Get it on Google Play

Südamerikanische Sojabohnenernte weiter auf Rekordniveau erwartet

Die Ernteprognosen in den wichtigsten Soja produzierenden Staaten sind vielversprechend. Derzeit geht man von einer Rekord-Ernte im kommenden Frühjahr aus.
Für das Frühjahr 2013 wird eine Rekordernte an Sojabohnen erwartet.
Für das Frühjahr 2013 wird eine Rekordernte an Sojabohnen erwartet.
Ungeachtet regional schwieriger Aussaatbedingungen wird in Südamerika weiterhin mit einer Rekordernte an Sojabohnen im kommenden Frühjahr gerechnet. Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) nahm in seinem am Dienstag dieser Woche veröffentlichten Bericht zum Welt-Ölsaatenmarkt die Prognose für die südamerikanische Sojaproduktion 2012/13 lediglich um 0,3 Mio t auf 143,8 Mio t zurück. Allein die Ernteerwartung für Paraguay wurde um diese Menge auf 7,8 Mio t gesenkt, während die übrigen Vorhersagen unverändert belassen wurden. So veranschlagen die Fachleute die brasilianische Sojabohnenernte nach wie vor auf den Rekordumfang von 81 Mio t, was einem Zuwachs von 14,5 Mio t oder 21,8 % gegenüber dem laufenden Jahr entspräche. Für Argentinien, den drittgrößten Sojaerzeuger nach Brasilien und den USA, rechnet das USDA weiterhin mit einer Spitzenernte von 55,0 Mio t; das wäre ein Plus von 14,0 Mio t oder 34,1 %.
Die Schätzung der Ernte im eigenen Land beließen die Washingtoner Experten bei 80,9 Mio t; das dürrbedingte Minus zu 2011 beläuft sich dort demnach auf 3,3 Mio t oder 4 %. In den Jahren 2009 und 2010 hatten die US-Farmer jeweils mehr als 90 Mio t Sojabohnen eingebracht. Für das Nachbarland Kanada setzte das USDA die Ernteerwartung um gut 0,6 Mio t auf 4,9 Mio t herauf, was im Vergleich zur vorherigen Saison einem Plus von ebenfalls 0,6 Mio t entsprechen würde. Das globale Sojabohnenaufkommen 2012/13 veranschlagen die Washingtoner Experten jetzt auf knapp 268 Mio t; das wären rund 28 Mio t oder 12 % mehr als 2011/12. Eigenen statistischen Auswertungen zufolge wichen die Dezember-Vorhersagen des USDA im Mittel der vergangenen 30 Jahre um 5,4 Mio t von der jeweils letzten Schätzung ab.

veröffentlicht: 14.12.2012 08:14
Suche
Aktuelle interessante Ackerbauartikel
Fusarium in Gerste

Fusarium in Gerste

Die Problematik von Ährenfusariosen kennen Landwirte gut aus dem Weizen- und Maisanbau. Dort reduzieren sie den Ertrag und belasten das Erntegut mit Mykotoxinen. Doch auch an Gerste treten Fusariuminfektionen auf.
Die Glyphosatdiskussion geht weiter

Die Glyphosatdiskussion geht weiter

Die EU-Kommission dreht sich in Sachen Glyphosat im Kreis. Auch dieses Mal konnten sich die Mitgliedsstaaten nicht einigen. Die Abstimmung wurde daher wieder verschoben.
Interessantes aus Ackerbau

Wie gelingen Zwischenfrüchte?

2015 sind viele Begrünungen nur unzureichend aufgelaufen. Dadurch konnten sich Ausfallgetreide und Unkräuter unkontrolliert ausbreiten. Doch entdeckte man trotz Dürre so manchen gut entwickelten Begrünungsbestand. Aber was haben diese Landwirte besser gemacht?

Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Bundesminister Andrä Rupprechter kündigte bei einer Pressekonferenz am 2. Mai 2016 in Wien rasche Hilfsmaßnahmen für die von den Frostschäden betroffenen Landwirte an. Der Schaden, den der Wintereinbruch angerichtet hat, beträgt weit über 200 Mio. Euro.

Spätfrost kostet Bauern über 200 Mio. Euro

An nur zwei Tagen entstand Ende April in der österreichischen Landwirtschaft ein Gesamtschaden von mehr als 200 Millionen Euro durch einen plötzlichen Wintereinbruch mit Spätfrost und Schneefall. Besonders betroffen sind Wein-, Obst- und Ackerkulturen. Das Grünland blieb weitgehend verschont.

Fungizideinsatz im Getreide

Nach der regnerischen Zeit steigt nun das Risiko von Pilzkrankheiten im Getreide. Wenn die Temperatur in den nächsten Tagen steigt, sollten Landwirte eine Fungizidanwendung einplanen.

Widerstand der Landwirte gegen TTIP wächst

Zahlreiche Bauern und Ortsbauernausschüsse haben bereits eine Petition unterzeichnet, die die österreichische Regierung, den Nationalrat und das EU-Parlament dazu anhalten soll, TTIP zu stoppen. Die Initiatoren stellten die Kampagne am 28. April 2016 vor Journalisten in Wien vor.

Nitratbelastung: Deutschland erneut angeklagt

Aufgrund der hohen Nitratwerte in Gewässern zerrt die EU-Kommission nun Deutschland vor Gericht. Die deutschen Maßnahmen seien nicht ausreichend, um der Belastung der Gewässer mit Nitrat entgegenzuwirken, so die Behörde.

Mehr Zuschüsse für Ernteversicherung

Die staatlichen Zuschüsse für Ernteversicherungen werden ausgeweitet. Vor allem Dürreschäden sollen besser abgefedert werden.

Spätdüngung bei Weizen

Hohe Proteingehalte sind ein Muss für Landwirte, die gute Qualitäten produzieren möchten. Dazu ist aber die richtige Spätdüngung entscheidend. Unterschiedliche Düngermengen, -zeitpunkte und -art wirken auch unterschiedlich auf den Ertrag.

Öffentlichkeitsarbeit Neu für Landwirtschaft

Die Lebensmittelproduktion braucht eine gebündelte Öffentlichkeitsarbeit. Viele reden darüber. Einer hat gehandelt. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Glyphosat: Grünes Licht des EU-Parlaments

Das europäische Parlament stimmt mit klarer Mehrheit für eine erneute Zulassung von Glyphosat. Die endgültige Entscheidung liegt nun beim zuständigen Fachausschuss.

Getreidepreise vom 19.04.2016

Schlechtes Wetter in Argentinien lässt die Preise für Soja und Raps wieder ansteigen. Am Getreidemarkt tut sich hingegen derzeit nur wenig.

Soja nach Mais anbauen

Die Maissaat ist voll im Gange. Wenn die Witterung und die Bodentemperatur mitspielen, können Landwirte gleich darauf die Sojabohne anbauen.

Soja impfen

Damit die Sojabohne den Sticksoff aus der Luft optimal nutzen kann, sollten Landwirte das Saatgut vorher impfen. Doch nicht jeder Impfstoff wirkt gleich.

Soja Vorauflaufherbizide

Die Herbizidbehandlung im Vorauflauf wird bei Soja immer beliebter. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

Fungizideinsatz in Gerste

Pilzkrankheiten in Gerste können die Assimilationsfläche der Pflanzen drastisch reduzieren. Landwirte sollten daher ihre Bestände beobachten und gegebenenfalls schützen.

Herbizideinsatz Gerste

Landwirte, die ihre Gerstenbestände im Herbst noch nicht mit Herbizid behandelt haben, sollten das so schnell wie möglich nachholen. Aber auch bereits behandelte Bestände sollte man sich nochmals ansehen. Gegebenenfalls ist eine Korrekturmaßnahme nötig.

Raps Unkraut Korrektur

In so manchen Rapsbeständen sind nach dem Winter noch Problemunkräuter wie Klettenlabkraut und Kamille zu finden. Eine Korrekturspritzung ist bis EC 50 möglich.

Umweltbelastungen durch Pflanzenschutzmittel verhindern

Der chemische Pflanzenschutz steht in der öffentlichen Diskussion. Das führt dazu, dass die Politik immer öfter in diesen Bereich eingreift. Deshalb gehen immer mehr Wirkstoffe verloren.

Raps Düngung abschließen

Bis zur Blüte nimmt Raps 75 % des benötigten Stickstoffs auf. Aus diesem Grund sollten Landwirte die Abschlussdüngung mit Ende des Kurztags Ende März abschließen.

Getreidepreise am 18.03.2016

Weizen konnte an der Börse wieder etwas zulegen. Der Erzeugerpreis bleibt aber niedrig.

Ackerbautag in Pyhra 2016

Gut gefüllt waren die Stühle der Sporthalle an der LFS Pyhra beim Ackerbautag 2016. Gut 200 Besucher und die Schüler aus den höheren Jahrgängen lauschten dabei den Ausführungen der Referenten.

Glyphosat-Zulassung bleibt ungewiss

Glyphosat bekommt keine qualifizierte Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten. Das könnte das Aus für das Totalherbizid bedeuten.

Getreide richtig kürzen

Durch den Einsatz von Wachstumsreglern können Betriebe ihre Bestände vor Lager schützen. Dabei sind die richtige Mittelwahl und der richtige Einsatzzeitpunkt entscheidend für eine ausreichende Wirkung.

Weizen nicht zu früh düngen

Winterweizen wird in der Praxis manchmal zu früh angedüngt. Das kann dazu führen, dass der enthaltene Nitrat-Stickstoff nicht vollständig genutzt wird.

Schwefelform in Düngermitteln

Viele Düngemittel enthalten zusätzlich Schwefel. Doch die unterschiedlichen Hersteller deklarieren den Schwefelgehalt unterschiedlich.

50.000 Unterschriften gegen Patente auf Leben

Obwohl verboten, lässt das Europäische Patentamt immer wieder Patente auf herkömmliche Pflanzenzüchtungen zu. Die Petition „Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!“ richtet sich gegen dieses Vorgehen und fand binnen einer Woche breite Unterstützung aus der Bevölkerung.

Die richtigen Düsen für den Pflanzenschutz

Weizen oder Rübe? Vorauflaufherbizid oder Ährenwäsche? Eine Vielzahl an unterschiedlichen Kulturen und Maßnahmen verlangen unterschiedliche Düsen. Im Optimalfall bräuchte der Landwirt mehrere Düsen. Das kann und will sich aber nicht jeder leisten.