Keine neuen EU-Vorschriften für „Analogkäse“ und Schinkenimitate

Kategorien zum Thema: Rinder Milchmarkt Top
Die Europäische Kommission hält eine gesonderte Berücksichtigung von „Analogkäse“ und gestrecktem Schinken in der laufenden Novelle zum EU-Lebensmittelkennzeichnungsrecht für überflüssig.
Laut EU- Gesundheitskommissarin Androulla  Vassiliou haben die nationalen Behörden alle Mittel an der Hand, um eine Irreführung der Verbraucher zu vermeiden.
Laut EU- Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou haben die nationalen Behörden alle Mittel an der Hand, um eine Irreführung der Verbraucher zu vermeiden.
Das geht aus der Antwort von EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou auf eine Anfrage von Bundeslandslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und ihren beiden Amtskollegen in Österreich und Luxemburg, Nikolaus Berlakovich und Romain Schneider, hervor. „Die Kommission ist der Meinung, dass die bestehenden Vorschriften, solange sie in den Mitgliedstaaten korrekt umgesetzt werden, ausreichen, um eine zutreffende und vollständige Information der Verbraucher zu gewährleisten“, heißt es in dem Brief, der bereits im September verschickt, aber erst jetzt bekannt wurde.

Nationale Behörden zuständig
Die zuständigen nationalen Behörden hätten alle Mittel an der Hand, um die vorsätzliche Irreführung von Verbrauchern zu vermeiden. In dem Schreiben wird ferner klargestellt, dass Käse neben Milch ausschließlich solche Zusätze enthalten darf, die nicht darauf abzielen, Milchbestandteile zu ersetzen. Produkte, die pflanzliche Fette und Öle oder Fremdeiweiß enthalten, dürfen nach EU-Recht weder als „Käse“ noch als „Analogkäse“ oder als „käseähnlich“ bezeichnet werden.

Keine Kennzeichnungsvorschriften für Schinken auf EU-Ebene
Für Schinken dagegen gibt es keine Kennzeichnungsvorschriften auf EU-Ebene. Hier gelten die nationalen Gesetze. Falls auch die keine ausdrückliche Regelung vorsehen, soll als Handelsname entweder die im Mitgliedstaat übliche Bezeichnung oder eine ausreichend klare Beschreibung dienen. Hinsichtlich des Auftretens von „Analog-Schinken“ verweist die Kommission darauf, dass alle Zusätze wie Stärkegel, Verdickungsmittel oder pflanzliche Proteine auf der Verpackung deklariert werden müssten. Der Wassergehalt müsse ebenfalls angegeben werden, wenn er mehr als 5 % am Gewicht des Endprodukts ausmache. Käse wiederum erfordere keine Auflistung der Zutaten, solange er ausschließlich aus Milcherzeugnissen, Enzymen, Starterkulturen und Salz bestehe.


Bewerten Sie jetzt: Keine neuen EU-Vorschriften für „Analogkäse“ und Schinkenimitate
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
articleview;7524
veröffentlicht: 03.11.2009 09:42