ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie

Antworten: 56
Name: Else 14-01-2009 18:15
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Tierquälerei: Legebatterien

Seit 1. Jänner 2009 ist die Übergangsfrist für Eiproduzenten in Sachen Käfighaltung verstrichen.
Doch halten sich einige Produzenten trotz der Übergangsfristen noch immer nicht an das Tierschutzgesetz. Laut Bezirkshaupmannschaft Amstetten sind es allein in deren Aufgabenbereich drei Betriebe, die rund 240.000 Hühner gesetzeswidrig halten. Vier Pfoten kritisiert, dass die Produzenten seit 2005 über dieses Gesetz informiert waren und keine gesetzeskonformen Änderungen durchgeführt haben.
Dass Käfighaltung in Österreich verboten ist, bedeutet aber noch nicht, dass es keine Eier aus Käfighaltung mehr zu kaufen gibt. Importe dürfen weiterhin in Österreich verkauft werden.
--------------------------------------------------------------------------------
Beim Kauf von Eiern sollten Sie folgendes beachten - Die erste Ziffer der Eikennzeichnung:
0 steht für Bio
1 steht für Freiland
2 steht für Boden
3 steht für Käfig
--------------------------------------------------------------------------------
In Österreich ist ab 1.1.2009 die Käfighaltung von Hühnern verboten. Damit übernimmt Österreich eine Vorreiterrolle innerhalb der EU, denn diese verbietet zwar ab 1.1.2012 die klassischen Käfige, erlaubt aber dafür die so genannten "ausgestalteten Käfige" (in Österr. Übergangslösung bis 2020, für alle, die 2005 schon ausgestaltete Käfige angeschafft hatten). Diese stellen eine nur minimale Verbesserung gegenüber den klassischen Legebatterien dar und entsprechen damit bei Weitem nicht den Anforderungen einer artgerechten Tierhaltung.
(Quelle: Vier Pfoten)
--------------------------------------------------------------------------------
Zu Gast im Studio ist Mag. Ulrich Moritz vom Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, in dessen Zuständigkeit das Gesetz fällt.

http://tv.orf.at/program/orf2/20090114/447301001/258500/


Name: hoizknecht antwortet um 14-01-2009 23:04 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Wie man nur so deppad sein kann und in der Eu immer die Vorreiter spielen muss.
Wir haben den Markt für Konsumentenfreundliche (billige) und auch keimfreie(Legebatterie!!!) Eier HERGESCHENKT!
Natürlich ist es für ein Huhn nicht unbedingt lustig in einer Legebatterie zu leben, aber vl sollte man abwägen was wichtiger ist: Hühner, die im dreck wühlen oder Hühner auf Gitterstäben...
Wenn man die Inteligenz eines Huhnes beachtet... Naja, jedem seine Sache was er für gut hält, doch die, die noch Legebatterien haben, um ihr Brot zu verdienen werden von heute auf morgen als Verbrecher hingestellt.

mfg Stefan


Name: Kathi antwortet um 14-01-2009 23:33 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Liebes Elschen,

wäre besser gewesen du zitierst nicht die 4-Pfoten sondern schaust dir den Beitrag an, denn zu Gast war Dr. Herzog und er hat sich von der Blondine nicht ins Eck drängen lassen.

Denn bisvor 14. Tagen erlaubt und jetzt ist "Gefahr in Verzug??" - ich glaub da haben die Herrn und Damen der Tierschutzvereine wiedermal zu laut gebrüllt. Klar gibts jetzt ein Gesetz an das man sich halten muss - aber von Gefahr in Verzug - das ist ja lächerlich !

Hauptsache in den Medien

und das ursprüngliche Problem, dass in der Veredelungsindustrie nur Billig-Eier verwendet werden, tja zu dem war dann wieder keine Sendezeit - Schade - da ist aber in Zukunft das Hauptproblem

Weil nur, dass auf den Clever Biskotten draufsteht "Freilandhaltung", muss noch lange nicht Freilandhaltung drinnen sein. Aber da brauchen wir ja keine Richtlinien, Hauptsache man schreit laut herum wegen eine handvoll Betriebe, die noch nicht umgestellt haben.

lg

Kathi, der Leid ist, dass ihre Freundin (so wie tausende andere auch) ihre Hühnerhaltung aufgeben musste ...


Name: Nobody antwortet um 15-01-2009 07:39 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Ja da sitzt die Tussi von den 4 Pfoten im Büro und redet gscheit daher.

Die Realität sieht freilich ganz anders aus, jedes Ei aus Käfighaltung dass nun in Österreich nicht mehr produziert werden darf wird nun aus einem anderen Land in dem diese Haltungsform nicht verboten ist importiert weil der Bedarf nachwievor vorhanden ist.

Die Österreichischen Erzeuger hat man mit einem Schlag ruiniert, Arbeitsplätze von alteingesessenen Österreichischen Bauernfamilien absichtlich zerstört. Der Tierschutz ist in den Ställen wo diese Eier jetzt herkommen Nebensache, hätte man die Produktion in Österreich nicht durch ein völlig unsinniges Verbot abgewürgt dann hätten die Tierschützer bei den Mindeststandarts für Käfighaltung in Ö mitreden können.

Ich wäre dafür dass man die 280.000 Hühner vom Latschenberger diesen völlig neben der Realität stehenden 4 Pfoten Aktivisten ins Büro überstellt.

Die Else könnte ja auch eine Vorreiterrolle übernehmen und vieleicht 100.000 dieser Hühner in ihrer Gemeindebauwohnung unterbringen , ihre Kurzsichtigkeit im Hinblick auf Tierschutz und ihr völliges fehlen von landwirtschaftlichem- marktwirtschaftlichem Basiswissen vom praktischem Wissen wollen wir gar nicht reden unter Beweis stellen .

In Wirklichkeit ist dieses Verbot in Österreich ein Schlag gegen den Tierschutz weil nach Österreich importierten "Käfigeier" jetzt dort produziert wird wo es kaumTierschutzstandarts gibt, aber dass ist ja den 4 Pfoten-Aktivisten und anderen radikalen "Tierschützern" völlig egal
MfG
Nobody

Name: 0815 antwortet um 15-01-2009 08:11 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Den obigen Beiträgen ist nichts hinzufügen! Was man jetzt beim Gas sieht, daß man sich immer mehr vom Ausland abhängig macht, so wird es auch bei den Lebensmitteln sein. Nur weil wir das Käfigverbot haben, wird deshalb kein Huhn weniger in Battereien gehalten. Wie die hygienischen Zustände derlandw. Betrieb im Ausland oft sind, da ist mir jede Käfighaltung in Österreich lieber! Aber Hauptsache ist, wir können unsere Hände in Unschuld waschen. Atomkraft, nein danke, wir brauchen das nicht in Österreich. Daß wir aber Atomstrom schon genügend importiert haben, weil unseren "Möchtegernumweltschützer" jedes neue Wasserkraftwerk verhindern, bzw. verhindert haben.
Zurück zur Landwirtschaft. Als vor einigen Jahren das TSG beschlossen wurde, glaubte man auch, es gibt dann keine Lebendimporte von Rindern und Schweinen mehr, weil es gesetzlich unterbunden wird. Genau das Gegenteil ist der Fall! Noch nie wurden soviele Rinder bzw. Schweine importiert! Alles legal, scheinbar, weil da eben die Gesetze des des jeweiligen Exportlandes gelten.
Zu den Hühnern nochmals, glaubt die Tierschutztussi wirklich, daß die Käfighühner auf Boden oder Freilandhaltung überleben? Die stellt´s sofort auf, weil sie den Keimdruck gar nicht aushalten würden. Und glaubt die Fr. Reiterer wirklich, daß es in der Freiland bzw. Bodenhaltung keine Medikamente gibt? Diese Moderatorin fällt immer wieder durch totale Unkenntnis in vielen Fragen auf. Aber Gottseidenk hat sich der Herzog von ihr nicht niederreden lassen. Vorschlag, daß Käfighühner in die Wohnungen der Tierschützer aufgenommen werden, als gut. gg

Name: helmar antwortet um 15-01-2009 08:32 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Vergesst bitte eines nicht..........die diversen Tierschutzorganisationen brauchen Spenden........und nirgendwo hat man so viel Werbung wie bei einem wie immer gearteten "Magazin" im ORF. Und derjenige welcher die Sachlage real darstellt, ist automatisch der Böse, so kompetent kann der gar nicht sein.
@815....was glaubst, wie schnell die Gasgeschichte wieder vergessen ist wenn es laue Lüfterl weht......das nächste Geheul kommt erst wieder wenn die Treibstoffpreise eklatant steigen.
Mfg, helmar

Name: asterix antwortet um 15-01-2009 08:36 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie


Morgen

So wie jetzt bei Eiern, ist es auch beim Zucker.
Österreich ist seit kurzem ein Zuckerimportland. (In Brasilien werden auch höhere Umweltstandarts eingehalten.)
Logisch gedacht, weil schon zuwenig Zucker im Inland produziert wird, darum kürzt die
Eu-Komission 2010 die Quote nocheinmal um ca. 10 %.
Kapiert????????

lg asterix

Name: seifenstein antwortet um 15-01-2009 08:42 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie


zucker
die agrana hat das schon vor längerer zeit erkannt und eine große zuckerfabrik in brasilien gebaut.



Name: traktorensteff antwortet um 15-01-2009 09:15 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@ hoizknecht, Nobody, 0815:
Mal eine Frage: Wie würdet ihr euch die künftige (in 10-20 Jahren) Produktion von Eiern vorstellen, wenn ihr entscheiden könntet? Sollte es eurer Meinung nach Käfighaltung bis in alle Ewigkeit geben? Was wäre euer "Wunschszenario"?

Name: Nobody antwortet um 15-01-2009 09:33 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Ich wünsche natürlich auch dass es in 10-20 Jahren die Käfighaltung nicht mehr geben wird aber nur muss der Konsument u die Lebensmittelindustrie bereit sein den Mehraufwand zu bezahlen, also die teureren Eier zu kaufen.
Bei uns in Ö die Käfighaltung zu verbieten und die billigeren Käfigeier zu importieren wird allerdings kein Weg weg von der Käfighaltung sein. Wenn jetzt in ehemaligen Ostländern in die Käfighaltung für Eier investiert wird die dann nach Österreich exportiert werden erreicht man vielmehr das Gegenteil.

MfG
Nobody

Name: moe9584 antwortet um 15-01-2009 10:18 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
hallo

Eines sollte dabei aber nicht vergessen werden. Die großen unter den Produzenten (meist Gemeinschaften) haben längst schon in Stallungen ausserhalb Österreichs investiert und verkaufen jetzt wieder die Eier nach Österreich.

Somit sieht man sehr schön, dass strengere Auflagen nicht den allen wehtun sondern nur den kleinen, den die wirklich großen stellen in einem anderen Land einen neuen Stall hin, das die Standarts dort viel niedriger sind ist ein netter Nebeneffekt.

Gleiches bei
Masthühnern, SChweinen,...

nur der einfache Bauer der seinen Lebensunterhalt im Vollerwerb erzielen muss schaut durch die Finger, wer da übrigbleibt kann man sich denken.

Ist das jetzt Tierschutz oder Tierquälerei?

Name: Fallkerbe antwortet um 15-01-2009 12:44 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie

Die verharmlosung dieser Halteform finde ich zum Kotzen. Aber die Gier ist ein Schwein.
Für einige Cent pro Huhn werfen manche Menschen alle Bedenken über Bord.

ZITAT Asterix
Morgen

So wie jetzt bei Eiern, ist es auch beim Zucker.
Österreich ist seit kurzem ein Zuckerimportland. (In Brasilien werden auch höhere Umweltstandarts eingehalten.)
Logisch gedacht, weil schon zuwenig Zucker im Inland produziert wird, darum kürzt die
Eu-Komission 2010 die Quote nocheinmal um ca. 10 %.
Kapiert????????
ZITAT ENDE



ZITAT aus
http://static.twoday.net/rauch/files/Zucker-Studie_kurz_OXFAM.pdf

Europa steht bei Subventionierung und
Dumping weltweit an der Spitze. Derzeit zahlt die EU 3,30 Euro, um Zucker
im Wert von einem Euro zu exportieren. Zu den 1,3 Milliarden Euro an
Exportsubventionen, die jährlich im EU-Haushalt auftauchen, kommen
etwa 833 Millionen Euro verdeckter Hilfen für nominell nicht
subventionierte Zuckerexporte hinzu. Diese verdeckten Dumping-
Subventionen entsprechen der Differenz zwischen Produktionskosten und
Exportpreisen.
ZITAT ende

Und jetzt ist der Gesetzgeber böse und dumm, wenn er sagt, wir kaufen zwar eueren Zucker 330% über Weltmarktpreis, aber eben nur noch 90% der Menge.

Böser, böser Staat, böse EU und böser Steuerzahler.

mfg










Name: johann53 antwortet um 15-01-2009 13:11 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Erstmal möchte ich vorwegnehmen das auch ich Käfighaltung für nich tiergerecht halte, nur um unnötige Diskussionen vorzubeugen.

Aber ich möchte gerne ein paar Fragen von Else, Fallkerber und co beantwortet haben!!

Wie stellt Ihr euch Die Legehennenhaltung in Ö vor?
Wer soll die Handelsketten beliefern?
Wie wollt ihr die Abwanderung der Hühnerhaltung ins Ausland verhindern? Das neue Gesetz lädt ja nur dazu ein....
Welche HAltungsform hält ihr für die Beste und gesündeste für Mensch und TIer?

Denn wenn ma A sagt muss man auch B sagen!

mfg




Name: Kathi antwortet um 15-01-2009 13:27 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Hi

kann mich erinnern, dass damals in der Sendung Willkommen Österreich bei einer Produktverkostung ganz eindeutig das Käfigei gewonnen hat - also nicht knapp sonder wirklich eindeutig.

Bei meiner Freundin war ich öfters im Hendlstall (weil ich mir öfters von ihr Suppenhenderl geholt hab) - keines der Hühner im Käfig fehlte keine einzige Feder - keine Probleme oder sonst ach so grausame Haltung.
Zum Vergleich - die Dreckfläche was von einer Wiese über ist, bei einem Freilandhendl-Bauern - die Tiere kratzen im eigenen Kot herum, die Wiesen sind innerhalb kürzerster Zeit umgeackert und die Tiere stehen wieder in der Scheisse herum.

Aber was jetzt Tiergerechter ist, das steht ja nicht mehr zur Diskussion.

Wie verhindern wir den billig Import aus dem Ausland ??

lg
Kathi

Name: Gourmet antwortet um 15-01-2009 14:19 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@Kathi

Ich gebe Dir vollkommen recht. Die geschmacklich besten Eier die ich kenne, und ich bin da sehr pingelig wenn es um weich gekochte Eier geht, stammen von einem Bauern mit Käfighühnern.
Vor langer Zeit hat mir mal ein anderer Hühnerhalter seine 3000 Käfighühner und die 600 Freilandhühner gezeigt. Die hatten einen Auslauf, der am Ende offen war, weil mehr als 100 Meter haben sich die Hühner sowieso nicht vom Stall wegbewegt und interessanterweise waren die meisten im Stall drin.
Seither schmecken mir Eier nicht mehr so richtig, wenn sie nicht aus dem Käfig kommen. Vor allem auch deshalb, weil mir dieser Hühnerhalter auch erklärt hat, welche gesundheitlichen Probleme seine Mistkratzer haben obwohl er sehr viele Medikamente einsetzen muss. Da gibt es viele Krankheiten, die es bei Käfighühnern gar nicht gibt.

Ich finde es richtig, dass man die Käfige etwas größer macht, auch wenn die Eier dadurch teurer werden. Das ist es ja, was in der gesamten EU in einigen Jahren Pflicht wird. Aber auf Käfigeier verzichten kann ich mir schon alleine wegen der Hygiene und dem bedenklichen Medikamenteneinsatz bei Freiland- und Bodenhühnern nicht vorstellen.

Tiergerechter ist auf jeden Fall das, was die Tiere weniger krank macht. Viele machen den Fehler, Bodenhaltungshühner mit jenen 15 Hühnern zu vergleichen, die früher häufig auf manchen Bauernhöfen herumgelaufen sind. Gegen die habe ich auch nichts, abgesehen davon, dass sich das heute niemand mehr antut, der einen halbwegs sauberen Hof haben will und bei Hühnern die über den Futtertisch im Kuhstall laufen, hätte ich auch Bedenken. Diese Zeiten sind vorbei.

Den Import aus dem Ausland kannst Du nicht verhindern. Die Produzenten in den angrenzenden EU-Ländern würden sofort klagen und wären sicherlich erfolgreich. Mit dem Verbot von Käfigen in Österreich hat man, wie oben schon manche erwähnt haben, die Eierproduktion in Österreich auf eine ganz kleine Nische zusammengekürzt. Die gab es auch vorher schon. Man hat nichts erreicht, als einigen einheimischen Bauern die Existenzgrundlage zu nehmen.

Du kannst nur an die Konsumenten appellieren, lieber die heimischen Eier von Hühnern die in der eigenen Scheiße stehen, zu kaufen. Aber das werden die meisten nicht tun. Die einen wegen dem Preis und die anderen, solche wie ich, die sich die Mühe gemacht haben, die Situation mal etwas näher anzuschauen, wegen den hygienischen Zuständen von großen freilaufenden Beständen.

Name: Icebreaker antwortet um 15-01-2009 14:22 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
" ... und ich bin da sehr pingelig wenn es um weich gekochte Eier geht, "

Aso? Na hoffentlich nicht so ;-)))
http://www.youtube.com/watch?v=bHR_aU1TKZ8&feature=related



Name: Gourmet antwortet um 15-01-2009 14:44 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@ice

Mindestens so pingelig. Bei manchen Dingen bin ich Perfektionist. Und wenn ein weiches Ei nicht weich ist, dann .........

Name: Icebreaker antwortet um 15-01-2009 14:46 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
..... kochst du es dir bestimmt selber ;-)))

Name: Gourmet antwortet um 15-01-2009 14:55 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Es gibt Dinge, die funktionieren nur dann zufriedenstellend, wenn man sie selber macht.

Name: Christoph38 antwortet um 15-01-2009 15:16 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Ich kann mich erinnern, wie meine Oma noch Hühner hatte, so ca. 15 Stück. Selbst bei dieser geringen Stückzahl war der komplette Auslauf "entgrünt".
Heute würden dich die Nachbarn wahrscheinlich anzeigen, weil du den Tieren nicht die Grünflächen zur Verfügung stellst, wie es den "Werbehühnern" gegönnt wird.

Name: asterix antwortet um 15-01-2009 15:42 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie


Guten Tag

@fallkerbe

Habe deinen Link über Zucker gelesen. Habe aber nirgens gesehen, wann das geschrieben wurde. Kannst du mir helfen?

PS: Hatten 2006 die "Zuckermarktreform", Exportzucker wird über Weltmarktpreis verrechnet.
Deswegen wird die "Exportrübe" so gut wie nie angebaut.

330% über Weltmarktpreis, bist sicher genau informiert, über den aktuellen "Quotenrübenrichtpreis" bei 16% Zuckergehalt.

lg asterix

Name: hoizknecht antwortet um 15-01-2009 18:04 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Hallo!
@Fallkerbe und Co.
Ich sehe die Österreichische Eierproduktion durch ein "Schreibtischattentat" stark in bedrängnis gebracht. Die zukunftsorienterten Bauern sind ohnehin abgewandert, andere in Pension gegangen und viele mussten sich eine andere Arbeit suchen.

Ich habe selbst Erfahrung mit Käfighaltung, und finde das es vor allem für die Eierqualität das BESTE ist. Tiere in Boden und Freilandhaltung werden mit Medikamenten versorgt, und sind oft durch Züchtungen dem rauhen Klima und der starken bakterienbelastung nicht gewachsen!
Vor etwa 5 Jahren wurden kurzzeitig sogenannte "Euro-Batterien" gebaut, mit deutlich verbesserten Bedingungen für die Tier: mehr Platz, Legenest, Schlafstange, Stein zur Krallen und Schnabelpflege undundund... Und das ganze keimfrei und hygienisch!
Das wäre die Zukunft gewesen, wurden aber leider, während ich mit einer Anschaffung geliebäugelt habe eingestellt und mit einer Übergangsfrist von etwa 20 Jahren belegt.
Möchte wissen wie es einer Käfighenne mit 6 Kolleginnen (normal 4) in einer ausranchierten Österreichischen Legebatterie geht? Wer kontrolliert Medikamentenverabreichungen? Futtermittel? Stückzahl?
Tierfreundlich? Konsumentenfreundlich?
So hat man Arbetisplätze und Steuergelder hergeschenkt.
Und wenn wir schon beim Umwelt/Tierschutz sind: Der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 steigert sich natürlich enorm, wenn das Ei über hunderte Kilometer herbeigeschafft werden muss!

Guten Appetit!
mfg Stefan

Name: Fallkerbe antwortet um 15-01-2009 18:15 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
hallo

Zitat Johann53
Aber ich möchte gerne ein paar Fragen von Else, Fallkerber und co beantwortet haben!!

Wie stellt Ihr euch Die Legehennenhaltung in Ö vor?
Wer soll die Handelsketten beliefern?
Wie wollt ihr die Abwanderung der Hühnerhaltung ins Ausland verhindern? Das neue Gesetz lädt ja nur dazu ein....
Welche HAltungsform hält ihr für die Beste und gesündeste für Mensch und TIer?

Denn wenn ma A sagt muss man auch B sagen!
Zitat ende

Wie stellt Ihr euch Die Legehennenhaltung in Ö vor?
BODENHALTUNG; FREILANDHALTUNG ODER BIOHALTUNG

Wer soll die Handelsketten beliefern?
DIE BODEN- FREILAND- ODER BIOHALTER;

Wie wollt ihr die Abwanderung der Hühnerhaltung ins Ausland verhindern? Das neue Gesetz lädt ja nur dazu ein....
GAR NICHT, SIND JA FREIE UNTERNEHMER UND WENN SIE IM AUSLAND WEITER TIERE IN DIESEN KÄFIGEN HALTEN WOLLEN; WERDEN WIR SIE NICHT DARAN HINDERN-

Welche HAltungsform hält ihr für die Beste und gesündeste für Mensch und TIer?
BODEN; FREILAND ODER BIOHALTUNG IN KLEINEN STRUKTUREN

und auch wenn allen die Käfigeier am besten schmecken, wegen dem "Qualitätsunterschied" haben wir noch nicht das Recht, die Hühner so zu halten.

Zitat Asterix
Guten Tag @fallkerbe Habe deinen Link über Zucker gelesen. Habe aber nirgens gesehen, wann das geschrieben wurde. Kannst du mir helfen? PS: Hatten 2006 die "Zuckermarktreform", Exportzucker wird über Weltmarktpreis verrechnet. Deswegen wird die "Exportrübe" so gut wie nie angebaut. 330% über Weltmarktpreis, bist sicher genau informiert, über den aktuellen "Quotenrübenrichtpreis" bei 16% Zuckergehalt. lg asterix
Zitat ende.

Da kennst du dich sicher besser aus. Das wievielfache vom Weltmarktpreis Österreichischer Zucker von 2008 kostet. Bei der Quotenreduktion geht es eindeutig darum Sozialverträglich langsam die Kosten für den Steuerzahler zu senken.

Ich kann das durchaus verstehen. Ich denke auch, das die Michbauern froh wären, wenn die Quote um 10% gekürzt worden wäre, und dafür ein guter Preis gehalten werden könnte.
Mit der mich fährt man in die andere Richtung, und klar ist´s auch ned Recht. Milch kann man jetzt Produzieren, die Superabgabe ist defakto weg. Man darf den Michpreis gespannt beobachten.

Gemault ist bald über die Politik, und Fleissig Steuergelder zu Verbrauchen ist auch keine Kunst. Tragfähige Konzepte für die Zukunft zu erarbeiten ist nicht so leicht. Es sollte ja auch für die "Zahler" einigermaßen passen. Denn auch bei denen wird das Geld langsam knapp.

mfg





Name: ANDERSgesehn antwortet um 15-01-2009 19:37 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie

braucht jetzt der verein VIER pfoten ein 2.standbein, die der "zwei greifer", um zu "über"lebenswichtige spendengelder zu kommen?

___________________________________________________________


@else

schön, dass du einen tread gestartet hast, wo wieder einige schreiben können!
aber.
wo ist deine persönliche meinung?
... die zum schutz der tiere?
und
... als menschenrechtlerin ( schutz der unterdrückten )?

lg
ANDERSgesehn.

Name: Else antwortet um 15-01-2009 20:31 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Liebe Leute und Anhänger der Legebatterien!

Es wird noch ein wenig dauern, bis ich wieder längere Zeit im Sessel vor dem PC sitzen kann.
Ich habe nämlich Rückgrat, und das will zur Zeit in die Waagrechte.

Bis dahin könnt Ihr Eure von Hass und Engstirnigkeit geprägten Wortspenden abgeben.
Ob ich dann allerdings Zeit aufwende, auf die großteils unqualifizierten Beiträge, weiß ich heute noch nicht.

Und Kathi, Du sollst vor dem Drauflosschreiben einfach ein bissl denken. Daß der Herzog im ORF war, hat man ja gesehen.
Die Ankündigung war eine Kopie aus dem ORF-Programm. Es war eben nicht drinnen, was drauf stand.

Liebe Grüße
Else

Name: hoizknecht antwortet um 16-01-2009 00:21 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@Esel
Kannst du auch was anderes als andere als unqualifiziert zu bezeichnen? Hass und Engstirnigkeit? Wie meinst du das?
Wenn man keine Ahnung von einem Thema hat soll man nicht von sich ablenken sondern Lösungsvorschläge bringen, also?!

mfg

Name: ALADIN antwortet um 16-01-2009 07:14 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Wenn man die Konsumenten in einen "Käfigstall" bringen würde, dann täten sie freiwillig kein "Käfigei" mehr essen.
Ich sehe in der Diskussion, dass vielen Bauern(Menschen) egal ist ob die Tiere in ihren unnatürlichen Gefängnissen leben müssen und sind nur am Profit interessiert. Die Diskussion darüber geht schon sehr viele Jahre und eine Bauer In(das In ist wegen Biolix) dem ein wenig Hausverstand übriggeblieben ist, hätte erkennen müsse, dass die Käfige verboten werden und hätte rechtzeitig reagieren können.
Ich habe vor vielen Jahren (über 30) bei einer Bauernschul- Exkursion eine angehängte Zuchtsau gesehen. Das hat mich so beeindruckt, dass ich es mir bis heute gemerkt habe. Ich hätte nie so einen Stall gebaut.

Name: halodrio antwortet um 16-01-2009 07:29 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Da muß ich dem Aladin voll zustimmen. Es war ja schon lange bekannt das es mit der Käfighaltung vorbei sein wird. Nur eines muß man schon den Konsumenten klar machen das sie weiterhin Eier aus der Käfighaltung essen werden. Denn es ist eine Mentalität der Österreicher zu glauben wenn etwas bei uns verboten ist gilt das gleiche Weltweit.
Lg

Name: Nobody antwortet um 16-01-2009 07:39 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Else es ist ein gutes Zeichen wenn Dein Rückgrad nur noch in die Waagrechte will, vielleicht wehrt sich Dein innerstes gegen Deine radikal kurzsichtigen, praxisfremden Tierschutzaktivitäten weil doch eine wenig Hausverstand in Dir steckt der rausmöchte.

Was ist Deine Meinung zum Käfigverbot in Ö. , gefällt es Dir dass damit die bäuerlichen Ö. Erzeuger ruiniert wurden , die grossen Eierproduzenten in benachbarten ehemaligen Ostländern ihre riesigen Käfighühneranlagen hinstellen und die Eier Dank freiem EU Warenverkehr nach Ö. importieren .
Gefällt es Dir dass damit die grossen landwirtschaftlichen Industrieanlagen gestärkt wurden und in Wirklichkeit ein Schlag gegen den Tierschutz gefördert wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Nobody


Name: Fallkerbe antwortet um 16-01-2009 07:40 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
ZITAT holzknecht
@Esel
Kannst du auch was anderes als andere als unqualifiziert zu bezeichnen?
ZITAT ende

Den Namen der Diskusionspartner so umzudichten das daraus ein Schimpfwort wird ist auf dem Level zurückgebliebener Schulkinder. Die Qualifikation ist da sehr leicht abzulesen, und einer ordentlichen Unterhaltung unwürdig.
Wenn man sich nur noch mit sowas zu helfen weiß, dann steht man wohl grob im Eck. Das Eck in das man sich aber schon selbst gestellt hat.

Schwache Leistung



Name: Nobody antwortet um 16-01-2009 07:51 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Ich glaub dass war ein Tippfehler.

Was glaubst wieviele solche Namensverdrehungen die Else schon mit anderen Teilnehmern hier gemacht hat. Ich kann Dir sagen, so ziemlich jeder Landwirt der die Else bis jetzt hier bedauert und sie verteidigt hat, hat über kurz oder lang festgestellt dass dies ein Fehler war.
MfG
Nobody

Name: HPS antwortet um 16-01-2009 10:29 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Also einmal vorweg, ich bin gegen Käfighaltung, aber...

Was regen wir uns auf über die verlorene Käfighaltung? Ein paar Hühnerbauern weniger? In der Milch- oder Forst- oder Schweinewirtschaft würde man so etwas als vertretbares Einzelschicksal bezeichnen,... Einzige Konsequenz, um keine Marktanteile zu verlieren muss man eben die Boden oder Freilandhaltungseier zu Preisen von Käfigeiern erzeugen. Oder halt eben billiger, denn wenn der Verarbeiter Käfigeier gewohnt ist, läßt er sich nur sehr ungern von 'Alternativen' überzeugen.

Man muss sich bei aller Hysterie bewusst sein, dass jeder der Fertigkekse von diversen Herstellern verzehrt immer damit rechnen muss, dass darin Trockeneipulver aus China drinnen ist. Man kann sozusagen bereits froh sein, wenn man das Käfigei aus der Slovakei, oder Polen erwischt, oder deren Flüssigeiprodukte.

Bei der Biskotte, Softcake oder Buttterkeks weiß man nie so genau. Und die Butterkeks von Leibnitz haben auch Volleipulver drinnen, wer weiß woher es ist?? ach ja die Süßen kommen bei Trockeneiweiß ja fast nie zu kurz, Balsen und Ferrero sind große Verwerter! kommts aus China? wer weiß

Ach ja an alle gesundheitsbewusten Mitbürber, ein Eiweißshake enthällt auch sehr oft tierisches Eiweißpulver und nicht nur Eiweiß aus Süßmolkepulver,... meist ist das eben Trockeneiweiß aus China... (China hält etwa 38% der Weltweiten Eiproduktion, gefolgt von EU 11% und USA mit 10% der Weltproduktion)
Die meisten Eier sind aus Käfighaltung. Die günstigsten Produktionskosten gibts angeblich aber in Brasilien??

Österreich hat einen Selbstversorgungsgrad bei Eiern von 77% in Zukunft wird er unter 70% sinken, dank des voreiligen vollkommenen Verbotes der Käfighaltung.

(die genauen Zahlen des österreichischen Konsums: 38.527 Tonnen stammen aus dem Ausland, 79.281 Tonnen aus Innlanderzeugung!!-aus dem Jahre 2007)
na dann guten appetit!

Name: Nobody antwortet um 16-01-2009 12:29 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Hallo HPS
Ja genauso ist es wie Du es schreibst und mich würds nicht mal wundern wenn die Chinesen Chemischen Dreck ins Trockeneipulver mischen.

Aber bei den Schweine, Rinder und Milchbauern wird man sich auch erst darüber aufregen wenn die letzten zusperren und dann ist es genauso zu spät.
Hab heute erst in den Nachrichten gehört dass Österreichs Landwirtschaft wieder um 10 % mehr landwirtschaftliche Produkte exportiert als vor einem Jahr.
Zu diesen Produkten zählen natürlich auch der Käse Made in Austria aus Deutscher Milch , die Schmankerl von Handl Tirol "Österreichische Qualität ", die Würste von Radatz Wien usw.
Es ist traurig für wie Dumm das Volk auf legale Weise verkauft wird, noch trauriger ist aber dass diese Meldung von der AMA kam.

Mit freundlichen Grüßen
Nobody


Name: HPS antwortet um 16-01-2009 13:20 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Bei den Milchprodukten seh ich es anders, durch den Zukauf von Milch aus dem Ausland in verkaufsstarken Jahren stärken sich unsere Molkereien im ausländischen Markt. In Zeiten wie diesen, in denen der Produkktmarkt einbricht brauchen unsere Molkereien den Zukauf aus dem Ausland nicht mehr um ihre Kunden bedienen zu können. Durch dieses Vorgehen ist es leichter in einem Markt für 'Spezialerzeugnisse' gut zu bestehen.

Um zu veranschaulichen was jetzt am Absatzmarkt und in den Molkerein vorgeht folgen ein paar Zeilen aus dem Marktbericht Milch und Milchprodukte der AMA von dieser Woche (Zahlen beziehen sich aber auf Oktober letzten Jahres):

Im Oktober 2008 war der Zukauf von Verarbeitungsmilch von anderen Mitgliedstaaten um mehr als 80 % gegenüber Oktober 2007 zurückgegangen. Von Jänner bis Oktober 2008 betrug der Rückgang 8 %. Der Versand von Verarbeitungsmilch an andere Mitgliedstaaten (Deutschland, Italien) war im Oktober 2008 um 22,9 % erhöht (gegenüber dem Vorjahresmonat). Von Jänner bis Oktober 2008 zeigte sich jedoch ein Minus von 3,1 % gegenüber dem Vorjahr.

Was sagt uns das: österreichische Milchprodukte waren am Anfang des Jahres gefragt, im Herbst brachen aber unseren Verarbeitern die Märkte weg, deshalb musste man unsere Milch weiterverkaufen und importierte weniger Milch. Jetzt stelle man sich vor Österreich hätte sich in den guten Zeiten keine Märkte im Ausland aufgebaut, man müsste viel mehr Rohmilch im Ausland unterbringen oder einfach seine Produkte zu einem niedrigeren Preis anbieten und sich somit einen neuen Markt schaffen. Beides wäre ungünstig für den Bauernmilchpreis in Österreich.

Aber eigentlich sollte überall wo Österreich draufsteht wenn möglich Österreich drinn sein. Auch in den Mannerschnitten, der Wurst, dem Käse und vielem mehr.

Name: hoizknecht antwortet um 16-01-2009 14:17 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@Fallkerbe
HAst du noch nie einen Tippfehler gemacht?!?
War nicht meine Absicht!

Ich glaube, dass die meisten Konsumenten, die in einen ORDENTLICH geführten Käfig-Stall gesehen haben trotzdem noch Käfigeier essen würden... Aber ist natürlich reine Mutmaßung...
Der durchschnittskonsument denkt mit dem Geldbörsl!

mfg Stefan

Name: Fallkerbe antwortet um 16-01-2009 16:03 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Tippfehler? Dann ist es ja kein Problem. (fällt mir nur auf, das den Namen kaum jemand richtig schreiben kann)

zitat
Der durchschnittskonsument denkt mit dem Geldbörsl!
zitat ende

Und mit was denked diejenigen, die Käfighaltung weiterführen wollten?
Kann doch eigentlich auch nur das Geldbörsl sein, denn als Schützenswerten Beruf kann ich mir Käfighühnerhalter nicht erkennen.
Ist Gier denn soviel besser als Geiz? Man redet sich auf den Konsumenten raus.

Der Geizige oder unbedachte Konsument fördert die Tierquälerei passiv mit seinem Kaufverhalten.
Der Käfighühnerhalter Misshandelt die Tiere aktiv mit seiner Haltungsform.


mfg









Name: Gourmet antwortet um 16-01-2009 18:42 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@hoizknecht

Ich finde es auch gut, wenn die Konsumenten die Ställe sehen. Aber bitte nicht einseitig informieren. Wer einen Käfigstall anschaut sollte unbedingt auch Bodenhaltung und Freilandhaltung von Hühnern anschauen und mit den Haltern über die Krankheiten sprechen, die sich diese Tiere, die den ganzen Tag im eigenen Kot herumwühlen, holen.

Name: Icebreaker antwortet um 17-01-2009 11:48 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Als die Welt (mit Käfighaltung) noch in Ordnung war ;-)))
http://www.youtube.com/watch?v=MnfiRsg3OoY&feature=related

... interessanter Hintergrund ... damals .... Text sekundär, ev. Ton abschalten ;-))

Name: Christoph38 antwortet um 17-01-2009 12:02 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Danke für den link, Icebreaker. Nettes Liedchen. ;-)

Aber die Welt war damals nicht in Ordnung, da werden ja Hühner in Käfigen hergezeigt. Sowas gibts heute nicht mehr.

5-10 Werbehühner laufen über den Bildschirm und ein österreichischer Bergbauer wird eingeblendet, der sensenschwingend, fröhlich und weltentrückt ein bisserl Gras mäht. Trotzdem kann die Supermarktkette die Eier zum Sensationsbilligstpreis anbieten.
Klar tut man die Produktion ein bisserl auslagern, je mehr km vom Konsumenten entfernt umso besser, schließlich muss es ja nicht sein, dass sich ein Konsument an die Produktionsstätte verirrt, womöglich gerade an einem Tag, wo die Wiese nicht sooo grün ist. Der Kunde könnte ja einen "falschen" Eindruck bekommen.

Name: Icebreaker antwortet um 17-01-2009 12:09 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Ach ja, erst seit dem 01.01.2009 ist die das .... - zumindest bei "uns" ;-))))

Name: hoizknecht antwortet um 17-01-2009 14:24 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@ icebreaker
Nettes Video, obwohl die Hühnerdichte in den Käfigen eher gering ist...
NAtürlich muss man zugeben, dass es in schlecht betreuten Legebatterie oft zu "grauslichen" Situationen kommt, wenn ein verendetes Huhn durch die Gitterstäbe durchfault!
Oft sieht man auf Videos aufgeschreckte Hühner: Ist doch logisch, wenn die Hühner einen ganzen Tag dumpfes Licht haben und dann von den Kameraleuten geblendet werden, erschrecken sie und springen aufeinander herum!

Ich wäre für eine verbesserte Käfighaltung, sog. ausgestaltete Käfighaltung, mit Nestbereich, Kratzstein, Sitzstange undundund! Ist das schonendste für das Tier. und wenn man sie gut betreut, leben sie sicher auch gut. Wahrscheinlich stehen sie lieber auch Gitterstäben als im eigenen Dreck.

Das romantische, von der Werbung gepriesene Ei von den Hühner die rund ums Haus laufen, werden wir wohl nie nachfragedeckend produzieren.
Ich habe sowohl mit Käfighaltung und Freilandhaltung erfahrung und muss, sagen dass eine Freilandhaltung deutlich mehr Aufwand ist!

mfg Stefan

Name: Icebreaker antwortet um 17-01-2009 15:14 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
hoizknecht: *gg*
Gerade WEIL oder obwohl? ;-)

Name: ANDERSgesehn antwortet um 17-01-2009 15:18 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie

apropos.
etwas ganz anderes.
an else.
gute genesungwünsche & -fortschritt
meinerseits.



Name: brama antwortet um 17-01-2009 15:51 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Video youtube von icebreaker

echt gut - in dieser Zeit waren die Werte noch etwas anders.

Ernährung und Lebensmittel für alle.
Eigenversorgung.
In dieser Zeit lebten noch Leute die einmal "wirklichen Hunger" am eigenen Leib verspürt haben.
Wir sollten diesen Wert Lebensmittel für alle und die Ö Eigenversorgung oder Europäische Eigenversorgung nicht ganz ausser acht lassen.

Wie schnell sich hier was ändern kann hat man ja 2007 gesehen.

2008 gabs eigentlich niergends auf der Welt gravierende Ernteausfälle was eher selten der Fall ist und niemand mehr will was wissen von knappen Lebensmitteln.

Wenn aber Australien Osteuropa oder der Maisgürtel in Amerika ausfallen dann sieht die Sache gleich wieder anders aus.

mfg

Name: helmar antwortet um 17-01-2009 16:10 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Also ich habe Hühner, aber im Hühnerhof........denn mir auf den Haustürstaffel s.........., das spielts bei mir nicht.
Mfg, helmar

Name: Icebreaker antwortet um 17-01-2009 17:18 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Wir haben auch Hühner (Legehennen) und die haben alles was sie brauchen - jahrein und jahraus - und sollte im Falle eines Falles uns ein Vieherl auf die Schwelle scheissen, dann tut es nicht weh, es weg zu putzen.
Ich habe allein in unserem Ort schon soooo viel gesehen (wie Kollega ihre Tier halta) und Schweine am "Riemen" und Hederln blutig zerpeckt auf engstem Raum ohne Sonnenlicht ..... -werden sogar in einem alten ausgedienten Wohnwagen gehalten .....

Natuerlich macht es nochmal einen Unterschied, ob man die Tiere hält, weil man ihre "Gabe"/ den Nutzen (deshalb Nutztier???) sieht oder sehen muss im Sinne der wirtschaftlichkeit ..... ob man diese lebenden Wesen in Liebe und Achtung hält ....
Jeder, der zweiteres tut, weiß, wie das zurückkommt.
Deine Tiere zeigen so deutlich - wer/wie du bist ... ;-)






Name: johann53 antwortet um 18-01-2009 17:45 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
@Fallkerbe: In eienm Punkt muss ich dich aber trotzdem wiedereinmal der Realität etwas näher bringen!
Du schreibst die Bauern sollen in Alternativen Haltungsformen und in KLEINEN Strukturen die Handelsketten beliefern. So wie ích dich kenne meinst du damit wahrscheinlich Herdengrößen um die 500 Hühner! Wenn du eine Ahnung von der Eiervermarktung hättest wüsstest du das so etwas leider nicht möglich ist! Wenn du als Produzent nicht wenigstens 2-3 Paletten liefern kannst und vielleicht auch noch weiter als 20 km weg bist von der nächsten Autobahn, wirst du dir etwas schwer tun einen Händler zu finden der deine Eier kauft und schlussendlich damit die handelsketten versorgt! DAs das genau die Realität ist willst/musst oder kannst du warscheinlich gar nicht glauben! Ist aber so!
Ich kenne BAuern die zB im Mühlviertel auf ihren Betrieben gerne Hühnerhaltung betreiben würden, geht aber nicht weil den meisten Händlern der Transport viel zu teuer kommt!
Vielleicht kann ich ja mit diesem Beitrag auch bei dir einen Denkanstoß anregen....

mfg

Name: traktorensteff antwortet um 18-01-2009 21:52 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
http://www.youtube.com/watch?v=o77z13ixRKM&feature=related

Name: Else antwortet um 24-01-2009 21:19 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie


Hoizknecht und Konsorten, Ihr beschreibt Euch selbst am besten. Sprecht Euch nur aus. Kein Kommentar nötig, außer: Solche Bauern braucht das Land!

@ Kathi, "der Leid ist, dass ihre Freundin (so wie tausende andere auch) ihre Hühnerhaltung aufgeben musste ..."

Die Freundin wusste aber schon seit drei Jahren Bescheid?Außerdem ist Mitleid mit jemanden, der bewusst solche Einrichtungen schafft und auf Kosten gequälter Kreaturen seinen Erwerb betreibt, fehl am Platze.
Tausende andere in Österreich? Na!

„Niemand“ schreibt u.a. "Ja da sitzt die Tussi von den 4 Pfoten im Büro und redet gscheit daher.
Die Österreichischen Erzeuger hat man mit einem Schlag ruiniert, Arbeitsplätze von alteingesessenen Österreichischen Bauernfamilien absichtlich zerstört."

Arbeitsplätze von alteingesessenen Bauernfamilien? Wieviele Familienmitglieder von Herrn ÖVP-Bürgermeister Latschenberger arbeiten in seinen Eierfabriken?


Helmar schreibt . ".........die diversen Tierschutzorganisationen brauchen Spenden........und nirgendwo hat man so viel Werbung wie bei einem wie immer gearteten "Magazin" im ORF. Und derjenige welcher die Sachlage real darstellt, ist automatisch der Böse, so kompetent kann der gar nicht sein."

Hier geht es nicht um Spenden sondern um eine tierquälerische Haltungsform. Und Helmar, ich glaube, DU würdest niemals eine solche Tierhaltung betreiben wollen


Aladin bringt es auf den Punkt, DANKE!!!!!!!!!!
"Wenn man die Konsumenten in einen "Käfigstall" bringen würde, dann täten sie freiwillig kein "Käfigei" mehr essen.
Ich sehe in der Diskussion, dass vielen Bauern(Menschen) egal ist ob die Tiere in ihren unnatürlichen Gefängnissen leben müssen und sind nur am Profit interessiert. Die Diskussion darüber geht schon sehr viele Jahre und eine Bauer In(das In ist wegen Biolix) dem ein wenig Hausverstand übriggeblieben ist, hätte erkennen müsse, dass die Käfige verboten werden und hätte rechtzeitig reagieren können.
Ich habe vor vielen Jahren (über 30) bei einer Bauernschul- Exkursion eine angehängte Zuchtsau gesehen. Das hat mich so beeindruckt, dass ich es mir bis heute gemerkt habe. Ich hätte nie so einen Stall gebaut."


An die EU-Freunde:
Warum wollt Ihr Österreich gleichstellen mit den rückständigen Neuzugängen? Ihr wisst doch, daß es für diese Länder Übergangsfristen gibt. Und darüber freuen sich wiederum auch die bäuerlichen Fabriken, die ihre Folteranlagen nun ins EU-Ausland verbringen. Warum also jammern?
Wer umbauwillig war/ist kriegt a Förderung, oder nicht?
Österreich ist ohnehin nicht das erste Land, welches die Käfighaltung abgeschafft hat.

Zwei Drittel der Eier gehen in die Verarbeitung.
Deshalb sage ich zum wiederholten Mal: Wir brauchen nicht nur am Ei selbst , sondern auf jeder Nahrungsmittel-Packung und für alles Essbare die eindeutige Kennzeichnung!

Fallkerbe, dem kann man nur zustimmen (Gier wid ja nur dem Konsumenten unterstellt:

„Und mit was denked diejenigen, die Käfighaltung weiterführen wollten?
Kann doch eigentlich auch nur das Geldbörsl sein, denn als Schützenswerten Beruf kann ich mir Käfighühnerhalter nicht erkennen.
Ist Gier denn soviel besser als Geiz? Man redet sich auf den Konsumenten raus.

Der Geizige oder unbedachte Konsument fördert die Tierquälerei passiv mit seinem Kaufverhalten.
Der Käfighühnerhalter Misshandelt die Tiere aktiv mit seiner Haltungsform.“

So ist es.




Name: Fallkerbe antwortet um 25-01-2009 09:03 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
hallo johann,

entschuldige das ich jetzt erst Antworte. Ich kann die Probleme der Käfighühnerbauern durchaus verstehen, das sie sich ausser Stande sehen, gegen eine Ausländische Konkurenz ohne Umwelt- Tierschutz- und Arbeitsrechtliche Auflagen zu bestehen.

Da unterscheiden sie sich kaum von anderen Gewerken. Nur das Mitleid hält sich in grenzen, wenbn ich bedenke das sein ganzen Betriebskonzept nur auf Tierleid aufgebaut ist. Ich betone nochmal, das ich es für richtig halte, das diese Tierverachtende Haltungsform in Österreich verboten ist. Lieber wäre mir auch, man könnte diese Haltungsform Europaweit verbieten. Vieleicht kommt es ja noch, ein Anfang ist gemacht.

Das sich bei kleinen Stückzahlen der Weg über Händler und Autobahn nicht lohnt, ist mir klar. Aber der Weg zum Dorfladen, oder zum örtlichen Bäcker oder eventuell einer Betriebskantine in der Nähe könnte sich schon lohnen.
Die Spanne vom Händler könnt man sich dann teilen.

mfg

Name: Else antwortet um 28-01-2009 15:19 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Nobody,

entschuldige, daß ich, die Du Tussi nennst, jetzt noch einen Eintrag setze.

Aber das schreibt die AMA, die mit der doppelten(?) Zunge spricht:


"Glückliche Hühner durch artgerechte Haltung

Am Liebsten im Freien
Um eine artgemäße Haltung garantieren zu können, müssen logischerweise die verschiedenen Verhaltensmuster gekannt und berücksichtigt werden. Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern respektieren die Ansprüche der Hühner und bieten eine artgemäße Unterbringung:
Hühner sind Herdentiere und leben nach einer genau festgesetzten Rangordnung. Je größer die Herde, umso eher kann es zu aggressivem Verhalten kommen. Denn ein Huhn kann sich maximal 50 Artgenossen merken. Auch das Zusammendrängen auf engstem Raum verursacht das Aufkommen von Aggressionen.
Bio-Hühner leben daher in Kleingruppen mit entsprechendem Auslauf und der Möglichkeit, die angeborenen Verhaltensweisen auch auszuleben.
Auch Käfighühner, die ihr ganzes Leben lang eingesperrt waren, gewöhnen sich nicht an das Leben in „Gefangenschaft“. Sie haben immer noch dieselben Bedürfnisse wie ein Bio-Huhn. Bietet man ihm die Gelegenheit, erkundet ein freigelassenes Käfighuhn nach kurzer Zeit seine Umgebung, scharrt, nimmt ein Sandbad und pickt Würmer.
Bio-Hühner kennen Käfige glücklicherweise nicht einmal vom Hörensagen. Egal ob Bio-Legehennen oder Bio-Masthühner, sie leben unbeschwert in den Tag hinein. Genügend Auslauf, die Möglichkeit zu scharren, ein geschütztes Nest zum Eierlegen, Sand fürs Staubbad sowie eine erhöhte Sitzstange für eine entspannte Nachtruhe sind in der biologischen Geflügelhaltung ebenso garantiert wie die Fütterung mit hochwertigem Bio-Futter.
Das Futter für Bio-Hühner besteht vor allem aus Getreide, Eiweißpflanzen (Ackerbohnen, Erbsen, Sojabohnen, Lupinen) und Ölsaaten (Raps, Sonnenblumen, Leinsamen, Kürbiskerne). Im Auslauf finden die Tiere zusätzlich Gräser, Kräuter, Samen, Früchte, Insekten und Regenwürmer.
Bei Bio-Masthühnern werden langsam wachsende, robuste Rassen bevorzugt. Das Leben eines durchschnittlichen Bio-Masthendls beträgt etwa 90 Tage. Das ist zwar nicht besonders lang, aber immerhin dreimal länger und viel erfüllter als das Dasein eines konventionellen Masthuhns."

++++++++++++++++++++++

Es gilt derselbe Link wie der vom Bio-Schwein-Nein-Danke-Thread.


Name: Nobody antwortet um 28-01-2009 18:30 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Else jetzt hast Du dich als 4 Pfoten Mitarbeiterin geoutet, denn diese habe ich als Tussi bezeichnet !!!

Ich muss Dir ganz ehrlich sagen wenn ich mir Deine Einträge so anseh dann bist Du mit Deinem Neid-Hass-Komplex gegenüber Bauern die natürlich Geld verdienen wollen, hart dafür arbeiten um ihre Familien zu ernähren, ihren Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen, ihre Höfe zu erhalten, zu modernisieren und einfach nur leben wollen ja eigentlich nur zu bedauern.
Ich glaub auch dass Du ganz einfach nur ein Mistgabelflüchtling bist !!!

MfG
Nobody

Name: Else antwortet um 28-01-2009 19:06 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Sag, ist der Verfolgungswahn ansteckend?

Vor Deiner Mistgabel muß man wirklich flüchten, lieber Niemand.

Mit ehrfurchtsvollen Grüßen
Else


Name: Nobody antwortet um 28-01-2009 19:36 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Else Du hast mich missverstanden "Mistgabelflüchtling" bezieht sich auf einen anders gesehen Thread und nicht auf darauf dass Dir mit der Gabel jemand was antun will - ich bin ja tierlieb...........

liebe Else und wennst Jemand bist dann kannst auch als Niemand schreiben

MfG
Nobody

Name: Else antwortet um 28-01-2009 19:49 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie

Du,

es kommt vor, daß ich jemanden / niemanden gar nicht verstehen will.
Dennoch danke für Dein Bemühen, mir den "Mistgabelflüchtling" zu erklären.

Es ist immer wieder erfreulich, festzustellen, wieviele gscheite Bauern es gibt, in deren Augen zwangsläufig alle andern dumm sind ...

Du bist also jemand, dier niemand ist.

Liebe Grüße
Else

Name: ANDERSgesehn antwortet um 28-01-2009 20:09 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie

wer soll jetzt else ernst nehmen?

Name: Nobody antwortet um 28-01-2009 20:09 auf diesen Beitrag
ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Else es freut mich sehr wenn Du endlich feststellst und es dich freut das es hier viele gscheite Bauern gibt, aber das mit´n dumm sein das hast selbst festgestellt gell.

MfG
Nobody

ps: falls es ein Forumstreffen gibt kannst dort Niemand kennenlernen

Bewerten Sie jetzt: ORF 2, Konkret, 18.30 Uhr - Tierquälerei: Legebatterie
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;161888
Login