Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?

Antworten: 16
Name: hans_meister 27-11-2014 09:55
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Das Dilemma der Landwirtschaft - zwischen bäuerliche Idylle und tierquälerischem Pranger. Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Name: Ziegenbua antwortet um 27-11-2014 10:26 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Gibt immer Extrembeispiele, nur mit der großen Maße dazwischen machst halt keine Schlagzeilen.
Falsch ist die Darstellung nicht.

Wie sagt ein altes Ärzte-Sprichwort:
Man muss nicht alles sagen was wahr ist, aber das was man sagt muss wahr sein.

Name: MF2435 antwortet um 27-11-2014 16:13 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
das iss eine gute frage das Dilemma !!! warum net gleich alle Bauern in Österreich aufhören und auch stempeln schicken ??? sinnfrage Landwirtschaft Überhaupt ?? das uns wirklich wer sinnvoll unterstützt und die restlichen Bauern noch ein wenig ankurppelt das gibs überhaupt nicht das spenden konto bauern im dunkel wär was neues !!!!!!!!!!!!!! es gibt halt nur noch Dr ,Direktor ,Ing ,traurig !!

Name: mitmart antwortet um 27-11-2014 16:51 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Die schreiben halt dann: ankurbelt

Name: textad4091 antwortet um 27-11-2014 17:46 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Meine Meinung zum Thema, wenn ma mal das, was diverse Werbungen so vorstellen, außen vor lässt: Wenn ma herzeigen will, wie die Landwirtschaft wirklich aussieht, muss ma auch selbst so viel sein und keine unnötige, negative Bildfläche herzeigen bzw. diverse in meinen Augen unnötige Aktionen, welche im Zusammenhang mit Nutztieren aufgrund von (menschlich erzeugtem) Stress entstehen, einfach unterlassen. Sprich schwarze Schafe müssten konsequent ausmegemerzt werden, bevor Situationen eskalieren ... Aber dann is wiede rzum Jammern, weil dem kö'ma ja ned sei Lebensgrundlage wegnehmen^^ Ich spreche da von Betrieben, wo die Gülle regelmäßig 10cm über die Spalten steht und derartigen Konsorten^^

Das is halt ein wenig die Richtung, wer nix zu Verheimlichen hat, hat auch nix zu Verberge, oder so ähnlich ...
Dass Produkte in Werbungen, was die Erzeugung betrifft, ganz anders hergezeigt werden als in der Realität, naja ... das is einseits Werbung, andrerseits auch Konsumententäuschung, dafür sind allerdings nicht die Landwirte zuständig, da müsste sich einmal wirklich der Handel am Riemen reissen.

Name: tiroler antwortet um 27-11-2014 18:02 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
die bauern werden in der öffentlichkeit falsch dargestellt.

schuld ist viel die werbung mit violetten kühen und sprechenden schweinderln.

die medien berichten oft verdreht verschleiert und falsch.

der \"unmündige\" konsument vertraut leider den medien.

es müsste öfters tag der offenen türe stattfinden damit der konsument sich selbst
ein bild von der landwirtschaft und der arbeit welche damit verbunden ist machen kann. auch wie es mit dem tierwohl in wirklichkeit ist.
heinz

Name: 12markus34 antwortet um 27-11-2014 19:17 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Lieber Hans, deine Fragestellung - im Passiv formuliert - geht meiner Meinung nach in die falsche Richtung. Schuld sind schon wieder die Anderen - "der Handel", "die Werbung", und,und, und.

Ich glaube aber, für unser (schlechtes) Image sind wir hauptsächlich selbst! verantwortlich. Denn - man nehme seine eigene Wahrnehmung als Beispiel - etwas negatives/verbotenes bleibt leichter in Erinnerung als etwas positives/dem Gesetz entsprechendes, egal in welcher Branche. Und genau hier liegt meiner Meinung nach unser Problem, die in unserem Berufsstand weit verbreitete Mir-san-mir-Mentalität. -"Wir deafn des!" oder "Wir haum schau oiwei so dau!" Beispiele dafür hat textad4091 weiter oben schon gebracht. Weiters würde mir dazu noch Güllefahren am Sonntagnachmittag einfallen.

Also nicht, "Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?", sondern, "Wie können WIR Landwirte uns in der Öffentlichkeit besser darstellen?"

lg Markus

Name: anderson antwortet um 27-11-2014 19:17 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Hallo,
man (wir Landwirte) hat vor langer Zeit die Arbeit am Bild des Landwirts aus der Hand gegeben. So kann sich jeder ein mehr oder weniger realistisches Bild vom heutigen Landwirt zurechtschustern. Die Werbung verkauft eine schöne Bauernwelt, die es so nie gegeben hat; die NGOs, Tierschutzvereine und Veganer usw basteln eine Horrorvision; genauso irgendwelche Weltretter die Gras essen wollen und die Wahrheit hat damit eigentlich überhaupt nichts zu tun. Ich habe durch die Direktvemarktung natürlich viel mit den Ergebnissen der ganzen Fehlinformation zu tun. Da könnte man manchmal aus der Haut fahren, was einem da unterkommt. Stichworte: verdorbene Milch wg Enthornung, verschleimter Organismus durch Milchgenuss, Kälber nach der Geburt geschlachtet damit man überhaupt an die Milch kommt, dauernde Zwangsschwängerung von Kühen. Soviel bei den Rindern und in diesem Jahr.
Wie soll man aber so ein Image zwischen Tierfolterer und Schweinderlflüsterer reparieren??
mfg
anderson

Name: Muuh antwortet um 27-11-2014 19:51 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Nicht nur der Handel, auch unsere eigenen bäuerlichen Organisationen stehen punkto Werbung mit schöner heiler Bauernwelt um nichts nach, man braucht sich ja nur unsere Milch- und Käsewerbungen anschauen.

Name: fgh antwortet um 27-11-2014 19:54 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Um nur die Frage zu beantworten: JA

Name: birgmann antwortet um 27-11-2014 20:39 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Das Beste wäre die Wahrheit, beste Qualität zum billigsten Preis, gibt\'s halt nicht.
Solange wir den Konsumenten die Wahrheit vorenthalten, wird es kein Umdenken geben. Als Folge wird wieder das billige gekauft. Nur Berichte aus den Medien sind zu wenig, und die wenigsten wollen sich auch solche Berichten anschauen. Da können sie ja bald nichts mehr essen heißt es !! Das Freihandelsabkommen TTIP wird alles in Gewinnoptimierung der Konzerne lenken. Und die Qualität wird weiter fallen. Da werden die Bauern nur mehr als Fußabstreifer benutzt, ob sie wollen oder nicht, die Konzerne haben dann das sagen.

Name: Century antwortet um 27-11-2014 20:55 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Vielleicht wäre es ein Anfang, die bäuerliche Vertretung nicht aus lauter Theoretikern zu wählen, die im Leben noch keinen Stall oder den Arbeitsablauf am Hof gesehen haben?

Dazu gehört aber auch, dass die ewige Jammerei, die dem Anschein nach die Hauptbeschäftigung vieler Bauern darstellt, abzustellen.


Name: Ziegenbua antwortet um 27-11-2014 21:03 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
@Muuh: hast vollkommen recht. Wenn man sich die Fotostrecken auf dieser HP anschaut wirst keinen finsteren Kuhstall finden sondern nur die modernen Laufstallsysteme etc. Aber warum sollt auch einer mit der dunklen Kerkerhaltung sein Image ruinieren wenn er derzeit seine Quote Problemlos abgenommen bekommt und seine Milch eh mit der von den Nachbarskühen im Außenklimastall gemischt wird? Wo kein Kläger da kein Richter und wenn trotz Kläger keine Anklage stattfindet gibts auch kein Urteil.

Name: 12markus34 antwortet um 27-11-2014 21:05 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
@Century: aber unser oberster Bauernbündler ist doch aktiver Landwirt - oder etwa doch nur am Papier?

Für deinen zweiten Absatz wünsche ich mir einen "Gefällt mir" Knopf!!

lg Markus

Name: Neudecker antwortet um 27-11-2014 22:59 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Hallo Centuri
Du schreibst: Vielleicht wäre es ein Anfang, die bäuerliche Vertretung nicht aus lauter Theoretikern zu wählen, die im Leben noch keinen Stall oder den Arbeitsablauf am Hof gesehen haben? Ja wenn dies so leicht wäre! Es ist schon schwierig genug, aktive Landwirte als Kandidaten für die Wahl in den Ortsbauernauschuss, oder für das Bürgermeisteramt zu gewinnen. Die kleineren Bauern hätten eher Zeit, sich für öffentliche Tätigkeiten zur Verfügung zu stellen. Diese Aufgaben sind aber sehr unsicher, denn jeder öffentliche Mandatar erhält seinen Auftrag von den Wählern, und er wird es niemals allen recht machen können. Zum Anderem haben die meisten Nebenerwerbslandwirte ein sichereres Einkommen. Nun beginnt das Dilemma. Wer zusätzlich einen außerlandwirtschaftlichen Beruf ausübt wird vermutlich von den eigenen Berufskollegen als Theoretiker bezeichnet. Wer einen Vollerwerbsbetrieb bewirtschaftet, hat kaum Zeit für Tätigkeiten die ein oftmaliges Fernbleiben vom Betrieb erlauben. Überlege einmal: Hättest du als sogenannter Vollerwerbler Zeit für wöchentliche Sprechtage oder mehrere Versammlungen und Konferenzen?. Wenn Ja, dann müsstest du ein Wunderkind sein. Ansonsten würde die Bezeichnung wiederum Zuerwerbslandwirt oder Nichtpraktiker heißen. Also, es ist nicht so einfach, Bauern und Bäuerinnen für öffentliche Tätigkeiten zu gewinnen. Aber es wäre sicherlich sehr wertvoll und erstrebenswert. Kurz zur Frage ob die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt werden? Ich würde in den meisten Fällen, ja sagen. Wir können wahrscheinlich gut wirtschaften. Wir können uns am Biertisch mit verschieden Themen Beschäftigen. Wir sind begehrte Investoren für die Wirtschaft. Aber wenn es darum geht, Nichtbauern zu erklären, dass heute der Bauer mit dem Computer genau so gut, oder besser umgehen muss als so mancher in anderen Berufen Beschäftigter, dann gibt es meistens ein staunendes Gesicht.
In den Köpfen yieler Nichtbauern gibt es leider noch sehr oft die Vorstellung von nicht tiergerechten Stallungen, vom tragen schmutziger Berufsbekleidung, von unsachgemäßer Spritzmittel-Verwendung , usw. Da beginnt nun die Arbeit an uns selbst. Wir haben es in der Hand, das Darstellen in der Öffentlichkeit aufzupolieren. Liebe Grüße vom Neudecker

Name: freidenker antwortet um 28-11-2014 10:36 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
servus hans,

>Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?

Meiner meinung nach hast du hier was durcheinander gebracht. Ein Landwirt ist ein Mensch der den Beruf Landwirt ausübt. Wenn ich mich als mensch in der öffentlichkeit bewege bin ich so wie ich bin.

du meinst wahrscheinlich die nutztierproduktion bzw die agrarrohstoffproduktion wie es von vielen bezeichnet wird. Die ist so wie sie ist. Augen aufmachen hinschauen, fertig.
Wenn ma glaubt die realität sieht man im Fernsehen oder in einer Zeitung ist man anscheinend
noch in einer art Traumwelt.

mfg

Name: Hirschfarm antwortet um 28-11-2014 22:43 auf diesen Beitrag
Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Wird in Medien überhaupt irgendwas realistisch dargestellt?
Nehmen wir zum Beispiel Werbung für fehlerhafte Landtechnik im fortschrittlichen Landwirt: Dort sind ausschließlich glänzende Maschinen bei strahlendem Sonnenschein zu sehen die funktionieren und Freude bereiten.
Die Realität: Schrott ohne Ende, wenn du dem Schrott Leistung abverlangst hält er nicht lange. Dreckig sind die Maschinen auch immer,weils in der Realität manchmal auch regnet. Von Elektronik und Plastikbauteilen mit (absichtlich) verkürzter Lebensdauer will ich gar nicht sprechen.

MEDIEN müsen LÜGEN um wahrgenommen zu werden. Es liegt am Intellekt des Konsumenten durch kluges hinterfragen seine eigene Wahrheit herauszufinden.
mfg
p.s.: Wenn wer Tierquälerei sehen will, die es verdient hätte kritisiert zu werden, Link aufmachen (Fotos unten bei mehr zum Thema).
 

Bewerten Sie jetzt: Werden die Landwirte in der Öffentlichkeit falsch dargestellt?
Bewertung:
2.86 Punkte von 14 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;462540
Login