Get it on Google Play

Deutz-Fahr Wrapmaster 1221 C im Praxistest

Der Wrapmaster 1221 C von Deutz-Fahr ist ein Dreipunkt-Wickler mit einem Satellitenarm. Er ist kompakt, lässt sich einfach bedienen, und Folienrollen können zügig gewechselt werden. Was die Maschine sonst noch adelt und tadelt, erfahren Sie in unserem Praxistest.
Mit dem Wrapmaster 1221 C lassen sich Ballen bis zu einem Durchmesser von 1,5 m und einem Gewicht von 1.200 kg wickeln.
Mit dem Wrapmaster 1221 C lassen sich Ballen bis zu einem Durchmesser von 1,5 m und einem Gewicht von 1.200 kg wickeln.
Dreipunkt-Wickler finden bei Landwirten und Lohnunternehmen großen Zuspruch. Sie lassen sich meist einfach bedienen und stellen bis auf die Hubkraft geringe Ansprüche an den Traktor. Die neueste Generation dieser Wickler soll sich durch eine noch kompaktere Bauweise schon mit Traktoren ab 70 bis 80 PS bedienen lassen können. Auch Deutz-Fahr hat für dieses PS-Segment mit dem Wrapmaster 1221 C einen solchen Wickler im Programm. Für unseren Praxistest stellte uns das Unternehmen diesen zur Verfügung. Mit Wrapmaster 1221 C können Rundballen mit einem Durchmesser von 1 bis maximal 1,5 m und einem Ballengewicht von 1.200 kg gewickelt werden.

Für kleine Traktoren
Der Wrapmaster 1221 C ist kompakt gebaut. Er wiegt 700 kg und lässt sich dank kurzer Anhängung nahe am Traktor anbauen. Der Wrapmaster 1221 C ist serienmäßig mit einer Bodenrolle an der Maschinenunterseite bestückt. Damit lässt sich der Wickelvorgang auch am Boden durchführen und die Traktorvorderachse wird nicht entlastet. Das ist vor allem beim Einsatz kleiner Traktoren ein großer Vorteil. Weiters trägt die Walze zu einem ruhigen Wickelvorgang bei. Die Bodenfreiheit beim Abstellen auf die Bodenrolle ist ausreichend. Es kommt im Regelfall zu keinen Schäden der Grasnarbe.
Das Satellitengegengewicht sorgt für einen ruhigen Wickelvorgang.
Das Satellitengegengewicht sorgt für einen ruhigen Wickelvorgang.


Ein Satellitenarm
Der Satellitenarm der Maschine wird über einen Ölmotor angetrieben und bringt es auf bis zu 30 Umdrehungen pro Minute. Abgesichert ist die Wickeleinrichtung über einen zweiten Arm. Dieser läuft vorweg und stoppt den Wickelvorgang, sobald er gegen ein Hindernis stößt. Unser Testkandidat war mit einem optionalen Satellitengegengewicht bestückt. Das sorgt für einen ruhigen Lauf während des Wickelvorganges. Zudem reduziert es den Verschleiß des Wickelantriebes.

Elektrische Bedienung
Das elektrische Bedienterminal ist übersichtlich gestaltet und kann einfach bedient werden
Das elektrische Bedienterminal ist übersichtlich gestaltet und kann einfach bedient werden

Das elektrische Bedienterminal ist übersichtlich gestaltet und kann einfach bedient werden. Der Wickelvorgang lässt sich vollautomatisch steuern. Aber der Landwirt kann je nach Bedarf und Vorliebe auch alle Funktionen manuell über das Terminal bedienen. Fällt die elektrische Bedienung z.B. durch einen Schaden des Elektrokabels aus, ist es nicht mehr möglich die Maschine weiter einzusetzen. Denn für den Wickler ist keine mechanische Bedienung vorgesehen.


Weitere Details zu diesem Praxistest finden Sie in der LANDWIRT Ausgabe 20/2014 (Erscheinungstermin 16. Oktober 2014).

veröffentlicht: 09.10.2014 15:32
Suche
Deutz-Fahr Wickler
Bildbericht Wrapmaster 1221 C Praxistest