Get it on Google Play

Strategie für heimische Eiweißkomponenten

Donau-Soja soll zum höchstmöglichen Eigenversorgungsgrad mit Eiweißfuttermitteln beitragen. Hiegelsberger und Brunner fordern die EU-Kommission auf, die heimische Eiweißstrategie zu unterstützen.
Die EU muss ihren Beitrag zum heimischen Soja leisten, fordern Hiegelsberger und Brunner.
Die EU muss ihren Beitrag zum heimischen Soja leisten, fordern Hiegelsberger und Brunner.
Oberösterreichs Agrarlandesrat Max Hiegelsberger und Bayerns Staatsminister Helmut Brunner überreichten der EU eine Erklärung zur Schaffung einer regionalen Eiweißstrategie auf europäischer Ebene. Die Forderung: ein echter Impuls für den heimischen Anbau von hochwertigen Eiweißpflanzen. Weiters soll anstatt des Sojaimports aus Übersee der Anbau von Eiweißpflanzen im Donauraum über die Bereitstellung von Forschungsgeldern forciert werden.
"Eiweißpflanzen für Futtermittel sind in Österreich und der gesamten EU Mangelware. Anstatt diese aus Übersee zu importieren, wollen wir mit dem Verein 'Donau Soja' Anbauflächen in der Region und im europäischen Raum nutzen. Die Bereitstellung von Forschungsgeldern für diese Länder könnte den Anbau zukunftsträchtiger und innovativer Eiweißpflanzen und damit die Eigenversorgung in Europa entscheidend voranbringen", so Hiegelsberger.
Pflanzenbauliche Analysen zeigen immerhin ein Potenzial von rund 10 Mio. Hektar in den Donauanrainerländern. Entstehen soll daraus das überregionale europäische Projekt Donau-Sojabohne - ausgehend vom "Verein Soja aus Österreich" und dem Bundesland Oberösterreich, mit starkem Engagement Niederösterreichs und Bayerns. Die Idee sieht die Ausweitung der Anbaufläche entlang der Donau auf Ost-Europa vor, womit die heimische Landwirtschaft zukünftig vermehrt mit gentechnikfreiem Sojaschrot beliefert werden könnte. Die Erarbeitung einer "Soja-Goes-East"-Strategie wird von den Ländern Oberösterreich und Niederösterreich stark vorangetrieben und soll Österreich zum Know-how-Zentrum machen.

Österreichs Soja ist zu wenig
Oberösterreich ist mit 13.500 ha Anbaufläche von bundesweit 37.500 ha Sojaanbauland Nummer 1 in Österreich. Zwar wird die Anbaufläche jedes Jahr erweitert - mittelfristig sind 17.000 ha möglich -, doch auch damit wäre der Eigenbedarf an Eiweißfuttermitteln nicht gedeckt. Alleine die oberösterreichischen Bauern benötigen 250.000 t Soja, produziert werden aber nur 40.000 t jährlich. Klimatische Bedingungen und die Topografie setzen dem heimischen Sojaanbau Ertragsgrenzen, die zwischen 150.000 bis 200.000 t liegen - also ist Österreich zur Bedarfsdeckung auf Importe angewiesen. Jährlich werden rund 570.000 t Sojaschrot im Wert von bis zu 200 Mio. € aus Übersee eingeführt. Um diese Eiweißlücke bestmöglich zu verkleinern, sei ein möglichst großer Eigenversorgungsgrad anzustreben. Das müsse erklärtes Ziel der EU sein, so Hiegelsberger. Da die Pflanzen jedoch ein feuchtwarmes Klima benötigen, werden die Anbauflächen in Süd-Europa liegen.


Bewerten Sie jetzt: Strategie für heimische Eiweißkomponenten
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
articleview;11636
veröffentlicht: 29.03.2012 17:51
Suche
Artikel zum Soja
Glyphosat doch nicht krebserregend

Glyphosat doch nicht krebserregend

Die Gutachter der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit geben Entwarnung. Eine Wiederzulassung ist somit möglich.
Deutsches Opt-out vom Gentechnikanbau akzeptiert

Deutsches Opt-out vom Gentechnikanbau akzeptiert

Die EU-Zulassung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bedeutet zukünftig nicht automatisch, dass diese in Deutschland angebaut werden dürfen. Diese Lösung akzeptieren auch die betroffenen Unternehmen.

Neue Dürreversicherung gefordert

Die Landwirtschaftskamer Österreich fordert eine neue Versicherungslösung um das Extremwetter-Risiko zu mindern. Es gibt bereits Schäden in Millionenhöhe.
Weitere interessante Artikel

Genaues Monitoring sichert GVO-Freiheit am Feld

Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es den Mitgliedsstaaten, den Anbau von GVO-Pflanzen zu verbieten. In Oberösterreich werden die Felder mit einem speziellen Monitoringprojekt geprüft, um die GVO-Freiheit in der Praxis zu sichern.

Zukunft Pflanzenbau

Seit November 2014 basteln Landwirtschaftskammer,Greenpeace & Co an der Zukunft des Pflanzenbaus. Nun wurde der Abschlussbericht dem Landwirtschaftsminister übergeben.

Sicherheit beim Pflanzenschutz

Der Umgang mit Pflanzenschutzmitteln birgt gesundheitliche Risiken – besonders Spätfolgen werden unterschätzt. Landwirte sollten daher die angemessene Persönliche Schutzausrüstung tragen.

Soja aus Brasilien: Moralisch bedenklich?

Greenpeace, Welthaus und andere NGOs verurteilen den Import von Soja aus Südamerika. Wir waren vor Ort und stellen die Eindrücke den Vorwürfen gegenüber. Regenwald wird heute kaum mehr für den Anbau von Soja abgeholzt.

Mulchsaat: Herbizide nach agefrosteten Begrünungen erlaubt

Landwirte die nach Begrünungen Herbizide einsetzen wollen müssen die Zwischenfrüchte zuerst mechanisch beseitigen. Das vollständige Abfrosten ersetzt diese Bearbeitung.

Ackerbautag in der LFS Pyhra

Am 25. Februar stürmten 200 Ackerbauern die landwirtschaftliche Fachschule in Pyhra. Sieben Praktiker und zwölf Partnerfirmen machten den Fachtag zum vollen Erfolg. Den Abschluss der Veranstaltung krönte die Vorführung zur Sätechnik für Einzelkornsaat bei Getreide und Raps.

Ackerbautag in Pyhra 2015

LANDWIRT und die LFS Pyhra veranstalten am 25. Februar 2015 ab 9:00 Uhr wieder einen Ackerbautag. Nachdem im Vorjahr der Schwerpunkt bei Grünlandthemen lag, rückt heuer der Ackerbau wieder in den Vordergrund. Fachleute und Praktiker sprechen dabei in einem praxisnahen Fachprogramm über aktuelle Themen.

Schweizer Geflügelfutter jetzt auch mit Donau Soja

Konsumenten, die Wert auf nachhaltige Fütterung der Nutztiere legen, finden in den Regalen von Coop ab sofort Pouletfleisch mit dem Donau Soja Label. Dabei stammt der Soja im Geflügelfutter aus Europa statt aus Übersee.

Zwischenfrüchte beseitigen

Die Beseitigung von Zwischenfrüchten darf laut AMA in den Programmen LE 2014-20 und ÖPUL 2015 nur mit mechanischen Methoden erfolgen.

Donau Soja zieht Bilanz

Die Fütterungsumstellung der Legehennen in Österreich mit Donau Soja konnte erfolgreich umgesetzt werden. Nun folgen der Branche die österreichischen fleischverarbeitenden Betriebe Hütthaler und Schirnhofer und stellen Teile ihrer Produktion auf Donau Soja um.

Lambacher Ackerbautagung

Das Jahr geht dem Ende zu. Es ist Zeit zurückzublicken und zu analysieren. Der Ackerbautag am 1. Dezember im abz Lambach setzt hier an. Ackerbauexperten präsentieren ihre Erfahrungen und Ergebnisse zu aktuellen Versuchen aus dem Pflanzenbau.

Sojapreis: Großes Angebot am Ölsaatenmarkt

Trotz einer weltweiten Rekordernte sind die Sojakurse am Terminmarkt in Chicago gestiegen. Auch Raps hat im Sojasog leicht zugelegt.

Großes Angebot am Proteinmarkt

Im Rahmen der EuroTier in Hannover sprach Dr. Oliver Balkhausen, ADM Germany, über die Entwicklungen an den Proteinmärkten. Zuletzt hat sich ja der Preis für Sojabohne sowie Sojaschrot gefestigt.

Leguminosen nutzen!

Das neue Praxishandbuch für den Leguminosenanbau ist da. Aus der Praxis werden unterschiedlichste Anbaukonzepte mit verschiedensten Leguminosen veranschaulicht. Das Handbuch steht dem Landwirten gratis zur Verfügung.

Erfolg für Getreideernte in Österreich

Österreichs Getreideernte liegt 10% über dem Vorjahr. Breite Streuungen der Qualitäten wirken sich positiv auf die Vermarktungssegmente aus. Roggen als zweitwichtigstes Brotgetreide verzeichnet einen flächenmäßigen Rückgang von 14%.

Gute Ernte in Bayern

Trotz Ertragsschwankungen können Bayerns Bauern mit guten Ernteergebnissen rechnen. Kleegras und Grünland liefern vergleichsweise überdurchschnittliche Erträge. Die Verschiebungen der Anbauflächen führen zu einem Rückgang bei Getreide um 1,4% auf 1,04ha.

Soja ist Vorrangfläche mit Faktor 0,7

Im Rahmen des Greenings müssen Betriebe mit mehr als 15 ha ökologische 5 % Vorrangflächen vorweisen. Sojabohne und andere stickstofffixierende Pflanzen sollen angerechnet werden.

Nationale GVO-Anbauverbote in Sicht

Nach der Zulassung der Genmais-Sorte Mon-1507 entbrannten in vielen EU-Mitgliedsstaaten laute Rufe nach nationalen GVO-Anbauverboten. Inzwischen scheinen diese den EU-Rat erreicht zu haben. Es wird diskutiert, geprüft und eine Einigung bis Jahresende über die Autonomie der Mitgliedsländer in dieser Frage angestrebt.

Krim treibt die Getreidepreise hoch

Der aktuelle Konflikt zwischen Russland und der Ukraine um die Halbinsel Krim löst eine Getreidepreis-Rallye aus. Die Terminmärkte reagieren extrem nervös. Der Kassamarkt ist derzeit noch relativ unbeeindruckt.

Weiter Warten auf die neue EU-Saatgutverordnung

Nach der eindeutigen Ablehnung des europäischen Agrarausschusses Mitte Feber geht die Überarbeitung der Saatgutnovelle in die nächste Runde. Vor Herbst 2014 wird es voraussichtlich keine neuen Vorschläge geben.

Ackerbau Ernteergebnisse 2013 in Österreich

Das Wetter 2013 hat bei den Kulturen in Österreich seine Spuren hinterlassen. Die Ernte jedoch fiel nicht überall schlecht aus.

EU-Getreideernte 2013 fast 5 % höher

Die Getreideproduktion der EU ist im vergangenen Jahr gestiegen. Bei Weizen und Roggen war das größte Plus zu verzeichnen.

Redakteur für den Bereich Ackerbau gesucht!

Die land- und forstwirtschaftliche Fachzeitschrift „Der fortschrittliche Landwirt“ sucht eine/n Redakteuer/in für den Bereich Ackerbau.

Getreidepreise sinken

Die Weizenpreise für die neue Ernte 2013 sanken sowohl an der Chicagoer Leitbörse als auch an der Pariser Euronext stark. Beim Mais hielt der Druck auch bis zuletzt weiter an.

Maispreis profitiert von USDA-Bericht

Nach den vielen Wochen der Rezession haben sich die Maiskurse an den internationalen Börsen vergangene Woche etwas erholt. Einen wesentlichen Anteil trägt der neue USDA-Bericht, der den US-Verbrauch nach Mais gegnüber dem Vormonat um 2,5 Mio. t erhöhte.

Schwache Getreidenotierungen erreichen den Kassamarkt

Der Abwärtstrend der vergangenen Wochen setzte sich an den internationalen Börsen zuletzt fort. Dies hatte auch Auswirkungen auf den Kassamarkt.