Get it on Google Play

Milchbauern demonstrieren in Brüssel

Weil es auf dem Milchmarkt brennt, haben Milchbauern und -bäuerinnen aus ganz Europa in Brüssel lautstark auf die unhaltbare Situation aufmerksam gemacht und das Feuer auf den Milchmärkten symbolisch gelöscht. Die Kosten der Produktion übersteigen schon seit langem die Preise für die Milch und von der Politik werden wirksame Marktregeln eingefordert.
Milchbauern aus ganz Europa haben bei der Demonstration in Brüssel auf ihre unhaltbare Situation lautstark auf sich aufmerksam gemacht.
Milchbauern aus ganz Europa haben bei der Demonstration in Brüssel auf ihre unhaltbare Situation lautstark auf sich aufmerksam gemacht.
Unter dem Motto „1000 Schlepper nach Brüssel“ demonstrieren demonstrierten geschätzte 2.500 Mitglieder des European Milk Board (EMB), dem europäischen Dachverband der Milchviehhalterorganisationen in Europa, und befreundeter Organisationen mit ca. 1000 Schleppern in der EU-Metropole. Ziel ist es, die Politik bei der Gestaltung von wirksamen Marktregeln in die Verantwortung zu nehmen. „Die große Zahl der Teilnehmer zeigt, wie sehr den Kollegen und Kolleginnen aus ganz Europa die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft im Dienste der Gesellschaft am Herzen liegt. Diese Zukunft kann nur durch eine flexible Angebotssteuerung mittels einer europäischen Monitoringstelle für den Milchmarkt gesichert werden“, so der Präsident des EMB Romuald Schaber.

Viele Milchbauern geben auf
Als Symbol dafür, dass die gegenwärtige Überproduktion die europäischen Milchmärkte in Brand setzt und dieses Feuer durch Entscheidungen der Europäischen Institutionen gelöscht werden muss, haben die Bauern mit Feuerwehrschläuchen Milch auf die Gebäude des Europäischen Parlaments gesprüht. "Die Milchpreise liegen weit unter den Produktionspreisen. Die Situation der Bauern ist sehr dramatisch, sie stehen mit dem Rücken zur Wand. Seit dem EU-Beitritt haben wir 58 Prozent der Betriebe verloren. Täglich sperren sieben bis neun Betriebe zu, seit dem letzten Milchstreit 2009 haben 8.700 zugesperrt. Wir Bauern werden sicher nicht lockerlassen", betonte Erna Feldhofer (Obfrau IG-Milch).


veröffentlicht: 27.11.2012 17:26
Suche
Aktuelles vom Milchmarkt
Situation für Milchbauern ist dramatisch

Situation für Milchbauern ist dramatisch

Die weiterhin fallenden Milchpreise bereiten nicht nur den Milchbauern große Sorgen, auch die Molkereien fürchten um die Existenzen ihrer Lieferbetriebe. Noch ist keine Besserung in Sicht.
EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

Der Rückgang der EU-Erzeugermilchpreise hat sich im März 2016 beschleunigt. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 27,47 Cent netto je kg Rohmilch.
So gehen die Molkereien mit den Mehrmengen um

So gehen die Molkereien mit den Mehrmengen um

Kraftfuttereinsatz senken, Kuhzahl reduzieren, Milch an Kälber verfüttern: So lauten die derzeitigen Appelle der Molkereien an ihre Lieferanten. Viele Verarbeiter kämpfen mit der hohen Anlieferung und der prekären Marktsituation.
Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Ein Rewe-Manager im Interview

Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Ein Rewe-Manager im Interview

Der Landwirtschaft fehle es an Visionen, behauptet Alfred Propst. Der Rewe-Manager wünscht sich von den Bauernvertretern mehr Weitblick. Es sei einfach, dem Handel die Schuld an der Preiskrise zu geben. Dies lenke nämlich von eigenen Fehlern ab. Ein Interview von Roman Goldberger und Hans Meister.

Naturland kritisiert Aldi für Ramschpreise bei Milch

Der Discounter Aldi verkauft seit Anfang Mai 2016 seine Milch für nur 46 Cent bzw. 42 Cent bei einem Fettgehalt von 1,5 %. Bio-Bauern haben es zwar besser, trotzdem kritisiert der Bio-Verband Naturland das Vorgehen von Aldi scharf.

Bio-Milch: bald fließen große Mengen

Bio boomt, vor allem bei Milch. Während die Molkereien vor einem Jahr noch Bio-Milch gesucht haben, nehmen viele Milchverarbeiter 2016 keine neuen Umsteller mehr auf. Marktexperten erwarten langfristig jedoch einen stetig wachsenden Markt für Bio-Milch.

Viele EU-Agrarpolitiker wollen Begrenzung für Milch

Angesichts der anhaltenden Milchmarktkrise wächst die Zahl der Europaabgeordneten, die sich für verbindliche Regeln zur Produktionsbegrenzung des Milchaufkommens aussprechen. Dies wurde am 25. April 2016 in der Sitzung des Landwirtschaftsausschusses im EU-Parlament in Brüssel deutlich. Gleichzeitig werden die Warnungen vor einer Renationalisierung der Agrarpolitik lauter.

China erwartet steigende Milchimporte

Chinas Landwirtschaftsministerium rechnet damit, dass 2020 um 43 % mehr Milchprodukte importiert werden als 2015. Die seit kurzem erlaubte Zweikindpolitik dürfte mittelfristig für mehr Nachfrage sorgen.

Bundeskartellamt prüft Lieferbedingungen der Molkereien

Im Fokus der Prüfung stehen lange Vertragslaufzeiten, die Andienungspflicht und das für den Lebensmitteleinzelhandel sehr transparentes Preissystem, das den Handlungsspielraum der Landwirte beschränkt.

Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.

Milchanlieferung drosseln

Der Milchpreis kann nur steigen, wenn die Bauern weniger Milch anliefern. Das war der Grundtenor bei der Generalversammlung der Obersteirischen Molkerei.

Bei niedrigem Milchpreis effizient wirtschaften

Die Futterkosten machen bei den niedrigen Milchpreisen auf vielen Betrieben 50 bis 60 % der Milcherlöse aus. Daher ist es gerade jetzt für Milcherzeuger wichtig, zu analysieren, wie effizient die Futtermittel eingesetzt werden.

Düstere Stimmung am Milchmarkt

Bloß keine falschen Hoffnungen wecken, war das Credo des Milchforums in Berlin Mitte März 2016. Fest steht, die Europäische Union bekommt ihre vertrauten Milchseen, Butterberge und Einlagerungskosten zurück.

Russland lagert Milchpulver und Butter ein

Russland führt erstmals eine Intervention im Milchbereich ein. Dazu sollen Mager- und Vollmilchpulver, sowie Butter in öffentlichen Lagern eingelagert werden.

Mit Bildung gegen die Milchkrise

Trotz sinkender Milchpreise positiv in die Zukunft zu blicken ist schwer. Dennoch sind die 120 Teilnehmer der 43. Viehwirtschaftlichen Fachtagung überzeugt, dass durch fundierte fachliche Weiterbildung und Beratung Optimierungspotenziale am eigenen Betrieb gefunden werden können.

Gmundner Milch investiert in Käserei

Die Mitglieder der Gmundner Milch als Österreichs drittgrößte Molkerei diskutierten bei ihrer Generalversammlung das neue Anliefermodell. Um einen Auftrag von Aldi stemmen zu können, investiert die Molkerei 4,5 Millionen, um die Reifungskapazität beim Käse auszubauen.

IG Milch bringt Milchsee in Wien zum Überlaufen

Am 31. März 2016 reisten über 150 Milchbauern aus Salzburg, Ober- und Niederösterreich zur Demo der IG Milch nach Wien. Ihre Forderung: Eine funktionierende Mengensteuerung.

Bauernverband fordert Trendwende bei Milchpreisen im Handel

Der Deutsche Bauernverband (BDV) fordert vom Lebensmittelhandel einen kurzfristig wirksamen Aktionsplan zur Unterstützung der Landwirte. Die Vermarktungsspannen seien in den letzten Monaten zu Lasten der Milchbauern ausgeweitet worden.

EU Hilfsprogramm: Milch für Kinder in Syrien

Die EU-Kommission hat ein Hilfsprogramm über 30 Mio. Euro beschlossen. Damit sollen Kinder in Syrien mit Milch aus der EU versorgt werden. Das Programm ist Teil des 500 Mio. Euro Hilfsprogramms für die Landwirtschaft in der EU.

Neuseeland: Fonterra verdoppelt Gewinn trotz Milchkrise

Der neuseeländische Molkereiriese Fonterra erzielte in der ersten Hälfte des Wirtschaftsjahres 2015/16 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 123%. Aufgrund der schwierigen Lage der Milchbauern will Fonterra nun seinen Mitgliedern eine vorgezogene Gewinnbeteiligung auszahlen.

Reportage Hofmolkerei Staufer

Familie Staufer verarbeitet und vermarktet 98 % der Milch selbst. Die Veredlung der Milch ist zwar sehr arbeitsintensiv, aber dafür ist die Hofmolkerei unabhängig von Preisschwankungen.

Zeit für Mengensteuerung?

Die Agrarmärkte sind angespannt, die Landwirtschaft produziert mehr als nachgefragt wird. Es wäre an der Zeit, ernsthaft über Modelle der Mengensteuerung zu diskutieren. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Schwedische Bauern liefern Biomilch nach Deutschland

Eine schwedische Erzeugergemeinschaft liefert in Zukunft Biomilch nach Deutschland. Die Schweden waren mit den Preisen und den Abrechnungsmodalitäten ihrer Molkereien unzufrieden.

Milchexport Österreich: Höhere Menge und schwächere Preise

2015 exportierten Österreichs Molkereien Milchprodukte im Wert von 1,16 Mrd. Euro. 48% davon gingen nach Deutschland, gefolgt von Italien mit 20%.

Schulmilchtagung in Wieselburg

Mehr als 3.500 Schulen und Kindergärten beziehen Schulmilchprodukte von Bauern. Im Rahmen der AB-HOF-Messe tagten 80 bäuerliche Schulmilchlieferanten in Wieselburg.

Sonderbeihilfe für Milch- und Schweinefleischproduzenten

Österreichische Produzenten von Milch und Schweinefleisch, die im Vorjahr einen MFA eingereicht haben, erhalten die einmalige Sonderbeihilfe automatisch. Betriebe ohne MFA 2015 können noch bis 31. März 2016 einen Antrag an die AMA senden. Die Beihilfe soll Ende Juni 2016 ausgezahlt werden.

Interview mit Stephan Scholz, Milchviehberater bei Naturland

„Wir müssen aufpassen, dass wir den Milchkessel nicht überhitzen“, sagt Stephan Scholz. Er empfiehlt den Bauern nur dann auf Bio umzustellen, wenn eine Molkerei verlässliche Zusagen bezüglich Abnahme der Biomilch gibt.

Biomilch: Warum zahlen die Bayern mehr?

Milchbauern in Bayern bekommen im Durchschnitt um rund 5 Cent pro Liter mehr für Biomilch als ihre österreichischen Berufskollegen. Wir haben nachgefragt, warum es so große Unterschiede gibt.

Käseweltmeisterschaften: Österreichischer Käse unter Top 16

Der „Arzberger Aurum“ von Almenland Stollenkäse schaffte es in die Championsrunde der 16 besten Käse der Welt. Der Gesamtsieg ging an einen Käse aus den USA, gefolgt von Käse aus der Schweiz und Holland.
Gebrauchte Melktechnik
  • Milchrohrreiniger
    11 GEA Milchschwämme 55 mm.
  • 2.000 l Milchtank Westfalia
    Bj. 1992, mit automatischer Reinigung, mit starkem 5,5 PS. Kühlaggregat mit Wärmerückgewinnung. Aggregat wurde einmal erneuert, umständehalber günstig abzugeben. Besichtigung jederzeit möglich.
  • Westfalia Stimopuls C
    4 Stück. Servicegepflegt, auch einzeln abzugeben!