Energieholz Feldtag 2012

Kurzumtrieb: spektakuläre Erntetechnik begeistert beim Engergieholz Feldtag 2012

Kategorien zum Thema: Top Energieholz Bioenergie
Widrige Wetterverhältnisse am Vortag machten den Energieholz Feldtag 2012 zur wahren Herausforderung. Doch letztendlich konnten die Kurzumtriebsflächen bei strahlendem Sonnenschein mit der modernsten Technik geerntet werden.
Über 400 Besucher aus Österreich und dem angrenzenden Ausland kamen zum Energieholz Feldtag in die Steiermark
Über 400 Besucher aus Österreich und dem angrenzenden Ausland kamen zum Energieholz Feldtag in die Steiermark
Weder die über 400 Besucher ließen sich von den etwas matschigen Bodenverhältnissen abhalten, auch die Aussteller sowie die Vorführer zeigten, was ihre Technik, trotz nicht ganz optimalen Bedingungen leisten kann. Vorgeführt wurde die Ernte eines 5-jährigen Kurzumtriebs auf dem Betrieb von Walter Promitzer in St. Margarethen/Raab. Hier zeigte der oberösterreichische Hersteller Westtech seinen auf einen Bagger aufgebauten Fällkopf C350. Herausforderung bei dem langen Kurzumtrieb ist die Ernte. Aus diesem Grunde wurde parallel dazu ein vorher vermessener Bestand mit zwei Forstarbeitern geerntet. Abtransportiert wurden die Ganzbäume mit einem Forwader und einem MB Unimog mit Rückezange, dessen Einsatz auch für den Forstbereich viele Zuschauer begeisterte. Daneben stellte Westtech noch eine kleinere Alternative der Zwick-Technik dar. Auf einen Krananhänger montiert kann der Fällkopf C150 Stammdurchmesser bis zu 15 cm kappen, nur über die Hydraulikanlage des Krananhängers.

Mit dem C150 stellt Westtech einen Fällkopf her, der auf Krananhänger montiert werden kann
Mit dem C150 stellt Westtech einen Fällkopf her, der auf Krananhänger montiert werden kann
Ernte eines 5-jährigen Pappelbestandes

Der Standort musste dann gewechselt werden, denn die Ernte des 3-jährigen Energieholzes fand bei Erna Schnaderbeck in Kirchberg/Raab statt. Hierzu geht an alle Teilnehmer ein großes Lob, da dies so unkompliziert vonstattenging. 7 l Regen in der Nacht vor der Veranstaltung machte die am Vortag geerntete Besucher-Fläche zur Herausforderung. Doch etliche Feldtag-Besucher wussten bereits, dass hier ein Paar Gummistiefel nicht fehl am Platz sind.
Nichtsdestotrotz konnte der 3-jährige Kurzumtrieb reibungslos gehäckselt werden. Der Claas Jaguar vom Lohnunternehmer Deutschbauer ist österreichweit der einzige, der diesen Kurzumtriebsvorsatz einsetzt. Die Erntelogistik teilten sich die Unimog-Flotte von MB mit Abschiebewägen des bayerischen Herstellers Fliegel. Auf denselben Hersteller setzte auch das Unternehmen Paier Ökostrom KG. Das Lohnunternehmen spannte für die Abfuhr zwei Vorführer des Steyr Center Süd vor.

Die Ernte eines dreijährigen Kurzumtriebs übernam der Claas Jaguar mit einem Energieholz-Vorsatz.
Die Ernte eines dreijährigen Kurzumtriebs übernam der Claas Jaguar mit einem Energieholz-Vorsatz.
Rekultiverung und Anlage von Energieholzflächen
Die Rekultivierung von Energieholzflächen ist noch kaum erprobt. Das Unternehmen Karl Gruber aus Sinabelkirchen bewältigte mühelos den Anspruch, die Wurzelstöcke vollständig herauszufräsen und zu zerkleinern.
Rund um die Veranstaltung ließen sich zahlreiche Besucher von den Ausstellern beraten. KWB beriet in Sachen thermische Nutzung von Energieholz, die Probstdorfer Saatzucht unterbreitete Interessenten zahlreich Informationen um die Anlage von Kurzumtriebsflächen. Erneuerbare Energien sind längst auch straßentauglich. In diesem Sinne stellte die Energie Steiermark zwei Elektroautos aus. Anziehungspunkt war mitunter die selbstgebaute Rutensetzmaschine von Rupert Schmied. Damit werden die Ruten nicht bloß in den Boden gesteckt, sondern über einen eigenen Motor adäquat eingeschlagen.
Alle Erntevarianten wurden im Rahmen eines Vergleiches von Mitarbeitern der BLT Wieselburg erhoben. Die Daten werden ausgewertet und in einer der nächsten Ausgaben des „Fortschrittlichen Landwirts“ vorgestellt.

Wir danken allen Besuchern und Ausstellern für Ihr Kommen.