Get it on Google Play

Milchwirtschaft ohne Quote

Antworten: 11
Name: JDriver antwortet um 10-03-2011 11:15 auf diesen Beitrag nach oben

Milchwirtschaft ohne Quote
Anhand der Schweizer ist es ersichtlich, dass es ohne eine staatliche Regulierung einfach nicht geht. Die BO Milch hat zwar meiner Ansicht nach ein gutes Konzept erstellt, welches sich aber in der Praxis leider nicht bewähren konnte. Sehr zum Leidwesen der Milchbauern.
Somit denke ich, dass es auch in Österreich nicht möglich wird ohne Qutenregelung einen halbwegs akzeptablen Preis zu erstehen. Meiner Meinung nach wird die Milchwirtschaft kippen, denn gewisse Landwirte die noch Kapazitäten übrig haben, werden dann ihr volles Potenzial ausschöpfen und den Milchmarkt überschwemmen. Was natürlich in Minimalpreise enden wird und somit ein Knieschuss des Landwirts selbst darstellt.
Wobei sicher noch erwähnenswert ist, dass diese Qutenauflösung nur ein Vorwand ist, damit ein weiterer Preisfall gerechtfertigt ist.

Name: cowkeeper antwortet um 10-03-2011 11:45 auf diesen Beitrag nach oben
Milchwirtschaft ohne Quote
Der ständige Vergleich mit der Schweiz hinkt natürlich gewaltig. Denn die Schweizer produzieren nach wie vor in einem quasi abgeschottetem Markt. Hier ist eine Quotenregelung durchaus sinnvoll und möglich.

Wir haben uns allerdings entschieden zumindest EU-weit Freihandel zu betreiben. Und bei der Milch produzieren wir jetzt eigentlich eh schon einige Jahre (mehr oder weniger) erfolgreich zu Weltmarktpreisen. Dessen ist sich kaum jemand bewusst.
Unser Milchpreis ist nicht mehr besser oder schlechter als der der Neuseeländischen oder Amerikanischen Farmer (evtl. mit geringeren saisonalen- oder Währungsabweichungen).

Wozu sollen wir uns dann jetzt noch selbst begrenzen. Auf den Preis hats keine Auswirkung mehr.

lg cowkeeper


Name: 43613 antwortet um 10-03-2011 11:58 auf diesen Beitrag nach oben
Milchwirtschaft ohne Quote
Ich bin der gleichen Meinung wie cowkeeper.

Wir haben ja erst vor ein paar Jahren erlebt was passiert wenn der Markt aufgrund des hohen Milchpreises und der Wirtschaftskrise beginnt wegzubrechen. Der Preis rasselt TROTZ QUOTENSYSTEM nach unten.Mann muss akzeptieren, dass wir bereits jetzt für den Weltmarkt produziert haben. Nur eben mit einer Handbremse welche unsere Bauern in der Entwicklung gehemmt hat.

Zum Thema Quotenkauf: Meine Meinung ist, keine Quote mehr zu kaufen, sondern dieses Geld in die Verbesserung der BEtriebstruktur zu investieren. Dies ist längerfristig gesehen sicher der bessere Weg.

Deshalb versuchen wir auch weiterhin in unseren Familienbetrieben die Milch zu produzieren denn diese sind viel wettbewerbsfähiger als so manche Mitbewerber glauben.

Name: iderfdes antwortet um 10-03-2011 12:13 auf diesen Beitrag nach oben

Milchwirtschaft ohne Quote
Ich denke mal, dass sich gar nicht sooo viel ändern wird, weil auch die Molkereien nicht jede Menge kaufen werden. Könnte gut sein, dass jener Teil der Milch, den ein Betrieb nachher mehr liefert als er Quote hatte, nur zu niedrigerem Preis übernommen wird, wenn der Absatz nicht gegeben ist.

Name: mfj antwortet um 10-03-2011 12:35 auf diesen Beitrag nach oben

Milchwirtschaft ohne Quote


Es gibt ja ein schönen Witz aus der Landwirtschaft:

Treffen sich zwei Milchbauern. Fragt der eine: Was würdest Du machen, wenn Du eine Million gewinnen würdest?
Antwort: Melken, bis sie weg ist...


Die Zukunft sieht für jene gut aus, die bestimmte betriebliche Verhältnisse haben.
Dazu gehört ein BMI Maß der Kapitalgröße von mind. 50/1, große „eigene Flächenausstattung, gute innere Verkehrslage der Flächen, eine leistungsfähige Molkerei und eine gesunde Familienstruktur im eigenen Betrieb.

Bei uns in Österreich ist von alledem wenig vorhanden. Eine schlechte Flächenstruktur und Verteilung und ein relativ hoher Kapitaleinsatz – der sich schlecht verzinst.
Einzig positiv, ist die starke Familienfixierung – wenn auf dem Hof mal Milchwirtschaft betrieben wurde...

Die Quotenauflösung wird nur eine dezente Erholung auf der Ertragseite ausmachen, auch wenn langfristig die Milchmenge in der EU um ca. 20% sinken wird.
Wir haben einen übersättigten Markt in Sachen Milch – und deutlich lukrativere Möglichkeiten Landwirtschaft zu betreiben...




Name: atomix antwortet um 10-03-2011 14:20 auf diesen Beitrag nach oben

Milchwirtschaft ohne Quote
Ich bin der Meinung, dass man bei freien Kapazitäten am eigenen Betrieb um 10 Cent/kg auf jeden Fall Quote kaufen sollte. Bei vier Jahren Restlaufzeit der Quote und halbwegs gutem Milchpreis wären das 2,5 Cent pro Jahr, die von der anteiligen Superabgabe wahrscheinlich übertroffen werden. Allerdings würde ich nicht mehr Quote zukaufen, wie ich fix liefern kann.
Auch denke ich, dass nach dem Wegfall der Quote seitens der Molkereien irgend eine Regelung im Hinblick auf Überschussmengen am Markt gesucht werden muss. Und dabei könnte die ehemalige Quote doch eine Rolle spielen ...


@ mfj
Ich geh mit dir konform, dass eine erfolgreiche bäuerliche Milchwirtschaft sehr stark an eine funktionierende Familienstruktur gebunden ist. Milchkühe brauchen nunmal mehr Aufmerksamkeit als andere Tiergattungen und machen dadurch auch mehr Arbeit. Allerdings ist es auch so, dass gut funktionierende Milchbetriebe auch heute noch lukrativ sind. Und dass wird sicher auch in Zukunft so bleiben.

Name: rirei antwortet um 10-03-2011 15:50 auf diesen Beitrag nach oben

Milchwirtschaft ohne Quote
Nicole, Du schreibst ja selber, daß alles, was nach 2015 kommt, noch sehr vage ist und keiner was zu wissen scheint.
Also was bitte sollen wir hier diskutieren? Wir wünschen, aber sie spielen es nicht?

Name: Hausruckviertler antwortet um 10-03-2011 18:22 auf diesen Beitrag nach oben
Milchwirtschaft ohne Quote
Meiner Meinung nach sollte man sich anschauen wie die Molkerei dasteht zu der man liefert. Die unsere muß viel Milch von anderen Molkereien zukaufen um den Bedarf zu decken, da wird es wohl sinnhaft sein die Jahre bis zur Quotenaufhebeung zu überliefern, weil ich denke, dass die Molkereien Lieferverträge mit den Lieferanten machen und als Grundlage die Anlieferung der letzten Jahre hernehmen, sowie es geschehen ist, wie die Quote eingeführt wurde.

Name: krähwinkler antwortet um 10-03-2011 21:22 auf diesen Beitrag nach oben
Milchwirtschaft ohne Quote
Einige Fakten:
Die öst. Molkereiwirtschaft erlebt einen starken Strukturwandel, der noch nicht abgeschlossen ist. Größe zählt.
Die öst. Milchbauern steigern die Milchproduktion überproportional stark.
Der Milchpreis ist an den Energiepreis gekoppelt.
Immer weniger Betriebe erzeugen immer mehr Milch.
Familienbetriebe dominieren noch, das Wachstum über den Familienbetrieb hinaus kommt erst in Gang.
Die lockere Quotenregelung wird positiv aufgenommen.
Die COPA arbeitet an Versicherungsmodellen nach amerikanischem Vorbild gegen Preisabsturz. Also vage ist da relativ wenig!

Name: berndi_ antwortet um 13-03-2011 11:19 auf diesen Beitrag nach oben

Milchwirtschaft ohne Quote
Hallo!
ich würde sagen, man sollte in den kommenden Jahren nur mehr die notwendigsten Invesitionen durchführen. Größeres bzw. ausbau der Milchwirtschaft bzw. Neubau des Stalle etc. oder größere neue Maschien etc. Mal Geld auf die Seite Legen, und schaun was kommt. Was man hat, hat man;)
glg.

Name: jacky65 antwortet um 24-03-2011 17:18 auf diesen Beitrag nach oben

Milchwirtschaft ohne Quote
na berndi, dass ist bei geld auf die Seite legen, gar nicht so sicher.

eine mittlere finanz/wirtschaftskrise gefällig, ein bissl mehr inflation .... gelddruckmaschinen .... geldentwertung ....

Forum SUCHE
Privatanzeigen
  • Legehennen
    Verkaufe 1 Jahr alte Legehennen braun. 500 Stk. zu vergeben. Preis pro Stück. Abholung ab 9. April bis spätestens 13. April.
  • Milchwaage
    Milchwaage bis 60 kg.
Berichte zum Thema Rinder
HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.
Beste Fleischrinder Österreichs in Maishofen

Beste Fleischrinder Österreichs in Maishofen

Auf der 9. Bundesfleischrinderschau wurden am 16. und 17. April 2016 Österreichs schönste Fleischrinder präsentiert. Ein Jurorenduo kürte die Bundessieger unter 16 Rassen.
Zeitsparend Rinder füttern

Zeitsparend Rinder füttern

Einfüttern und Nachschieben gehört zu den täglichen Aufgaben im Rinderbetrieb. Der LANDWIRT stellt zwei einfache Praxislösungen vor, sich beim Füttern Zeit zu sparen.
Rinderversteigerungen attraktiv machen

Rinderversteigerungen attraktiv machen

Im Kärntner St. Donat steht seit August 2015 eine der modernesten Boxenversteigerungsanlagen Österreichs. Hier können Landwirte auch ungestüme Rinder einfach und gefahrlos einzeln versteigern.
Klauenpflegerausbildung an der HBLFA Raumberg Gumpenstein

Klauenpflegerausbildung an der HBLFA Raumberg Gumpenstein

Seit zwei Jahren gibt es gesetzliche Vorgaben zur Ausbildung von überbetrieblich tätigen Klauenpflegern. Am 9. November 2015 startete in der HBLFA Raumberg-Gumpenstein die erste bundesweite, zentrale Klauenpflegerausbildung in Österreich.
Pinzgauer Rinder am Betrieb Schnitzer

Pinzgauer Rinder am Betrieb Schnitzer

Horst Schnitzer, vlg. Jaklbauer aus Feldkirchen ist Obmann der Pinzgauerzüchter in Kärnten. Sein Betrieb gehört zu jenen, mit den höchsten Deckungsbeiträgen in den letzten Jahren im Arbeitskreis Pinzgauer-Fleisch der Landwirtschaftskammer Kärnten.

Hornlose Hereford- und Charolaiskühe

Im Stall von Anton Hummel tummeln sich Hereford- und Charolaiskühe mit ihren Kälbern. Hornlos versteht sich. Der Allgäuer verkauft jährlich 17 Kälber für Mast und Zucht übers Internet.

Rinderfachtag in Lamerdingen

Am 18. Februar 2016 fand der Rinderfachtag auf dem Gelände der Futtertrocknung Lamerdingen statt. Fruchtbarkeit, Rinderställe, Zeitmanagement und Verbrauchererwartungen standen im Fokus.
Weitere Artikel

Gefährdete Rinderrassen am Mutterkuhbetrieb

Die Kärntner Familie Steindl produziert mit den Rassen Murbodner, Pinzgauer, Pustertaler Sprinzen, Fleckvieh und Charolais, Einsteller sowie Zucht- und Mastvieh für mehrere Vermarktungspartner.

Kälber fangen mit dem Haifischkäfig

Mutterkuhhalter Christian Oberenzer aus Laa an der Thaya erleichtert sich das Einfangen der neugeborenen Kälber mit einem selbstgebauten Fangkäfig, den er mit einem Augenzwinkern „Haifischkäfig“ nennt.

Rinderställe (um)bauen

Laufställe sind auch bei geringen Tierbeständen sinnvoll. Beim Stallbau können vor allem bei kleineren Um- und Zubauten durch Eigenleistung Kosten gespart werden.

Ukraine kauft wieder Rindfleisch aus der EU

Die Ukraine lässt wieder Rindfleischimporte aus allen EU-Ländern zu. Bisher waren nur Importe aus Polen, Frankreich und Dänemark möglich.

Klauen stressfrei schneiden

Klauenpflege ist für Mensch und Tier anstrengend. Vor allem das Treiben in und aus dem Klauenpflegestand kann stressig sein. Lesen Sie hier, wie es anders gehen kann.

Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus Rind soll die österreichische Qualitätsproduktion in der Rindfleischerzeugung forcieren und die Erlöse steigern. Das Qualitätsprogramm steht kurz vor dem Start. Ein Vermarktungsbonus von 25 bis 30 €/Tier winkt den Teilnehmern.

Direktzahlungen: Almbetriebe bitte warten

Bei der Auszahlung der Vorschüsse auf Direktzahlungen Mitte Dezember wurden weder die Neuzuteilung der Zahlungsansprüche, das Top-up für Junglandwirte oder die gekoppelte Stützung für Almauftrieb berücksichtigt. Diese werden erst mit der Endabrechnung Ende April 2016 überwiesen.

Steiermark sucht Bio-Rindfleisch

Bio Ernte Steiermark zog Bilanz über das aktuelle Jahr und folgert, dass steiermarkweit noch rund 100 Höfe in die Bio-Rindfleischproduktion einsteigen können. Die Nachfrage lässt eine Produktionssteigerung von 15 bis 20 % zu.

Bio-Rindfleisch als Perspektive

Auf Grund einer sehr guten Nachfrage der Vermarkter und gleichzeitig einer stattfindenden Bestandsanpassung bei den Mutterkuhbetrieben besteht Unterdeckung am Bio-Rindfleischmarkt. In allen Kategorien ist ein Neueinstieg aus Sicht des Marktes durchaus sinnvoll.

Rinderställe winterfest machen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen tiefer. Die kalte Jahreszeit hält Einzug. Nun ist es an der Zeit, den Rinderstall winterfest zu machen.

Saisonale Abkalbung im Mutterkuhbetrieb

Wenn Mutterkühe saisonal konzentriert abkalben, vereinfacht das die Tierkontrolle übers Jahr gesehen. Arbeiten wie Geburtsüberwachung, Ohrmarken-Einziehen, Enthornen und Kastrieren fallen gebündelt an. Danach gibt es Freiräume für andere Tätigkeiten.

Kälber managen leicht gemacht

Ob Milchvieh, Mutterkuh oder Rindermast – die meisten Rinderhalter haben im Laufe ihres Produktionszyklus mit Kälbern zu tun. Der LANDWIRT sucht die besten Lösungen, sich das Kälbermanagement zu erleichtern.

Zu Besuch bei Rinderproduzent Griemann

Mutterkuhhalter aus Kärnten hatten Anfang Oktober die Gelegenheit, Kontakte zu einem burgenländischen Mutterkuhbetrieb der etwas anderen Art zu knüpfen.

Rinder füttern leicht gemacht

Bastler, Tüftler und Spezialisten aufgepasst: Der LANDWIRT sucht die besten Praxisbeispiele, sich das Füttern zu erleichtern. Schicken Sie uns Ihre Selbstbau-Lösung. Die besten Ideen werden im LANDWIRT veröffentlicht.

Zuchtprogramm für Dexter-Rinder genehmigt

Seit Mitte August 2015 gibt es ein anerkanntes Zuchtprogramm für Dexter-Rinder in Österreich. Jetzt werden die Herdebücher gefüllt. Bereits 180 registrierte Dexter-Kühe leben in der Alpenrepublik.

Steirische Bauern demonstrieren in Graz

Einige hundert Bauern aus der ganzen Steiermark kamen am 12. September 2015 nach Graz um auf die derzeit schwierige Situation in der Landwirtschaft aufmerksam zu machen.

M-Rind auf der Rieder Messe präsentiert

Durch die Teilnahme am M-Rind-Programm können Landwirte bis zu 100 Euro Mehrerlös pro Schlachtkuh erzielen. Die Projektpartner der ARGE Rind standen auf der Rieder Messe Rede und Antwort.

Prämien bei Alpung von Mutterkühen gesichert

Endlich gibt es doch eine Lösung in der Frage um die Direktzahlungen bei Mutterkühen auf Almen. Eine Gegenverrechnung der neuen Auftriebsprämie gibt es nur bei tatsächlich gealpten Tieren.

Kommentar zur Situation im Görtschitztal

Das Görtschitztal kam in den vergangenen Monaten nicht aus den Negativschlagzeilen. Nun entspannt sich die Lage langsam. Wichtig ist, dass nach den vielen Schreckensmeldungen positiv berichtet wird, damit ein Neustart im Görtschitztal gelingt, meint LANDWIRT Redakteurin Christina Vetta.

HCB: Neue Hoffnung für das Görtschitztal

Die Lage im Görtschitztal verbessert sich. Das Futter der heurigen Ernte ist nicht mehr HCB belastet. Auch in der Milch und im Fleisch haben sich die HCB-Gehalte verringert.

Gülle und Jauche bei heißem Wetter ausbringen

Die heurigen Hitzetage waren für die Gülle- und Jaucheausbringung wegen der hohen Ammoniakabgasung nicht ideal. Was an Verlusten zu erwarten ist und wie diese reduziert werden können, lesen Sie hier.
Termine