Get it on Google Play

Wahl zur 2. Miss CHAROLAIS Österreich

Kategorien zum Thema: Mutterkuhhaltung Top
Bei den drei großen Fleischrinderveranstaltungen im Jahr 2013 in Österreich rückt die Wahl zur 2. Miss CHAROLAIS ganz besonders in den Mittelpunk.
Die Kandidatinnen der 1. Miss Charolais-Wahl bei der Vorstellung in Greinbach mit Mitgliedern der Jury
Die Kandidatinnen der 1. Miss Charolais-Wahl bei der Vorstellung in Greinbach mit Mitgliedern der Jury
Wir suchen…
…unternehmungslustige junge Damen (Mindestalter 18 Jahre) mit einem Bezug zur Rasse Charolais sowie Zeit für die Aufgabe einer Miss Charolais und mit Interesse an der Erfahrung mit Medien und Persönlichkeiten aus der Zuchtbranche auf diversen Veranstaltungen.

Der Ablauf
Am 1. Fleischrindertag in der Berglandhalle in Niederösterreich am 8. und 9. März 2013 sollen die Vorentscheidung sowie die Vorstellung der Kandidatinnen stattfinden. Die Kür der Miss wird im Rahmen der 9. Kärntner Fleischrindermesse in Sankt Donat in Kärnten am 16. März 2013 erfolgen.

Der erste offizielle Auftritt der neuen Miss wird im Rahmen der Bundesfleischrinderschau bei der Rieder Messe am 7. und 8. September 2013 sein. Als Hauptpreis wird die Miss mit einem Charolais Dirndl das eigens für diesen Anlass kreiert wurde, einem Diadem und einer Scherpe ausgestattet. Auch die Vize-Miss erhält das Charolais Dirndl. Außerdem warten ein Trachtengutschein sowie weitere wertvolle Preise auf alle Kandidatinnen. Zusätzlich soll ein exklusiver Charolais Kalender für 2014 erstellt werden.

Schon im Jahr 2010 war die Miss Wahl ein absoluter Publikumsmagnet und begeisterte sämtliche Schaubesucher der Fleischrinderveranstaltungen in ganz Österreich.

Bei Fragen wenden Sie sich an Nadja Schuster (0676/83 555 528) oder Stefan Tröstl (0664/12 155 64).
Anmeldeschluss für die Miss-Kandidatinnen ist am 15. Jänner 2013.

veröffentlicht: 26.11.2012 08:50
Suche
Mutterkuh aktuell
Aktive Sprinzenzüchter

Aktive Sprinzenzüchter

Das erste Halbjahr 2016 war für die 180 Spinzenzuchtbetriebe Österreichs gekennzeichnet von einer Vollversammlung und zwei wichtigen Schauterminen. Doch auch die moderne Zuchtarbeit soll erweitert werden.
Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Mit dem Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar wird in etwas mehr als zwei Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt.

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Zeitsparend Rinder füttern

Einfüttern und Nachschieben gehört zu den täglichen Aufgaben im Rinderbetrieb. Der LANDWIRT stellt zwei einfache Praxislösungen vor, sich beim Füttern Zeit zu sparen.

Rinderversteigerungen attraktiv machen

Im Kärntner St. Donat steht seit August 2015 eine der modernesten Boxenversteigerungsanlagen Österreichs. Hier können Landwirte auch ungestüme Rinder einfach und gefahrlos einzeln versteigern.

Klauenpflegerausbildung an der HBLFA Raumberg Gumpenstein

Seit zwei Jahren gibt es gesetzliche Vorgaben zur Ausbildung von überbetrieblich tätigen Klauenpflegern. Am 9. November 2015 startete in der HBLFA Raumberg-Gumpenstein die erste bundesweite, zentrale Klauenpflegerausbildung in Österreich.

Pinzgauer Rinder am Betrieb Schnitzer

Horst Schnitzer, vlg. Jaklbauer aus Feldkirchen ist Obmann der Pinzgauerzüchter in Kärnten. Sein Betrieb gehört zu jenen, mit den höchsten Deckungsbeiträgen in den letzten Jahren im Arbeitskreis Pinzgauer-Fleisch der Landwirtschaftskammer Kärnten.

Zeit sparen mit Weidehaltung

Mit Weidehaltung und saisonaler Abkalbung lassen sich die Arbeitsstunden im Rinderbetrieb senken. Doch um dabei wirklich Zeit zu sparen, sollten Sie wissen, worauf es ankommt.

Hornlose Hereford- und Charolaiskühe

Im Stall von Anton Hummel tummeln sich Hereford- und Charolaiskühe mit ihren Kälbern. Hornlos versteht sich. Der Allgäuer verkauft jährlich 17 Kälber für Mast und Zucht übers Internet.

Rinderfachtag in Lamerdingen

Am 18. Februar 2016 fand der Rinderfachtag auf dem Gelände der Futtertrocknung Lamerdingen statt. Fruchtbarkeit, Rinderställe, Zeitmanagement und Verbrauchererwartungen standen im Fokus.

Gefährdete Rinderrassen am Mutterkuhbetrieb

Die Kärntner Familie Steindl produziert mit den Rassen Murbodner, Pinzgauer, Pustertaler Sprinzen, Fleckvieh und Charolais, Einsteller sowie Zucht- und Mastvieh für mehrere Vermarktungspartner.

Kälber fangen mit dem Haifischkäfig

Mutterkuhhalter Christian Oberenzer aus Laa an der Thaya erleichtert sich das Einfangen der neugeborenen Kälber mit einem selbstgebauten Fangkäfig, den er mit einem Augenzwinkern „Haifischkäfig“ nennt.

Rinderställe (um)bauen

Laufställe sind auch bei geringen Tierbeständen sinnvoll. Beim Stallbau können vor allem bei kleineren Um- und Zubauten durch Eigenleistung Kosten gespart werden.

Ukraine kauft wieder Rindfleisch aus der EU

Die Ukraine lässt wieder Rindfleischimporte aus allen EU-Ländern zu. Bisher waren nur Importe aus Polen, Frankreich und Dänemark möglich.

Klauen stressfrei schneiden

Klauenpflege ist für Mensch und Tier anstrengend. Vor allem das Treiben in und aus dem Klauenpflegestand kann stressig sein. Lesen Sie hier, wie es anders gehen kann.

Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus Rind soll die österreichische Qualitätsproduktion in der Rindfleischerzeugung forcieren und die Erlöse steigern. Das Qualitätsprogramm steht kurz vor dem Start. Ein Vermarktungsbonus von 25 bis 30 €/Tier winkt den Teilnehmern.

Direktzahlungen: Almbetriebe bitte warten

Bei der Auszahlung der Vorschüsse auf Direktzahlungen Mitte Dezember wurden weder die Neuzuteilung der Zahlungsansprüche, das Top-up für Junglandwirte oder die gekoppelte Stützung für Almauftrieb berücksichtigt. Diese werden erst mit der Endabrechnung Ende April 2016 überwiesen.

Steiermark sucht Bio-Rindfleisch

Bio Ernte Steiermark zog Bilanz über das aktuelle Jahr und folgert, dass steiermarkweit noch rund 100 Höfe in die Bio-Rindfleischproduktion einsteigen können. Die Nachfrage lässt eine Produktionssteigerung von 15 bis 20 % zu.

Bio-Rindfleisch als Perspektive

Auf Grund einer sehr guten Nachfrage der Vermarkter und gleichzeitig einer stattfindenden Bestandsanpassung bei den Mutterkuhbetrieben besteht Unterdeckung am Bio-Rindfleischmarkt. In allen Kategorien ist ein Neueinstieg aus Sicht des Marktes durchaus sinnvoll.

Rinderställe winterfest machen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen tiefer. Die kalte Jahreszeit hält Einzug. Nun ist es an der Zeit, den Rinderstall winterfest zu machen.

Saisonale Abkalbung im Mutterkuhbetrieb

Wenn Mutterkühe saisonal konzentriert abkalben, vereinfacht das die Tierkontrolle übers Jahr gesehen. Arbeiten wie Geburtsüberwachung, Ohrmarken-Einziehen, Enthornen und Kastrieren fallen gebündelt an. Danach gibt es Freiräume für andere Tätigkeiten.

Kälber managen leicht gemacht

Ob Milchvieh, Mutterkuh oder Rindermast – die meisten Rinderhalter haben im Laufe ihres Produktionszyklus mit Kälbern zu tun. Der LANDWIRT sucht die besten Lösungen, sich das Kälbermanagement zu erleichtern.

Zu Besuch bei Rinderproduzent Griemann

Mutterkuhhalter aus Kärnten hatten Anfang Oktober die Gelegenheit, Kontakte zu einem burgenländischen Mutterkuhbetrieb der etwas anderen Art zu knüpfen.

Rinder füttern leicht gemacht

Bastler, Tüftler und Spezialisten aufgepasst: Der LANDWIRT sucht die besten Praxisbeispiele, sich das Füttern zu erleichtern. Schicken Sie uns Ihre Selbstbau-Lösung. Die besten Ideen werden im LANDWIRT veröffentlicht.

Zuchtprogramm für Dexter-Rinder genehmigt

Seit Mitte August 2015 gibt es ein anerkanntes Zuchtprogramm für Dexter-Rinder in Österreich. Jetzt werden die Herdebücher gefüllt. Bereits 180 registrierte Dexter-Kühe leben in der Alpenrepublik.

Steirische Bauern demonstrieren in Graz

Einige hundert Bauern aus der ganzen Steiermark kamen am 12. September 2015 nach Graz um auf die derzeit schwierige Situation in der Landwirtschaft aufmerksam zu machen.

M-Rind auf der Rieder Messe präsentiert

Durch die Teilnahme am M-Rind-Programm können Landwirte bis zu 100 Euro Mehrerlös pro Schlachtkuh erzielen. Die Projektpartner der ARGE Rind standen auf der Rieder Messe Rede und Antwort.

Prämien bei Alpung von Mutterkühen gesichert

Endlich gibt es doch eine Lösung in der Frage um die Direktzahlungen bei Mutterkühen auf Almen. Eine Gegenverrechnung der neuen Auftriebsprämie gibt es nur bei tatsächlich gealpten Tieren.

HCB: Neue Hoffnung für das Görtschitztal

Die Lage im Görtschitztal verbessert sich. Das Futter der heurigen Ernte ist nicht mehr HCB belastet. Auch in der Milch und im Fleisch haben sich die HCB-Gehalte verringert.