EU-Parlament fordert Begrenzung der Transportdauer von Schlachttieren

Die Begrenzung der Transportdauer von Schlachttieren soll eine EU-weit einheitliche Regelung getroffen werden. Es gelte, Tierleid zu vermeiden sowie kleine und regionale Betriebsstrukturen im Schlachtbereich verstärkt zu unterstützen.
Der Transport von Schlachtvieh soll EU-weit einheitlich geregelt werden.
Der Transport von Schlachtvieh soll EU-weit einheitlich geregelt werden.
Das EU-Parlament fordert in einer am 12.12. beschlossenen Resolution eine Überarbeitung und einheitliche Umsetzung der geltenden Tiertransportverordnung, vor allem für Schlachttiere. "Beim Tierschutz besteht EU-weit Nachbesserungsbedarf", stellte die Landwirtschaftssprecherin der ÖVP, Elisabeth Köstinger, in Straßburg fest. "Dass in einigen Ländern Tiere bis zu 20 Stunden transportiert werden, ist inakzeptabel". Es müsse aber berücksichtigt werden, "dass manche Regionen, wie etwa Gebiete in äußerster Randlage oder Berggebiete, schwer erreichbar sind". Das EU-Parlament hat bereits im März 2012 eine schriftliche Erklärung verabschiedet, in der es eine Höchsttransportdauer von acht Stunden für Schlachttiere fordert.
"Die Ausgangssituation ist höchst unterschiedlich. Vor allem Schlachttiere müssen beim Transport oft langes Leid ertragen, weil es in manchen Ländern kaum Transportzeitbeschränkungen gibt", erklärte Köstinger und forderte eine EU-weit einheitliche Vorgehensweise. "Schlachttiere sollen nicht länger als acht Stunden transportiert werden."
"Ich will, dass das Problem bei der Wurzel angepackt wird. Im Idealfall sollte ein Tier möglichst regional geschlachtet werden. Deshalb müssen kleine, lokale Betriebsstrukturen im Schlachtbereich verstärkt unterstützt werden", so die Abgeordnete. Wichtig für den Tierschutz sei aber nicht nur die Dauer des Transportes, sondern auch die Qualität. "Die Größen- und Ausstattungsstandards der Lkw müssen der Ladung angepasst sein", meinte die Landwirtschaftssprecherin. Die Kommission solle bis 2014 ein neues Gesetz erarbeiten, das einen gemeinsamen Rahmen für Kontrolle und Sanktionen in den EU-Mitgliedstaaten einführt. "Angeglichene Tierschutzstandards sind eine Frage des fairen Wettbewerbs und nützen sowohl Produzenten als auch Konsumenten", erklärte Köstinger.

Bewerten Sie jetzt: EU-Parlament fordert Begrenzung der Transportdauer von Schlachttieren
Bewertung:
5 Punkte von 6 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
articleview;12733
veröffentlicht: 13.12.2012 09:50