Get it on Google Play

Der Maiswurzelbohrer rückt an

Kategorien zum Thema: Ackerbau Mais Maiswurzelbohrer Top
Nachdem der Maiswurzelbohrer im Vorjahr erstmals sichtbare Schäden verursachte, konnte er sich in diesem Jahr weiter ausbreiten. Hier ein erster Überblick.
Ergebnisse des Maiswurzelbohrer-Monitorings in Österreich (Stand September 2012)
Ergebnisse des Maiswurzelbohrer-Monitorings in Österreich (Stand September 2012)
Der Maiswurzelbohrer (MWB) konnte in österreichischen Maisbeständen heuer noch besser Fuß fassen als zuvor. In der ersten Hälfte der Saison wurden die Käferzahlen des Vorjahres in den bekannten Befallsgebieten gegenüber dem Vorjahr nochmals übertroffen, anschließend war es dem Käfer dann möglich, neue, bisher unbesiedelte Lebensräume zu erobern. In Nord- und Osttirol wurden an mehreren Standorten erstmals Diabrotica-Käfer gefangen. Dies betrifft Standorte im Inntal und die Umgebung von Lienz. Betroffen sind vor allem Maisäcker nahe der Grenze zu Bayern bzw. Kärnten. Die dort festgestellten Fangzahlen von bis zu acht Käfern pro Falle lassen darauf schließen, dass es sich nicht um isolierte Einzelfunde handelt, sondern dass eine Ausdehnung des besiedelten Areals der Diabrotica-Käfer stattgefunden hat.Positive Nachrichten hingegen kommen aus den letzten noch befallsfreien Bundesländern Vorarlberg und Salzburg. Bis Ende des Beobachtungszeitraums 2012 konnten hier keine Käfer des MWB beobachtet werden.

Hoher Diabrotica-Befall im Burgenland
Mehr als 1.000 gefangene Diabrotica-Käfer je Falle sind im Burgenland an sämtlichen Standorten anzutreffen, in der Oststeiermark sehr häufig, in Wien, Niederösterreich, in Teilen von Kärnten jedoch nur vereinzelt. Dies hängt mit der Zeitdauer seit dem Erstfund und der eingeschränkten Möglichkeit eines Fruchtwechsels an diesen Stellen zusammen. Darüber hinaus wurden in den nördlichen Teilen des Burgenlandes (Bezirk Neusiedl) erstmals in Österreich starke Befruchtungsschäden an Maiskolben durch die an den Narbenfäden fressenden Käfer beobachtet.

Stärkste Ausbreitung des Maiswurzelbohrers in Oberösterreich
Die stärkste Ausbreitung des Käfers trat in Oberösterreich auf, wo es zu einer starken Vergrößerung des Befallsgebietes gegenüber dem Vorjahr kam: Waren zu Saisonende 2011 noch 61 % der Standorte befallsfrei, so reduzierte sich dieser Anteil im Jahr 2012 auf 41 %. In der Steiermark sowie in Kärnten stieg die Anzahl der in Pheromonfallen gezählten Käfer weiter an und hat sich seit dem ersten Auftreten vervielfacht. Problematisch gestalten sich diesbezüglich die kleinräumig strukturierte Landwirtschaft in diesem stark befallenen Gebiet sowie die hohe Zahl an Veredlungsbetrieben (Mastvieh) mit hohen Anteilen an Futtermaisflächen in der Fruchtfolge. Dadurch ergibt sich ein hoher Anteil an Dauermaisflächen, welcher eine Massenvermehrung der Käfer begünstigt.

Dr. Andreas Kahrer, AGES Wien

veröffentlicht: 10.12.2012 20:34
Suche
Ackerbau-Praxistipps
Raps andüngen

Raps andüngen

Viele Rapsbestände konnten sich im Herbst gut entwickeln. Nun geht es darum die Pflanzen gut versorgt ins Frühjahr zu schicken.
Wirtschaftsdünger und ihre Wirkung

Wirtschaftsdünger und ihre Wirkung

Wirtschaftsdünger haben großes Potenzial. Doch leider zeigt die Düngung in der Praxis zum Teil erschreckend niedrige Nährstoffnutzungseffizienzen.

Maissorten für Österreich 2016

Die richtige Sortenwahl ist bei Mais ist meist ausschlaggebend für einen zufriedenstellenden Ertrag. Doch gerade bei den Maissorten ändert sich das Sortiment von Jahr zu Jahr. Deshalb führen die Landwirtschaftskammern jedes Jahr firmenunabhängige Sortenversuche durch.

Dünger für das Frühjahr kaufen

Im letzten Halbjahr haben die Landwirte nur sehr verhalten Dünger gekauft. Das könnte die Nachfrage und den Preis im Frühjahr in die Höhe treiben.

Kürbis mal anders

Für viele Landwirte ist mittlerweile der Anbau alternativer Kulturpflanzen Pflicht. Reinhard Hinterhofer hat mit der Saatgutvermehrung von Ölkürbis seine Alternative gefunden. Der Aufwand ist zwar groß und die Erntemenge nur klein, der Preis jedoch macht alles wieder wett.

Versuche mit Fungizide und Wachstumsregler

Auch 2015 führte die LK Oberösterreichwieder etliche Versuche mit Fungiziden und Wachstumsreglern durch.

Körnerhirseversuch 2015

Körnerhirse ist eine interessante Alternative zu Getreide und Mais. Sie hat einen hohen Futterwert und gilt wie Mais als guter Verwerter von Gülle.

Maissortenversuche 2015

Bei dem großen Sortenangebot ist die Auswahl oft nicht leicht. Der Landwirt sollte vor allem auf die Klima- und Standortgegebenheiten sowie auf den Verwendungszweck achten. Ziel ist es, eine Sorte mit guter Ausreife und einem entsprechend guten Ertragsziel zu finden.

Lambacher Ackerbautagung

Am Montag, 30.November findet ab 19:30 Uhr im abz Lambach die diesjährige Ackerbautagung statt.

Keine Frostgare

Die letzten Winter waren durchwegs sehr mild. Das Ergebnis waren schlecht ausgefrorene Böden. Doch gerade Mais benötigt einen feinkrümeligen und gut strukturierten Boden. Was können Landwirte tun wenn sich dieses Szenario wiederholt?

Getreideviren auf dem Vormarsch

In Getreide gibt es weltweit rund 30 wirtschaftlich bedeutende Virosen. Durch den Klimawandel und den eingeschränkten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gewinnen Getreideviren nach und nach mehr an Bedeutung.

Pflugeinstellung perfektionieren

Auch wenn der Trend immer mehr in Richtung reduzierte Bodenbearbeitung geht, hat der Pflug gerade in Feuchtgebieten sehr wohl noch eine Berechtigung. Wer ein optimales Pflugbild schaffen möchte und gleichzeitig Diesel sparen will muss allerdings zuerst den Pflug richtig einstellen.

Glyphosat: Zulassung um ein halbes Jahr verlängert

Die Europäische Lebensmittelbehörde braucht die Fristverlängerung damit die Wissenschaftler noch einmal gründlich mögliche Krebsrisiken untersuchen können.

Maisstoppeln mit alternativen Geräten zerkleinern

Aufgrund von Fusarium und Maiszünsler wird das Zerkleinern von Mais-Ernterückständen immer wichtiger. Neben den klassischen Mulchgeräten gibt es allerdings mechanische Alternativen, die durchaus auch ihre Vorzüge haben.

ÖPUL gerechtes Onlineprogramm für Betriebsdokumentation

Die Dokumentation von Düngung und chemischem Pflanzenschutz betrifft aufgrund der Aufzeichnungspflicht mittlerweile viele Landwirte. Um dem Landwirt eine praktikable Lösung an die Hand zu geben, hat die Boden.Wasser.Schutz.Beratung der Landwirtschaftskammer Oberösterreich ein neues Onlineprogramm für die Betriebsdokumentation entwickelt.

Mischdünger als Alternative zu Komplexdünger

Mischdünger stellen eine interessante Alternative zu herkömmlichen Mehrnährstoffdüngern dar. Immerhin können sie flexibel zusammengestellt werden. Allerdings kommt es auf die Mischkomponenten an, ob der Dünger auch wirklich bei der Pflanze landet.

Getreidepreise am 14.09.2015

Während die Landwirte auf höhere Preise hoffen sinken die Preise immer mehr und mehr.

Getreidepreise am 07.09.2015

Das Angebot ist hoch und die Nachfrage gering - Der Preisverfall geht weiter.

Silomais verkaufen

Die lang anhaltende Sommertrockenheit führte in diesem Jahr für Futterbaubetriebe teilweise zu erheblichen Ertragsdepressionen. Viele Landwirte sind daher auf der Suche nach Futter. Stehend, ab Feld, wird Silomais meist verkauft.

Rapserdfloh optimal bekämpfen

Durch das starke Auftreten von Rapserdflöhen und dem milden Winter 2014/15 konnte sich mancherorts eine große Population entwickeln. Deshalb und wegen der fehlenden Insektizidbeize bei Rapssaatgut sollte der Landwirt seine Bestände ab dem Keimblattstadium im Auge behalten.

Bodenverdichtungen auflockern

Verdichtete Böden stören das Pflanzenwachstum und mindern die Erträge. Der trockene Sommer ist optimal, um genau diese Bodenverdichtungen aufzubrechen. Um den Boden optimal zu lockern, müssen allerdings einige Dinge berücksichtigt werden.

Mut zum Wind

Landwirte haben Angst vor Reinigungsverlusten, darum wird oft der Wind zu schwach eingestellt. Mit genügend Gebläsedruck arbeitet die Reinigung besser und die Verluste sinken.

Zukunft Pflanzenbau

Seit November 2014 basteln Landwirtschaftskammer,Greenpeace & Co an der Zukunft des Pflanzenbaus. Nun wurde der Abschlussbericht dem Landwirtschaftsminister übergeben.

Maiswurzelbohrer – Probleme gehen weiter

Die Probleme mit dem Maiswurzelbohrer werden weitergehen. Auch mit der Fruchtfolgeverordnung und den Bekämpfungsmöglichkeiten wird der Druck des Käfers hoch bleiben. Davon geht Pflanzenschutzexperte Peter Klug im LANDWIRT Interview aus.

Weizenertrag sichern

Der Ertrag und die Qualität des Weizens werden von der Spätdüngung gesichert. Der Landwirt fördert den Proteingehalt und die Tausendkornmasse.

Weizen schützen

Der Weizen sollte im Fahnenblattstadium vor Pilzkrankheiten geschützt werden. Der Landwirt kann durch den Fungizideinsatz deutliche Mehrerträge erzielen.

Maisfungizide sinnvoll?

Wie sinnvoll es ist, Mais gegen Fusarien und Blattkrankheiten zu behandeln, hat die Landwirtschaftskammer Steiermark getestet. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

Sicherheit beim Pflanzenschutz

Der Umgang mit Pflanzenschutzmitteln birgt gesundheitliche Risiken – besonders Spätfolgen werden unterschätzt. Landwirte sollten daher die angemessene Persönliche Schutzausrüstung tragen.

Getreide einkürzen

Getreide kürzt man im Schossen ein. Die Wuchsregler wirken hier am besten. Landwirte sollten ihre Felder dafür genau beobachten.