir mit viel Handarbeit unsere Bäume für die nächsten Jahre retten. Heuer tauschen wir innerhalb unserer Gemeinschaft Bäume aus, damit haben wir niederösterreichischen Christbaumbauern trotz des Frostes im Frühjahr genügend 1A-Christbäume für unsere Kunden“.
Österreich bleibt so auch heuer wieder vom europäischen Markt unabhängig, nur 10 % der Weihnachtsbäume werden importiert. Gut für die Konsumenten, denn der Christbaummangel hat das restliche Europa nach wie vor fest im Griff: 2002 bis 2007 wurden in Nordeuropa die Christbaumanbauflächen zugunsten des Weizens um bis zu 15 % reduziert. „Gleichzeitig stieg die Nachfrage aus Osteuropa an schönen Christbäumen. Ein europaweiter Mangel an Bäumen ist die Folge“, erklärt Raith. Er sieht frühestens 2015 eine Entspannung der Situation.

Tipp für qualitäts- und preisbewusste Konsumenten: Auf die Herkunft achten!

Wer Wert auf einen schönen Baum zum Preis vom Vorjahr legt, sollte auf das Gütesiegel der heimischen Bauern achten. Nur das Gütesiegel garantiert kontrollierte Qualität aus Österreich.
Wer klare Vorstellungen über die Größe seines Christbaums hat, sollte ihn rechtzeitig kaufen oder reservieren. Denn: Da Christbäume ab 2 Meter immer beliebter werden, könnten große Bäume knapp werden.

Zahlen zu Christbäumen in Österreich
  • 76% der Ö Haushalte haben einen Christbaum
  • Knapp 90% der Christbäume sind aus heimischer Produktion (2,2 Mio Stk.)
  • Nordmannstanne ist der Lieblingsbaum der Österreicher (über 65%)
  • 80% der heimischen Christbäume sind aus Christbaumkulturen (3.300 ha – 1,76 Mio. Stk.)
Suche
Kleinanzeigen
  • Palfingerkran PK 9000
    Verk. gebr. Palfinger Ladekran Typ PK 9000, 9 m Reichweite, 2 hydraulische Ausschübe, Greifer und Rotator Verrohrung, mit 3-Punkt Bock für Traktoranbau, mit oder ohne Hydraulikpumpe und Tank. Günstig abzugeben.
  • Gasverstellmotor / Terra-Funk
    Gasverstellmotor für die Zugmaschine bei der Seilwindenarbeit, Einbaumaße: Länge: 41,5 x Breite: 7 x Höhe: 9 cm, einwandfreier Zustand, sofort zu verwenden! War in Verwendung in Verbindung mit einer Terra- Funksteuerung. Verkauf wegen Umstellung von mech. auf elektr. Gas beim Traktor; Versand nach Absprache möglich.
  • Liftliner
    Baujahr 2014, 300 Bstd, technisch und optisch in einem Top Zustand, inkl 2 Tragseilsättel.
  • Forstanhänger MHD 10/8,4
    2-Achsen und DL, Bj.: 2009, 9 m Kran, 10 t Beladung, Eigenölversorgung und Ölkühler, Bstd.: 118, Service von der Firma Moser, Schockventil für Überbetrieblichen Einsatz (neue Vorschrift), Bremstest und Papiere sind dabei.
  • Seilwinde
    Verkaufe neuwertige 3 t Tajfun Seilwinde mit Seil und Gelenkwelle.
Rund um den Wald
Mountainbiken: Bundesforste geben 700 km Forststraße in OÖ frei

Mountainbiken: Bundesforste geben 700 km Forststraße in OÖ frei

Mehr als ein Drittel des bundesweit rund 2.100 km umfassenden Mountainbike-Wegenetzes der Österreichischen Bundesforste liegt in Oberösterreich. Landesrat Hiegelsberger ist gegen eine generelle Öffnung.
Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Bundesminister Andrä Rupprechter kündigte bei einer Pressekonferenz am 2. Mai 2016 in Wien rasche Hilfsmaßnahmen für die von den Frostschäden betroffenen Landwirte an. Der Schaden, den der Wintereinbruch angerichtet hat, beträgt weit über 200 Mio. Euro.

Waldarbeit: Staatsmeisterschaft für Schüler in Edelhof

Die Fachschule Edelhof richtet Waldarbeitsstaatsmeisterschaft der Landwirtschaftsschulen aus. Etwa 100 Jugendliche treten in sechs Bewerben um den begehrten Titel an.

PEFC: Lenzing Papier erhält Zertifikat

PEFC Austria und die Holzforschung Austria verliehen der Firma Lenzing Papier das PEFC-Zertifikat. Das Unternehmen stellt derzeit jährlich rund 90.000 Tonnen Spezialpapier her.

Steirischen Eichen sollst Du nicht weichen!

Am 25. April wird international wieder der Tag des Baumes gefeiert. Die Eiche ist der Baum des Jahres 2016.

Neue Bedrohung unserer Wälder?

Ein aus Amerika stammendes Bakterium lässt Olivenbäume in Italien absterben. Es befällt aber auch andere Laubbaumarten. Mögliche Folgen für Österreichs Wälder sind derzeit schwierig einzuschätzen.

BIOSA: Hermine Hackl wiedergewählt

Bei der Generalversammlung der Naturschutzplattform wurde die seit 2010 amtierende Präsidentin, Mag. Hermine Hackl, einstimmig wiedergewählt. Derzeit betreut die BIOSA mehr als 3.500 Hektar Vertragsnaturschutzflächen.

Restholz verhacken statt lagern

Befallene Restholzhaufen in Waldnähe sind umgehend zu verhacken. Um Hackgut guter Qualität zu erhalten, sollten Stämme und Äste separat verhackt werden.

Borkenkäferbefall erfordert umfassende Maßnahmen

Die Schadholzmengen haben sich 2015 verfünffach. Aufgrund der großen Schadholzmenge und der milden Witterung ist auch heuer die Gefahr einer Massenvermehrung sehr groß.

Mountainbiken: Bevölkerung für vertragliche Lösungen

Bereits 100.000 Österreicherinnen und Österreicher haben die Unterschriftenaktion Sicherheit im Wald für alle unterstützt. Diese Initiative spricht sich für einen bedarfsorientierten Ausbau an Mountainbike-Strecken im Wald, aber gegen eine generelle Öffnung der Forststraßen aus.

Eschentriebsterben: Massive Probleme in Salzburg

Was mit einigen wenigen befallenen Exemplaren begonnen hat, ist mittlerweile zu einem massiven Problem für die Baumart Esche geworden. Die Landesforstdirektion veranstaltet einen Informationsnachmittag am 6. April im Heffterhof.

11. Alpen-Adria Waldolympiade in Ossiach

27 Viererteams aus sechs Nationen bestritten einen hockkarätigen Wettkampf um Olympiamedaillen. Die Teilnehmer aus Österreich erzielten tolle Ergebnisse.

Aktive Waldbesitzer bewahren den heimischen Wald

Die heimischen Waldbesitzer sorgen dafür, dass der Wald seine vielen Funktionen nachhaltig erfüllen kann. Rund 300.000 Menschen sind entlang der Wertschöpfungskette Holz beschäftigt.

Tag des Waldes: Wirtschaftsmotor und CO2-Speicher

Am 21. März begeht die Welt zum 45. Mal den „Tag des Waldes“. Ein guter Anlass, sich ein paar Gedanken über den größten Arbeitgeber der Steiermark zu machen.

Das Holzzeitalter hat gerade erst begonnen!

Das Holz und somit auch der Wald sichern regionale Arbeitsplätze und sind der Werkstoff für Generationen. Das war das das Credo beim gut besuchten Holzwertschaftstag des Waldverbandes in Bruck.

Forst 2015: Marktlage hat sich verschlechtert

Schnee- und Eisbruch, der Sturm „Niklas“ und ein trockener Sommer mit den in Folge aufgetretenen Waldbränden belasteten die heimischen Forstbetriebe 2015. Die Situation der Betriebe darf durch Einschränkungen nicht weiter gefährdet werden.

Forstschutz: Sind im Wald mehr Pflanzenschutzmittel nötig?

Durch die Massenvermehrung wärmeliebender Schadinsekten bei gleichzeitigem Auslaufen der Zulassungen wichtiger Pflanzenschutzmittel entsteht eine wachsende Bedrohungslage im Wald. Fachleute diskutierten auf der DLG-Wintertagung in München.

Energieholz: Neue Richtlinie in Kraft

Seit Anfang März ist die neue Richtlinie zur Übernahme von Energieholz in Kraft. An der Entwicklung haben Experten aus der gesamten FHP-Wertschöpfungskette mitgewirkt.

Holzindustrie Schweighofer: WWF muss unseriöse Anschuldigungen stoppen

Die Verknüpfung mit illegalem Holzhandel sei eine reine Kampagne. Kein einziger Vorwurf gegen Holzindustrie Schweighofer ist durch Fakten belegbar.

BFW-Praxistag: Wasser und Wald im Fokus

Wasser ist mit Wald - primär aufgrund seiner Filterwirkung - untrennbar verbunden. Im Hinblick auf den Klimawandel wird diese Verknüpfung unter den Aspekten der Trinkwasserversorgung und des Naturgefahrenmanagement in Zukunft verstärkt ins Blickfeld rücken.

Schweighofer: Verdacht des Kaufs von illegalem Holz

Die EU-Kommission präsentierte den Bericht zu illegalem Holzhandel in Europa. Die US-amerikanische NGO Environmental Investigation Agency (EIA) hat einen Bericht präsentiert, nach dem Holzindustrie Schweighofer verdächtigt wird, einer der größten Treiber für illegalen Holzeinschlag in Rumänien zu sein.

Forstgesetz: Unverzichtbare Grundlage für die Waldbewirtschaftung

Das Forstgesetz sichert Rahmenbedingungen für Bewirtschafter und Gesellschaft. Die aktuellen Tendenzen gefährden den Interessenausgleich.

Eiche: Baum des Jahres 2016

Die Eiche reagiert flexibel auf sich verändernde Umweltbedingungen. Selbst lange, extreme Hitze kann ihr so schnell nichts anhaben.

Kriterien für die Auswahl von Schnittschutzhosen

Die Entscheidung, welche Hose für jeden einzelnen die Beste ist, hängt grundsätzlich von der Einsatzdauer und vom Verwendungszweck ab

Lebensretter Schutzausrüstung

Schnittschutzhose, Schutzhelm und Waldarbeitsschuhe: die persönliche Schutzausrüstung hilft dabei, Unfallfolgen zu vermeiden.

Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Ein Lärchenstamm aus Zell am Ziller erzielt 829 Euro pro Festmeter. Alle 231 m³ Holz konnten am Versteigerungstag verkauft werden.

Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Rund 900 der schönsten und teuersten Baumstämme Oberösterreichs wurden in St. Florian präsentiert und verkauft. Der teuerste Stamm war eine Walnuss.

Borkenkäfer: Befall drückt den Holzpreis

Das Schadholz führte zu Preisabschlägen von bis zu 30 Euro auf 1 fm. Bis zum kommenden Frühjahr sind alle relevanten Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Massenvermehrung dieses Schädlings zu verhindern.

Zuwachsverluste in Bayerns Wäldern

Der trockene Sommer wirkt sich negativ auf den Holzzuwachs aus und machte die Wälder anfälliger für Schädlinge. Die Einbußen werden wahrscheinlich noch einige Jahre lang spürbar sein.