Get it on Google Play

Lebensgefahr für Pferde auf der Weide - Atypische Weidemyopathie

Kategorien zum Thema: Pferde Top
Im November sind in mehreren Bundesländern Pferde an der atypischen Weidemyopathie verendet – vor allem Kärnten war besonders betroffen. Die Behandlung der seltenen Erkrankung ist schwierig – ebenso die Ursachenforschung.
WICHTIG: Laub von Koppel und Weiden möglichst entfernen!!!
WICHTIG: Laub von Koppel und Weiden möglichst entfernen!!!
Symptome & Behandlung

Meist treten die Symptome äußerst schnell auf und ähneln denen einer Kolik bzw. eines Kreuzschlags. Die Pferde sind geschwächt, zittern, schwitzen und zeigen eine erhöhte Herzfrequenz – schließlich kollabiert das Tier. Auch eine erschwerte Atmung, Schluckbeschwerden und ein taumelnder Gang können häufig beobachtet werden. Besonders auffällig ist der dunkelrote Urin, dessen Färbung durch den Muskelfarbstoff bei der plötzlichen Zerstörung der Muskeln entsteht.

Leider liegt die Rate der toten Pferde bei weit über 90 % – eine Behandlung ist nur in sehr seltenen Fällen bei früh diagnostizierten oder nicht so stark ausgeprägten Fällen erfolgreich. Die Atypische Myopathie ist nicht ansteckend.
Eine effektive Behandlung gibt es nicht, meist verabreicht man erkrankten Pferden ähnlich wie beim Kreuzschlag intravenöse Infusionen, doch die Therapie ist in den meisten Fällen aussichtslos, da die Krankheit extrem rasch voranschreitet.

Schwierige Ursachenforschung

Seit vielen Jahren wird bereits in Studien nach den Auslösern der Atypischen Weidemyopathie geforscht, jedoch gibt es immer noch keine wirklich eindeutigen Ergebnisse. Die Krankheit kann offenbar durch mehrere Faktoren ausgelöst bzw. verursacht werden – zumindest zwei davon sind durch Studien bereits identifiziert: So ist einerseits das Bakterium Clostridium sordellii für die Krankheit verantwortlich, das Pferde mit dem Futter aufnehmen. Das Bakterium kommt im Boden vor, kann dort lange überdauern und vermehrt sich offenbar unter bestimmten Witterungsbedingungen (z. B. im Spätherbst und Winter - bei Morgenfrost mit Erwärmung tagsüber usw.) schlagartig. Im Darm des Pferdes bildet das Bakterium Toxine, welche die Muskelzellen schädigen und bei schwerem Verlauf innerhalb weniger Tage zum Tod führen.
Andererseits hat eine niederländische Forschergruppe herausgefunden, dass Ahornblätter, die vom Pferd aufgenommen werden, durch einen Befall von Schorfpilz das Auftreten der atypischen Myopathie begünstigen. „Beim Schorfpilz am Ahornblatt dürfte es sich um einen Mitauslöser oder Triggerfaktor handeln, da nicht in jedem Fall Ahornblätter im Pferdemagen gefunden wurden.“, so Dr. Sonja Berger von der VetmedUni Vienna.

Gefährliches Wetter

Möglicherweise sind die besonderen Wetterbedingungen ein wichtiger Indikator. Auffällig ist, dass manchmal in Gegenden oder sogar in ein und demselben Stall gleich mehrere Fälle von atypischer Myopathie auftreten – Dr. Sonja Berger führt dies unter anderem auf die geographische Häufung der bekannten Risikofaktoren (wie z. B. frostige Nächte aber relativ milde Tagestemperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit, feuchter Boden, totes Laub auf der Weide, etc.) zurück. Besonders typische Zeiträume für das Auftreten der Krankheit sind die Monate Oktober und November, ein zweites „Aufflammen“ kann aber auch im Frühjahr vorkommen. Dr. Sonja Berger empfiehlt: „Koppeln, auf denen Tiere erkrankt sind, sollten in kritischen Monaten wie Oktober und November – speziell für junge Pferde – auf KEINEN Fall genützt werden!

Vorsicht aber keine Panik

Trotz der jüngsten Ereignisse und der Empfehlung, die Weide bzw. die Pferde zu gewissen Zeiten auf jeden Fall mit Vorsicht im Auge zu behalten, ist keine Panik angebracht. Dieses Jahr hat es durch die spezielle Witterung leider eine besonders hohe Anzahl an Erkrankungen gegeben, dies ist aber durchaus nicht die Regel.

Tipps zur Vorbeugung:

  • WICHTIG: Laub von Koppel und Weiden möglichst entfernen!!
  • WICHTIG: Weiden, auf denen schon Pferde erkrankt sind, meiden!!!
  • Genügend Zufütterung von hochwertigem Heu
  • Keine Fütterung von Heu oder Silage vom Boden aus
  • Pferde sollten kein gefrorenes Futter zu sich nehmen
  • Leckstein anbieten
  • Einwandfreies Wasser zur Verfügung stellen
  • Weiden gründlich vom Mist reinigen
  • Regelmäßig Entwurmen
  • Tiere gut beobachten, um erste Anzeichen zu entdecken
  • Bei Verdacht sofort den Tierarzt kontaktieren
  • Trockene und flache Weiden eher bevorzugen
  • Bei jungen Tieren in der Saison Herbst/Frühjahr an Aufstallung denken, denn gerade Pferde bis 3 Jahre sind häufiger betroffen
  • Wenn ein Tier erkrankt – Muskelwerte der anderen Weidegenossen beobachten, um frühzeitig behandeln zu können bzw. subklinisch erkrankten Tieren, die kaum Symptome zeigen, noch helfen zu können.





veröffentlicht: 23.12.2011 12:07
Suche
Pferde auf landwirt.com
Tiermedizin: Behandlungsfehler leichter einklagbar

Tiermedizin: Behandlungsfehler leichter einklagbar

Wie beim Menschen so auch beim Tier, sagen die Richter am deutschen Bundesgerichtshofs. Wenn ein Tierarzt falsch behandelt, kann der Tierhalter auf Schadensersatz klagen.
Reserveantibiotika für Tiere reduzieren

Reserveantibiotika für Tiere reduzieren

Deutschlands Landwirtschaftsminister Christian Schmidt will den Einsatz von Reserveantibiotika in der Tiermedizin reduzieren. Dazu soll die Tierärztliche Hausapothekenverordnung geändert werden.
Pferde als Therapeuten

Pferde als Therapeuten

Reiten ist mehr als eine Freizeitbeschäftigung. Unter Anleitung speziell ausgebildeter Physiotherapeuten ist Reiten eine anerkannte Therapieform. Sie wird Hippotherapie genannt.

Hufrehe bei Pferden: Eis kann helfen

Hufrehe ist eine für Pferde sehr schmerzhafte und bei schlimmem Verlauf sogar tödliche Erkrankung. Nach neuen Erkenntnissen kann man den Verlauf durch ein einfaches Mittel positiv beeinflussen – nämlich Eis, wie Dr. Hermann Genn im Interview verrät.

Pferdeweide richtig gepflegt

Wie man Pferdeweiden und -koppeln optimal für die bevorstehende grüne Saison vorbereitet und pflegt, verrät Univ.-Doz. Dr. Karl Buchgraber vom LFZ Raumberg-Gumpenstein.

Fohlen auf die Weide

Für die Entwicklung eines gesunden, vitalen Fohlens ist ausgiebiger Weidegang unerlässlich –und mit diesem kann man gar nicht früh genug beginnen.

Entwurmung von Pferden – neue Erkenntnisse

Bei Pferdefreunden führt das Thema Entwurmung durch neue Studien häufig zu Diskussionen. Ein neues Buch fasst diese Erkenntnisse nun zusammen.

Jakobs-Kreuzkraut gehört in die Biotonne

Ein immer größer werdendes Problem in der Pferdehaltung ist das Auftreten von Kreuzkraut, denn alle Kreuzkrautarten sind für Pferde sehr giftig. Tauchen die gelben Blüten auf der Koppel auf, werden sie am besten über die Biotonne entsorgt.
Kleinanzeigen rund ums Pferd
  • Ruhige zuverlässige Haflinger Stute
    Brave zuverlässige Haflingerstute 2011 geboren. Beschlagssicher und schon im Einspanner, Zweispanner und Vierspanner gefahren. Angeritten. Das am Bild zu sehende Fohlen ist auch zu verkaufen.
  • Marathonwagen
    Farbe rot , Scheibenbremsen, Luftbereifung, ein- od. zweispännig zu fahren, sehr schöner Zustand, Besichtigung nach telefonischer Absprache jederzeit möglich.
  • Einstreu für Pferde
    Miscanthus in Ballen gepresst. Miscanthus mit Rapsöl zur Staubbindung eignet sich ausgezeichnet als Einstreu. Durch die Abfüllung in Ballen wird kein überdachter Lagerraum benötigt, die Lagerung im Freien ist möglich. Die Ballen (40 x 40 x 80 cm mit rund 27 kg) sind leicht zum Handhaben, die Entnahme aus dem Ballen ist bedarfsgerecht möglich.
  • 2 kinderliebe Ponys suchen ein schönes, neues Zuhause
    Maja ist eine 4-jährige, eingerittene Stute und Vally ist ein 1-jähriges Stutfohlen, nur gemeinsam abzugeben.
  • Kutsche
    Freizeitkutsche, Rundfahrt.