Get it on Google Play

Milchbauern demonstrieren in Brüssel

Weil es auf dem Milchmarkt brennt, haben Milchbauern und -bäuerinnen aus ganz Europa in Brüssel lautstark auf die unhaltbare Situation aufmerksam gemacht und das Feuer auf den Milchmärkten symbolisch gelöscht. Die Kosten der Produktion übersteigen schon seit langem die Preise für die Milch und von der Politik werden wirksame Marktregeln eingefordert.
Milchbauern aus ganz Europa haben bei der Demonstration in Brüssel auf ihre unhaltbare Situation lautstark auf sich aufmerksam gemacht.
Milchbauern aus ganz Europa haben bei der Demonstration in Brüssel auf ihre unhaltbare Situation lautstark auf sich aufmerksam gemacht.
Unter dem Motto „1000 Schlepper nach Brüssel“ demonstrieren demonstrierten geschätzte 2.500 Mitglieder des European Milk Board (EMB), dem europäischen Dachverband der Milchviehhalterorganisationen in Europa, und befreundeter Organisationen mit ca. 1000 Schleppern in der EU-Metropole. Ziel ist es, die Politik bei der Gestaltung von wirksamen Marktregeln in die Verantwortung zu nehmen. „Die große Zahl der Teilnehmer zeigt, wie sehr den Kollegen und Kolleginnen aus ganz Europa die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft im Dienste der Gesellschaft am Herzen liegt. Diese Zukunft kann nur durch eine flexible Angebotssteuerung mittels einer europäischen Monitoringstelle für den Milchmarkt gesichert werden“, so der Präsident des EMB Romuald Schaber.

Viele Milchbauern geben auf
Als Symbol dafür, dass die gegenwärtige Überproduktion die europäischen Milchmärkte in Brand setzt und dieses Feuer durch Entscheidungen der Europäischen Institutionen gelöscht werden muss, haben die Bauern mit Feuerwehrschläuchen Milch auf die Gebäude des Europäischen Parlaments gesprüht. "Die Milchpreise liegen weit unter den Produktionspreisen. Die Situation der Bauern ist sehr dramatisch, sie stehen mit dem Rücken zur Wand. Seit dem EU-Beitritt haben wir 58 Prozent der Betriebe verloren. Täglich sperren sieben bis neun Betriebe zu, seit dem letzten Milchstreit 2009 haben 8.700 zugesperrt. Wir Bauern werden sicher nicht lockerlassen", betonte Erna Feldhofer (Obfrau IG-Milch).


Bewerten Sie jetzt: Milchbauern demonstrieren in Brüssel
Bewertung:
4.29 Punkte von 7 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
articleview;12666
veröffentlicht: 27.11.2012 17:26
Suche
Aktuelles vom Milchmarkt
Fonterra will eigenen Biomilchpreis einführen

Fonterra will eigenen Biomilchpreis einführen

Das Molkereiunternehmen Fonterra will ab Sommer vom Zuschlagsystem für Biomilch auf den konventionellen Milchpreis abrücken. Der Umstieg auf das neue System soll für Lieferanten freiwillig sein.
NÖM senkte Milchpreis um 2 Cent

NÖM senkte Milchpreis um 2 Cent

Das niederösterreichische Molkereiunternehmen NÖM senkte mit 1. Februar 2016 den Erzeugerpreis für konventionelle Milch um 2 Cent netto je kg. Für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß werden jetzt 29 Cent netto beziehungsweise 32,43 Cent brutto ausbezahlt.
DBV will bessere Abstimmung zwischen Molkereien und Bauern

DBV will bessere Abstimmung zwischen Molkereien und Bauern

Der Deutsche Bauernverband (DBV) will Empfehlungen erarbeiten, wie die Lieferbeziehungen künftig gestalten werden könnten. Staatliche Regulierungen lehnt der DBV ab.
LANDWIRT Leser beim Rinderfachtag in Kobenz

LANDWIRT Leser beim Rinderfachtag in Kobenz

Rund 200 steirische Landwirte folgten der Einladung zum LANDWIRT Rinderfachtag 2016 in die LFS Kobenz. Der Milchmarkt stand im Fokus.

Politik berät über Unterstützung der Milchbauern

Die Liquiditätsprogramme der EU werden als Hilfe für die Milcherzeuger nicht ausreichen, wenn sich die Marktlage und die Niedrigpreispolitik nicht ändern. Für die Politik ist klar: Landwirte, Molkereien und Handel müssen besser kooperieren.

GlobalDairyTrade-Index gibt um 1,6 % nach

Bei der ersten Auktion an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) in diesem Jahr (5. Jänner 2016) kam es zu einem leichten Kursrückgang. Der Gesamtindex gab um 1,6 % nach.

Neuseeland: Starker Export und rückläufige Milchanlieferung

Das Molkereiunternehmen Fonterra exportiert im Dezember 2015 um 10 % mehr Milchprodukte als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bei der Anlieferung rechnet Fonterra allerdings bis Mai 2016 mit einem Rückgang von mindestens 6 % im Vergleich zum Vorjahr.

Nachtmilch wirkt angstlösend und schlaffördernd

Wissenschaftler in Südkorea haben in einer Studie nachgewiesen, dass der Konsum von Nachtmilch im Unterschied zu Tagesmilch eine beruhigende und angstlösende Wirkung hat. In Deutschland produziert das Unternehmen Milchkristalle GmbH Nachtmilch nach einem patentierten Verfahren.

Österreichische Milchprodukte im Ausland

Von Jänner bis September 2015 stieg die Exportmenge österreichischer Milchprodukte. Im Ausland wird neben Käse vor allem Joghurt nachgefragt.

FrieslandCampina: Geld für stagnierende Anlieferung

Die Verarbeitungskapazitäten von FrieslandCampina sind derzeit ausgelastet. Deshalb will der Molkereikonzern die Lieferanten dazu bewegen, die angelieferte Milchmenge nicht zu steigern. Wer die Menge konstant hält, erhält einen Preisaufschlag.

Agrarmärkte – Keine Wende in Sicht

Überangebot, eine abgeschwächte Konjunktur in Schwellenländern und das Russlandembargo belasten die Landwirtschaft. Der Handel drückt besonders bei Schweinefleisch und Milch die Preise.

Milchbauern im Preistief

Bauern bekommen im Schnitt nur mehr ca. 31 Cent für einen Liter Milch. Solidaritätsaktionen von Lebensmittelhandel und Konsumenten könnten den Preisverfall stoppen.

Marktprobleme beherrschten Bauernjahr 2015

Das Bauernjahr 2015 war gekennzeichnet von Marktproblemen und dürrebedingten Ertragsverlusten. Auch das russische Importverbot belastete die bäuerlichen Betriebe in den letzten Monaten. Das bäuerliche Einkommen sinkt um 2,6 %.

Tirol: Sechs Mio. Liter mehr Bio-Milch

Innerhalb von zehn Wochen stiegen 157 Betriebe auf biologische Bewirtschaftung um. Die meisten Umstiege gab es im Bezirk Kufstein mit 41 Betrieben.

Erfolgsstrategien in volatilen Milchmärkten

Wir erleben die dritte Milchkrise in den vergangenen sechs Jahren. Seit Anfang 2014 sind die Milchpreise im Sinkflug. Aktuell geht es darum, das Preistal zu überstehen.

NÖM hebt Milchpreis ab 1. Jänner 2016

Das niederösterreichische Molkereiunternehmen NÖM hebt mit 1. Jänner 2016 den Erzeugerpreis für konventionelle Milch um 1 Cent netto je kg an. Für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß werden dann 31 Cent netto ausbezahlt.

Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index steigt

In der letzten Auktion dieses Jahres an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) konnte erneut ein - wenn auch bescheidener - Preisanstieg verzeichnet werden. Der Gesamtindex legte um 1,9 % zu.

Anzahl der Kontrollkühe 2015 gestiegen

Etwa 87 % der in den Konsum gelangten Milch stammt aus den 21.000 österreichischen Kontrollbetrieben. 78,2 % der Milchkühe stehen unter Leistungsprüfung und Qualitätssicherung.

Milchmarkt: Notierungen für Milchpulver steigen

Der Gesamtindex der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) stieg um 3,6%. Bei Butteröl, Butter, Lactose und Milchpulver konnte ein Plus verzeichnet werden.

Milchpreise sollen langfristig steigen

Die EU-Erzeugermilchpreise werden in den kommenden fünf Jahren nur moderat zulegen. Eine weitere Erholung ist erst nach 2020 zu erwarten.

Anstieg des Milchpreises im Oktober

Der Milchpreis steigt wieder leicht. Molkereien zahlen ihren Lieferanten für Milch ab Hof im Bundesschnitt 33,44 Cent/kg netto beziehungsweise 37,46 Cent brutto. Das bedeutet im Vergleich mit dem Vormonat September ein leichtes Plus von 0,46 Cent netto.

Auf Bio-Milch umsteigen?

Die Nachfrage nach Bio-Milch ist gut. Viele Landwirte denken über einen Einstieg in Bio nach. Vorher sollte genau geplant und gerechnet werden.

VÖM: Österreichs Milchwirtschaft mit geringer Emission

Pauschale Verurteilungen der Lebensmittelwirtschaft hinsichtlich Treibhaus-Belastung sind unzulässig. Die österreichische Milchwirtschaft ist beispielsweise vorbildlich in Sachen Klimaschutz.

Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index geht zurück

Bei der Auktion am 3.11.2015 an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) kam es - zum zweiten Mal in Folge wieder zu einem Rückgang. Der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von Milchprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, gab um 7,4 % nach.

Erzeugermilchpreis entwickelt sich positiv

Im Durchschnitt aller Qualitäten zahlten Österreichs Molkereien im September 32,98 Cent je kg Milch aus. Auch Biomilch ist in diesem Durchschnittspreis eingerechnet.

Schweiz: Milch für 350.000 Schülerinnen und Schüler

Am 5. November findet in der Schweiz der Tag der Pausenmilch statt. Über 350.000 Schülerinnen und Schüler an rund 2.500 Schulen erhalten an diesem Tag einen Becher Milch.

China: Verbrauch an Milchprodukten nimmt zu

China ist der weltgrößte Markt für Milchprodukte. Beobachter erwarten in den nächsten zehn Jahren einen Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauchs von Milch und Milcherzeugnissen um 25 %.

EU: 12 Mitgliedsländer überschritten Milchquote

Im letzten Milchquotenjahr 2014/15, das am 31. März endete, haben in der EU zwölf Mitgliedsländer ihre Anlieferungsquoten überschritten. Die gesamte Überlieferung beläuft sich voraussichtlich auf 2,94 Mio. t, woraus eine Zusatzabgabe von 818 Mio. Euro resultiert.

Superabgabe kostet EU-Milchbauern 810 Mio. Euro

Die EU-Kommission rechnet mit Einnahmen durch die Superabgabe von 810 Mio. Euro. Im Mai lag die Schätzung noch bei 441 Mio. Euro.
Gebrauchte Melktechnik