Ende der Milchquote

Antworten: 43
Name: hans_meister 16-03-2015 11:19
Ende der Milchquote
Nach fast 37 Jahren endet mit 31. März 2015 die Ära der Milchquotenregelung. Gott sei Dank oder ewig schade?

Hier regiert nun wieder der freie Markt und es wird eine Steigerung der Milchproduktion von etwa 20% prognostiziert. Aber wie geht es nun in einem nach allen Seiten offenen Markt weiter? Wird die Anzahl an Milchbauern wachsen und das Milch-Angebot irgendwann stärker sein als die Nachfrage? Und wie stehen die Chancen für Groß- und Kleinbauern?
Name: hardl1266 antwortet um 16-03-2015 11:30 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Die Fläche regelt die Menge.

Name: tch antwortet um 16-03-2015 11:32 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Die Erde wird wieder zur Scheibe und der Bauerbund ist schuld

tch

Name: Ziegenbua antwortet um 16-03-2015 11:58 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Scheibe wäre ja super, dann wären die Mais- und Sojafelder alle flach und bei allen Hinterwäldlern welche den Kühen noch Frischluft gönnen fallen die Kühe mit den prallen Eutern auf der Weide nimmer um. Achja hätt ich fast vergessen, so schnell werden die da ja nicht voll.
PS. den Bauernbund nehm ich in Schutz, der hat sein bestes gegeben, aber Jesus war wohl gegen die Verlängerung der Quote.

Name: milkmann antwortet um 16-03-2015 13:47 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Ohne Gebote und Regeln können nur Glaubenslose und rücksichtslose Menschen Leben!
Diese Entscheidung wird die Bauern in noch mehr Abhängigkeit und Maßlosigkeit treiben.
Gewinner werden weltweit agierende Konzerne und Finanzhaie werden !!


Name: hardl1266 antwortet um 16-03-2015 14:23 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
in meiner Nachbarschaft gibt es 5 Milchviehbetriebe( im umkreis von einen Kilometer) jeder ist froh daß die Quote weg ist.Veränderungen wird es immer geben.ob sie immer gut sind ist eine andere Sache.

Name: Baum5 antwortet um 16-03-2015 14:36 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Genau so wird\'s kommen, bin ganz deiner Meinung Milkmann, kleinere und Betriebe in Berg-oder Benachteiligten Gebieten sind die Verlierer,wenn nichts mehr in geregelten Bahnen läuft gibt\'s nur Verdrängung der größeren Betriebe.Kann mich nur wiederholen,die Henker,B-B und ÖVP sind wieder gewählt worden.

Name: MBtrac antwortet um 16-03-2015 14:46 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote

JOSOWOS!
Gewinner werden weltweit agierende Konzerne und Finanzhaie werden!
Na daun passt die Richtung eh "TTIP"

 

Name: tch antwortet um 16-03-2015 15:33 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
bisher war der Milchmarkt geregelt und jeden war es egal...

ihr habt die Milch, die Macht.... also ned jammern, bewegt eure Arsch und nutzt endlich mal eine Chance

tch


Name: rusticus antwortet um 16-03-2015 17:43 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote

yeah - sind die genossen wieder zurück von der jahreskonferenz des nationalen volkskongresses in peking?
obwohl ich glaube, dass dort noch eher marktwirtschaftliche töne angeschlagen wurden...



Name: zangger3 antwortet um 16-03-2015 17:47 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
milkmann - danke für deine wahren worte !!!

Name: mostilein antwortet um 17-03-2015 05:15 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
iach als kleiner mit 52000kg kontigent sags mal so mir is recht wenns weg is das kontigent denn der stall is bezahlt und so kann i mit dem milchgeld arbeiten aber was is mit dennen die erst stall gebaut habben um etliche 100000 euros da wartet die bank aufs geld egal wie hoch der milchpreis ist
drum mein stall alt aber bezahlt und gros genug das i 20% mehr liefern kann
flächen sind da

Name: beginner1 antwortet um 17-03-2015 07:23 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@milkmann
der IS denkt auch das er die richtigen Regeln und Gebote befolgt.
Gib acht das dein Nachbar nicht mit deinen Kopf herum läuft.
Es kommt die Zeit in dem die letzten verstehen werden das es nichts bringt unwirtschaftliche Betriebe mit Förderungen durchzu füttern.

Name: gerhardchef antwortet um 17-03-2015 07:53 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@mostilein
Meiner ist auch bezahlt und erst 7 Jahre alt.
Werde das liefern in 2 Monaten was du im Jahr
lieferst und kann mein Geld auch ausgeben
und sparen für Modernisierung und was auf
der hohen Kante zu haben.
Also ich bin froh die paar 100000 € ausgeborgt zu haben.
Glaube meine Zukunft sieht rosiger aus als deine.
LG

Name: rossz antwortet um 17-03-2015 08:40 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Es wird weniger passieren als sich alle ausmalen. Früher war die Quote die Grenze, heute ist es die Fläche. Und der Dieselpreis.

L.Gr. v.
Rossz

Name: JDriver antwortet um 17-03-2015 11:17 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Sinkt der Milchpreis unter 25 Cent/ l macht der mit höherer Liefermenge größere Verluste. Des is Fakt.
@ Gerhardchef
glaubst wohl dass in dem Forum alles Clowns sind oder? Zu behaupten dass dein Stall mit dem Reingewinn von Milchverkauf innerhalb von 7 Jahren amortisiert ist, find ich als reine Verarsche aller Milchbauern hier im Forum. Oder verwechselst du die Amortisation mit dem Umsatz? Wenns so ist dann müsst doch jeder einen Milchviehstall bauen?

Name: Obersteyrer antwortet um 17-03-2015 11:27 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@JDriver Hallo Ja sicher wird schon so sein mit der Pension der Alten und einen Haufen Holz und ein paar Baugründen geht sich die Rechnung aus. Weil Produktionskosten hast ja mit 300000 Milch praktisch keine. Gruss Obersteirer

Name: gerhardchef antwortet um 17-03-2015 13:16 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@Obersteyrer
Erstens reden wir nicht von 300000 sondern von 600000 Liter.
Zweitens hat mich der Stallbau nur 300000 gekostet.
Drittens habe ich bei den Maschinen gespart.
(außer einen Traktor).
Viertens habe ich nicht gesagt er hat sich abbezahlt,
sondern ich habe meine Schulden zurückbezahlt.
LG



Name: Lupo2012 antwortet um 17-03-2015 13:33 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Hallo Herr Meister
#
Zu Ihren Frage:
Zum Quotenende muss man sagen eher Gott sei Dank, in einem globalisierten Markt ist ein Quotensystem meiner Meinung nach nicht mehr hilfreich.
Wie geht\'s weiter: Ich rate mal
Die Anzahl der Milchbauern wird weiter sinken, ca. im gleichen Ausmaß/Jahr wie bisher, vielleicht eher mehr die den Hut draufschmeissen, weil natürlich auch andere Gründe - höhere Belastungen, Kürzung der Umweltförderung und AZ, Generationswechsel am Betrieb.... - mitspielen.

Die nächsten Jahre könnte die Situation eintreten dass ein leicht steigendes Milchaufkommen in Europa in einen stagnierenden Markt hineinproduziert wird, donn wird\'s besch.....
Die Chancen für Groß - und Kleinbauern san donn gleich. Der Strukturwandel wird weitergehen und die Schwelle wo man nur von Milchprod. leben kann wird sich nach oben verschieben, da der Milchpreis im selben Preisband wie die letzten Jahre bleiben wird.
Mit der Hoffnung dass ich net recht hob
lg


Name: Ziegenbua antwortet um 17-03-2015 13:46 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@Gerhardchef: sind dann um die 2,5 Cent pro Liter auf 7 Jahre gerechnet. Also durchaus realistisch.

@Lupo: jetzt kann keiner den Hut draufschmeißn, wo doch der Wunsch endlich in Erfüllung gegangen ist. Ein bisschen mehr Stolz wenn ich bitten darf

Name: Obersteyrer antwortet um 17-03-2015 15:37 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@gerhardchef Hallo Mostilein schreibt 52000 Liter du schreibst werde deine Jahresmenge in zwei Monaten liefern 52000.6=ca.300000 also hab ich oder du einen Rechenfehler? Wenn die Angaben nicht stimmen gehts halt mit dem Rechnen auch nicht besser. Rein verdient hast die 300000 auch nicht den Reingewinn und umsatz ist auch ein Unetrschied .Wennst bei den Maschinen gespart hast hilft dir das auch nicht ewig irgendwann holt dich auch das ein aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Viertens wenn ich eigenkapital in den Stall gesteckt habe zählt das nicht dazu? Boa wennst das nicht zählst wünsch ich dir viel Glück für die Zukunft kann die Rechnung ordentlich nach hinten losgehen was ich dir aber nicht wünsche.Auch die Organisation dieser Landwirtschaft ist ja auch nicht ohne und langweilig wird es auch von der Arbeit her nicht. Habe in Murau einen Bekannten der mir von einen Bauern in seiner Umgebung erzählt hat mit Vollgasinvestition Roboter 100 Kühe die letzte Woche auf einen Schlag geholt wurden. Wird ohnehin auch so noch schwierig genug für uns Bauern! Gruss Obersteirer

Name: kraftwerk81 antwortet um 17-03-2015 16:30 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
aso der Nachbar von einem Bekannten in Murau.....

Name: hardl1266 antwortet um 17-03-2015 16:48 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
hat der Nachbar 100 kühe gekauft oder verkauft! Kann man mit einen Roboter überhaut 100 kühe Melken?

Name: kraftwerk81 antwortet um 17-03-2015 16:59 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Für 100 Kühe wird man ungefähr einen Roboter bekommen...

Name: Obersteyrer antwortet um 17-03-2015 17:29 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@hardl 1266 Hallo Wenn sie geholt wurden gibts nicht so viel auswahl ich meine ja nur das auch eine gewisse Größe keine Garantie gegen Pleite ist wenn man schlecht kalkuliert . Gruss Obersteirer

Name: gerhardchef antwortet um 17-03-2015 18:38 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@ Obersteyrer
Wo ist das Problem bei den Maschinen?
Kann ich ja jetzt Investieren.
Und das ganze ohne wider Schulden zu machen.
Mostilein hat geschrieben plus 20% und ich hab
so ungefähr geschätzt.
Natürlich ist das kein Reingewinn aber
meine Schulden sind weg.
Pasta.
So nebenbei Februar Milchpreis 38,34 Cent bei
Bergland.

Name: Obersteyrer antwortet um 17-03-2015 19:53 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@Gerhardchef Hab ja auch geschrieben das es nur aufgeschoben ist investieren musst halt jetzt trotzdem und vom Milchgeld gehts ja jetzt auch ab.Ist schon klar das es jetzt ohne Schulden geht .Trotzdem hast du zuerst auch eigenkapital investiert daher nicht alles auf Schulden.Wei machst das mit der Arbeit schaffst du das alleine musst ja eine grosse Anzahl Rindvieh haben ich meine Stall und Aussenarbeiten? Gruss Obersteirer

Name: Vollmilch antwortet um 17-03-2015 20:08 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
So nebenbei:
Heute minus 8% bei global dairy trade.

Wird interessant wie es weitergeht.

Lg Vollmilch

Name: Muech antwortet um 19-03-2015 07:49 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Lieber Herr Meister,

solche Fragen sind völlig umsonst und ich denke für ein Agrarmedium wie den Landwirt kein Renomée. Möglicherweise für einen Redakteur?

Name: gerhardchef antwortet um 19-03-2015 19:10 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@Obersteyrer
Die Stallarbeit mach ich allein da meine Frau
bei den Kindern ist, ist aber kein Problem
dank Robi.
Bei den Aussenarbeiten helfen mir manchmal Freunde von mir.
In Summe so cirka 2500€ zu bezahlen im Jahr.
Läuft super so möchte aber nicht mehr da ich
noch ungefähr 6000 Siloballen im Jahr mache.
Möchte ja nicht das ich nur noch im Stall bin.
In Summe so um die 120-130 Stück Vieh.
LG

Name: steira8075 antwortet um 22-03-2015 02:55 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Lieber Herr Meister,

Ihre Fragestellung zu diesen Thema ist gleich Falsch wie die Milchpolitik in den letzten 30 Jahren. Statt zu fragen wer die Verlierer bei diesen Spiel sind suchen sie die Gewinner bei den Milchbauern? Gleich vorweg ist mit Sicherheit Gewinner ist wieder einmal Reiffeisen, die Kredite in Milliardenhöhe an den Bauern bringt und die Lagerhäuser mit den Mischfutterwerken, welche ihren Mist noch gewinnbringender verkaufen kann.
Sie übersehen dabei, wie auch die Bauern, das der große Verlierer dabei der Konsument ist welcher letztendlich die Milch kauft. In unserer Gegend hat früher ein Bauer mit seiner Fläche zum Beispiel 10 Milchkühe füttern und damit 30000 kg Milch verkaufen können, heute füttert er 30 Kühe und verkauft 150000 kg Milch. Und wenn ich mich bei ihm umsehe sehe ich hunderte Siloballen und einen Berg von Kraftfutter. Jetzt fressen diese Milchkühe das ganze Jahr nur Silo und werden mit Kraftfutter zu Höchstleistungen gepusht und diese Brühe die sie geben dann als Qualitätsmilch unter denn verschiedensten Namen verkauft. Denken Sie im ernst das der Konsument so blöde ist und diesen Betrug nicht erkennt? Oder anders formuliert wie erklären sie sich den so starken Rückgang beim Milchkonsum?
So lange sich das Karussell so weiterdreht wird der Konsument mit Recht immer weniger Milch kaufen, der Bauer immer mehr Abhängig von Raiffeisen und diese lachend die großen Gewinne einfahren.
Eine Milchkuh sollte im Sommer Gras und im Winter Heu fressen und OHNE Kraftfutter zufütterung gemolken werden! Dann gibt sie Milch die auch nach Milch schmeckt und die Butter nach Butter und Käse nach Käse. Und das wissen auch viele Konsumenten! Obwohl ich beruflich wenig zu Hause bin melken wir neben den Mutterkühen immer eine Kuh für unseren Eigenbedarf. Vielleicht haben sie in ihrer Umgebung noch einen Bauern wo sie den Unterschied probieren können und stellen dann in Zukunft ihre Fragen anders.

Schönen Sonntag und Grüße aus Hong Kong






Name: beginner1 antwortet um 22-03-2015 07:47 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Die luft in Hong Kong scheint dir nicht besonders gut zu tun streira.
Mir sind die Hygienestandarts der heutigen Bauern und die daraus resultierende hohe Qualität der Milch lieber als die Milch deiner einzelnen Kuh bei der du wahrscheinlich die würzigen E Coli rausschmeckst.

Name: MBtrac antwortet um 22-03-2015 08:39 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote

Das Hauptproblem unserer Gesellschaft ist das man den Konsumenten über die Werbung ungestraft belügen darf!
Wenn wie im Link gezeigt der Bauer seine Almheumilch selbst zu Käse verarbeitet wo kommt dann die Almheumilch im Tetrapack wirklich her! Außerdem ist es nicht wirklich entscheident ob die Kuh in den Wintermonaten Silo oder Heu frißt sondern ob sie im Sommer einen Weidegang hat und selbst frisches Gras fressen kann! Dann würde die Massentierhaltung in der Milchwirtschaft sofort beendet sein, weil es noch keine mobilen Roboter gibt!
 

Name: tch antwortet um 22-03-2015 08:57 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Endlich ist ein Produzent aufgestanden und gibt zu das Österreichs Milchbauern Massentierhalter sind.
Gratuliere!


tch

Name: beglae antwortet um 22-03-2015 09:33 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Es wird Brutal werden , es werden Kleine und Große Milchbauern den Bach runtergehen.

Name: Century antwortet um 22-03-2015 09:36 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@ tch: Meinst du das ernst?

Mich würde ernsthaft interessieren, ob du Bauer bist, und wenn ja, welcher Art dein Betrieb ist.

Du forderst hier nur Sachen, nach dem Motto: "Macht was, ich schau euch nur zu"

Name: beginner1 antwortet um 22-03-2015 10:42 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@tch
du meinst wenn der mb alle Bauern in einen Sack steckt und drauf haut ist das wirklichkeit?

Name: steira8075 antwortet um 22-03-2015 10:44 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@beginner1

wenn du nicht in der Lage bist einen Beitrag richtig zu lesen und glaubst darauf auch noch ein Statement wie deines abzugeben könnte man denken das du zu viel Gasthausluft einatmest und zu oft bakterienfreien Alkohol schluckst.....:-D

Name: beginner1 antwortet um 22-03-2015 10:54 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@steira
wenn jeder hier im Forum alle so gar kein Alohohl trinken würde wie ich gäbs weniger Verkehrstote und das nächste loch im Staatshaushalt.
Also wenn du nicht in der lage bist Ferndiagnosen aus Hong kong zu stellen lass es einfach.

Name: steira8075 antwortet um 22-03-2015 12:45 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@beginner1
anscheinend hängst du tiefer drinnen als ich dachte. Jeder Alkoholiker behauptet: Ich trinke ja gar nicht..... und von wo kommt sonst deine Aggressivität her gegenüber einen Landwirt wie mich der eben im Winter ein paar Wochen in Asien arbeitet? Darf ich nicht zu einem Thema Stellung beziehen? Lass dir helfen.... ;-)

Name: beginner1 antwortet um 22-03-2015 12:58 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Ja habs jetzt eh langsam kapiert du arbeitest in Asien.
Vermutlich als miet Europäer, oje jetzt habe ich mich auf dein niveau herabgelassen.
Ich habe auch im Winter genügend arbeit da muss ich nicht herumziehen und anderen den Arbeitsplatz streitig machen.

Name: steira8075 antwortet um 22-03-2015 13:14 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
mach auch niemanden den Arbeitsplatz streitig... hier machen viele Leute gutes Geld wenn sie was im Köpfchen haben. Weiters bin ich in der glücklichen Position das ich es mir aussuchen kann, darum bin ich im Winter meistens hier weil es schön warm ist und im Sommer in Italien um näher bei meiner Familie und den Hof zu sein...:-)

Name: fliege antwortet um 22-03-2015 13:18 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
@ baum 5
Da bin ich ganz auf deiner Seite die kleinen und die mittlern werden es zu spüren bekommen aber schau mal wenn bei eine Bauernbundwahl Oma und Opa auch wählen gehen dürfen,
genau die die nur ÖvP wählen können weil sie ihr ganzes Leben nichts andetres gemacht haben muss der ÖVP Bauernbund auf 83% kommmen logo.
Vieleicht sollten nur aktive Bauern wählen und die pensionierten daheimgelassen werden ,dann würde sich im Bauernbund einiges ändern.

Name: colonus antwortet um 23-03-2015 12:50 auf diesen Beitrag
Ende der Milchquote
Na um Gottes willen,

und ich hab immer geglaubt ich bin ein schwarzseher bzw. pessimist aber wenn ich eure statements lese muss ich wirklich teilweise lachen...

1. Was passiert kann niemand wissen.
2. Es ist nur ein Trend erkennbar, nämlich dass mehr Milch geliefert wird, warum? schaut euch nur die letzten Monate an, immer mehr und mehr, ausser die letzten 2 Monate weil die Bauern drauf gekommen sind, das ihnen die EU die Superabgabe nicht erlässt, vulgo: Nach Kontingentfall werden die Bauern gas gegeben.
3. Die Fläche ist begrenzt, das stimmt nur wurden die ganzen Flächen bei weitem noch nicht ausgereizt, denn es ist ein unterschied ob Bauer A mit seinen 8 ha und 30.000 kg kontingent als Heumilchbauer aufhört und diese Fläche ein Großbauer welcher mit Silage und Turbokühen arbeitet verpachtet und aus der selben Fläche das doppelte Rauspresst.

4. Mit dem jetztigen Milchpreis die Zukunft abzulesen ist wohl wirlich nicht mehr als Kaffeesudleserei.
Es wird am 01.04 das Kontingent fallen und es wird mehr Milch geliefert, das ist ausser Zweifel, die Frage ist eigentlich nur kann die Milch verkauft werden, und das bezweifle ich, ich glaube nicht das die Österreicher in den nächsten 10 Jahren 20% mehr Milchprodukte konsumieren. Exportieren ist recht gut und schön, die Frage ist nur wohin? Nach Deutschland oder Italien, die haben doch selbst genug überliefert, die wissen doch selbst nicht wohin mit der Milch, Die Deutschen oder Italiener sagen übrigens das gleiche, wir müssen den Überschuß ins benachbarte Ausland absetzten, welches wir sind, ihr merkt schon worauf ich hinaus will.......

Und noch eins wenn jemand glaubt, nur weil wir 1 mal im Monat 1 Kontaienr Frischmilch nach China schicken, das wird uns retten, dem kann ich leider auch nicht mehr helfen.
China ist ein Weltmarkt mit Milchpulver, ihr braucht euch nur die Weltpreise für Milchpulver anschauen, und dann soll mir noch einer sagen damit kannst was verdienen....

Bewerten Sie jetzt: Ende der Milchquote
Bewertung:
4.45 Punkte von 11 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;475953
Login