Get it on Google Play

Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?

Antworten: 48
Name: hans_meister 26-04-2016 14:55
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Der Milchpreis sinkt, der Milchüberschuss steigt. Aus dieser Zwickmühle herauszukommen ist die Aufgabe, die sich uns stellt. Es gibt kein Patentrezept - trotzdem braucht es eine Lösung. Wo sehen Sie Möglichkeiten in dieser verfahrenen Situation?
Name: colonus antwortet um 26-04-2016 15:47 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Entwickelt einen Motor der mit dem Kraftstoff Milch funktioniert und alle Bauern sind reich!!!

Name: Ziegenbua antwortet um 26-04-2016 15:58 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Einspruch colonus:
Zuerst bekommen die Molkereien ihre Mengen weg, dann gibts eine beruhigende Erhöhung für die Bauern, spätestens dann wollen die Tankstellen ein bisschen davon ab haben, wenn alle umstellen erhöhen die Motorenhersteller die Preise und zuguterletzt wird eine saftige Milchsteuer auch diese Oase der Seeligen austrocknen.

Und durch die Finger schaut wieder der Produzent des Ausgangsprodukts

Name: eklips antwortet um 26-04-2016 17:12 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Es gibt eh mehrere Möglichkeiten:

1. Abwarten
2. Noch ein wenig warten
3. Amtliche Mengen- und Preisregelung wie in Kriegs- und Nachkriegszeiten
4. Rückgriff auf die vom genialen Erfinder Otto Grünmandl in den 80er Jahren entwickelte Butterbergreduktionsmaschine für den Alpenraum. Dabei wird die Butter zurück in sein Ausgangsmaterial verwandelt, also in Gras, das man dann alternativ verfüttern kann. Das Patent müsste noch wo herumliegen.
5. Freiwillig die Menge reduzieren geht ja nicht. Das wissen wir ja von den Experten, die z.B. auch Milchpreise und Absatzchancen so genau prognostizieren.

Name: einfacherbauer antwortet um 26-04-2016 17:37 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
mehr kakao trinken



Name: steyrtraktor188 antwortet um 26-04-2016 17:40 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
EIne Lösung wird nur auf PolitischerEbene ausgearbeitet werden können, diese sollte möglichst fair für alle Bereiche sein.
Die Frage ist nur ob das realistisch bzw. gewollt ist...

Bei den Reformen haperts ja generell in allen Bereichen...

Name: Peter1545 antwortet um 26-04-2016 17:46 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Warum muss man überall eingreifen? Das regelt sich doch alles von alleine!
Die einen produzieren billiger, andere suchen sich einen anderen Wirtschaftszweig und der Rest wird aufhören.
Dass es Länder gibt die grosse Probleme haben weil der Erdölpreis soweit gesunken ist interessiert doch schliesslich auch niemanden!?

Name: Century antwortet um 26-04-2016 17:47 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Die Einfuhr von Milch stoppen.

Oder alternativ eben abwarten, bis nur die stärksten und die mit genug Fremdkapital über bleiben.

Name: steyrtraktor188 antwortet um 26-04-2016 18:00 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Hier sollte eigentlich das Landwirtschaftsministerium Antowrten parat haben, ist ja schließlich ihr job oder?

Und einfach warten und schauen was raus kommt halte ich für keine Gute Idee bzw. muss man dann mit dem Ergebnis leben...

Name: Lammperl antwortet um 26-04-2016 18:01 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Denke es gibt nur 2 Lösungen:

1. die Unwahrscheinlichste: Die Weltwirtschaft springt wieder an, und die Russlandsanktionen werden aufgehoben. Wenn sich ärmere Länder wieder mehr Milch leisten können trocknet der Milchsee schnell aus.

2. Die Wahrscheinlichste und brutalste: Viele Milchbauern (kleine, keine gunstlage, technisch hintengeblieben) werden zusperren müssen. Aber auch die Überschuldung wird ihren Beitrag dazu leisten, wenn die Banken Kredite fällig stellen! Und wenn man ein bissl nachdenkt, kommt man darauf das Österreich keine Gunstlage ist!

LG Lammperl

Name: Radagast antwortet um 26-04-2016 18:34 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Man kann auf jeden Fall nicht den Milchpreis erhöhen und den Überschuss gleich lassen (politisch). Das würde nur noch mehr Überschuss produzieren.

Also bleibt nur die Möglichkeit die Menge zu senken.
Per EU-weite Verordnung samt Importverbot kann man ja ausschließen.

Subventionierte Exporterstattung ist glaube ich auch das falsche Signal.

Also bleibt nur abzuwarten, bis sich die Menge von allein reduziert, durch Bauernsterben.
Die LK kann/muss unseren Bauern beraten, wie diese Zeit am Besten zu durchtauchen ist. (Kosten pro Liter Milch senken.) und hoffen, dass die Anderen aufhören und nicht unsere.

Name: Vollmilch antwortet um 26-04-2016 18:39 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
@ Radagast: volle Zustimmung!

LG Vollmilch

Name: Richard0808 antwortet um 26-04-2016 19:22 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Um es mit den Worten eines Vortragenden bei der OM Versammlung zu sage der alle anwesenden Bauern beschimpft hatt.

Ich zitiere: In meinen Augen seid ihr alle deppen, schaufelt euch euer eigenes Grab, gehts aussa aus die Gummistiefl und genießts wieder es leben!
Und im Saal wurde es still..... :)

Name: bermar antwortet um 26-04-2016 19:38 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
MM
brauchen nur Sojaimport stoppen und schon ist die Milchproduktion wieder in den Bahnen

Name: fredhuber antwortet um 26-04-2016 20:19 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
hallo radgast - vollmilch.
dieses geschwätz kenne ich aus deutschen foren zu genüge. dort ist es diesbezüglich sehr ruhig geworden... :-) die ersten bauern bekommen nur noch 15 cent auf den liter, da könnt ihr zwei schön an der kostenschraube drehen. denkt nicht ihr seit vor so einem szenario sicher!

mfg

Name: holz_ist_genial antwortet um 26-04-2016 20:50 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Mein Ur- Opa hat immer gesagt: \" Bua die Zeit is so schlecht woan, das ich mir selber in den Stall gehen müssen hob.\"

*gg*

Einfach nur mal so zum Nachdenken...

Mfg

Name: muk antwortet um 26-04-2016 21:20 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
gegenfrage : wer will einen höheren milchpreis ? ? ?

bitte nicht antworten : die bauern ! ! !

die bauern wollen volle menge - nur so sind sie zufrieden .

das hohe mengen geringe preise bedeuten - an das haben die bauern nicht gedacht - sonst hätten sie nach dem quotenende auf den preis geschaut und nicht auf die menge .

hätten die bauern auf den preis geschaut, hätte jeder nach quotenende die menge reduziert - und der preis wäre explodiert -



Name: Juglans antwortet um 26-04-2016 21:21 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Abstechen die Kuhhudeln, und ab in die Wurst. 20% und dann wird das mit dem Preis auch wieder was.
Kuhbauer zu sein ist realistisch betrachtet so ziemlich der beschissenste Job der Welt. Und trotzdem wollens so viele machen. Asterix würde sagen die spinnen die Milchbauern.
mfg

Name: anton_gruber antwortet um 26-04-2016 21:33 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Kleine Betriebe driften ab in ein Hobby das man sich schön langsam leisten koennen muss - der Strukturwandel wird mit den InvestitionsProgrammen weiter angeheizt - hauptsächlich profitiert die Wirtschaft - wir Bauern koennen uns nicht organisieren, jeder schaut dass er zeitlich mit der Arbeit nachkommt.

Name: may antwortet um 26-04-2016 21:33 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
an century
? und auch nicht exportieren?
da würdn ma schön schaun


Name: Vollmilch antwortet um 26-04-2016 21:37 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Hallo fredhuber!

Mir ist ganz klar, dass ich vor so einem "Szenario" nicht sicher bin! Wenn ich mit der Situation im Milchbereich nicht mehr zufrieden bin, werde ich aufhören. Ich schließe meinen Betrieb da nicht aus.
Aber so wie hier die Stimmung ist, wollen einige andere vor mir das Handtuch werfen.

LG Vollmilch

Name: Fallkerbe antwortet um 26-04-2016 22:05 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Wer dem milchpreis auf die beine helfen will, der muss die überflussmenge aufkaufen und marktneutral entsorgen.
oder den markt machen lassen, bis es keine überflussmenge mehr gibt.

Name: walterhausi antwortet um 26-04-2016 22:21 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
solange die Gehälter der Bauer(v)(z)ertreter nicht an die Erzeuerpreise gekoppel werden wird sich nichts ändern. weiters ist es unvereinbahr interessen der Bauen zu vertreten und in den aufsichträten der verarbeitenden Betrieben zu sitzen und für deren Gewiemmaximierug zu sein

Name: HaPetros antwortet um 26-04-2016 22:28 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
für die nächsten jahre sehe ich keine hoffnung!
es wird derzeit geliefert wie noch nie!
die mit den neuen ställen füttern die kühe aufs extremste aus und steigern milchleistung je kuh bis nichts mehr geht!
und das ist die natürliche reaktion die da einsetzt!

es wird ein verdrängungswettbewerb der allen beteiligten jede menge geld kostet!

Name: simona.b(hqe1) antwortet um 26-04-2016 23:16 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
würde vorschlagen zuerst das eigentum der betriebe wegen überschuldung der bank zu übertragen um dann den milchpreis auf vollkostenniveu anzuheben um die bankbilanzen zu bereinigen

Name: norbert.s(suk5) antwortet um 27-04-2016 00:36 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Es gibt Waren in den Geschäften die haben ein Fixpreis wo keiner fragt und es iss halt so.
Ich sehe kein Problem dass bei Milchprodukten zu machen, der Handel ist viel zu gierig...



Name: Vollmilch antwortet um 27-04-2016 07:24 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Hallo Norbert!

Wie tief denkst du, müsste denn ein Fixpreis angesetzt werden, um Angebot und Nachfrage wieder ins "Gleichgewicht" zu bringen?

LG Vollmilch

Name: dorni antwortet um 27-04-2016 09:00 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Nur mit einer Mengenregulierung ist das zu lösen!
Quote von 31.03.2015 minus der Zuteiltung der letzten Jahre.

Wir Milchbauern müssen die Menge reduzieren, alles andere hat keinen Sinn!!
mfg

Name: 2472660 antwortet um 27-04-2016 09:26 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
ich sehe auch nur in einer eu-weiten (befristeten) mengenregelung eine möglichkeit, wenn man nicht den gesamten milchsektor in gewissen (benachteiligten) regionen an die wand fahren will.
die quote vom 31.3.15 zu nehmen, wäre schon ein schlag ins gesicht derer, die sich auf ein ende der quotenregelung eingestellt haben (schließlich wurde es ja so angekündigt). mehrheitsfähiger würde sein, die anlieferung aus 2015 herzunehmen und dann einen fixen prozentsatz abzuziehen (zb. 10%). für diese referenzmenge sollte es eine prämie (zb. differenz auf 0,35ct./kg) geben, und für die überlieferte menge einen abzug (zb. auch die differenz auf 0,35ct/kg), dann wäre das ganze für den steuerzahler relativ kostenneutral. wenn sich der markt wieder erholt und der milchpreis wieder auf 0,35ct./kg steigt, würde das system von selbst auslaufen.

Name: Richard0808 antwortet um 27-04-2016 09:33 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
@2472660
Sehe ich auch so, wäre eine gute Lösung.

Name: tomsawyer antwortet um 27-04-2016 09:36 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Wenn der Milchpreis vor einiger Zeit nicht über 40 Cent geklettert wäre, hätten nicht so viele Landwirte Ställe gebaut und aufgestockt und daß in der ganzen Welt ! Wenn es keine Lieferbeschränkungen gibt dann wird der Milchpreis noch länger so tief sein müssen, damit sich alle einen Nasenstümpfer holen können und daß die Ernüchterung eintritt .
Ich sehe auch, daß die Betriebe die mit der Milchlieferung aufgehört haben , genauso leben wie die andere mit Kühen. Ja die haben sogar ein schöneres Leben als wir. Kann mir auch ein Leben ohne Kühe vorstellen, obwohl ich vo 8 Jahren einen Milchviehstall für 30 Kühe gebaut habe.

Name: 2472660 antwortet um 27-04-2016 09:50 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
aber ist es nicht das normalste der welt, wenn ein produkt gut nachgefragt ist, dass die produktion erhöht wird. das ist beim erdöl (fracking...) und vielen dingen das gleiche.
für mich ist aber ein unterschied ob es um die erzeugung eines lebensmittels oder eines industrierohstoff handelt.
die milcherzeugung in den grünlandregionen hat in der geschichte österreichs eine sehr lange tradition und war (ist) ein sehr wichtiger wirtschaftszweig, weshalb man da nicht tatenlos zuschauen darf, wie sie den bach runter geht.

Name: Peter1545 antwortet um 27-04-2016 09:57 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Wozu braucht man da jetzt eine vorgegebene Quot von der EU?
Das Gmundner Model erzielt doch den gleichen Zweck?!
eine Molkerei kann sich viel schneller an den Markt anpassen!

Name: Vollmilch antwortet um 27-04-2016 10:12 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Hallo Peter!

Das Problem beim Gmundner Modell ist nur, daß es keine preisstabilisierende Wirkung haben wird!
Das geht nur wenn fast alle was ähnliches auf die Beine stellen und ich befürchte dazu wird es nicht kommen.

LG Vollmilch

Name: explicit antwortet um 27-04-2016 10:42 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Es wird aber die einzige sinnvolle Möglichkeit sein. Wenn die Zuckerquote nächstes Jahr fällt, gibt es kein einziges Gut mehr, bei dem es staatliche Produktionsquoten gibt. Warum man das dann ausgerechnet für die Milch brauchen soll, wird schwer zu erklären sein.

Name: Ziegenbua antwortet um 27-04-2016 10:48 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
2472660 "die milcherzeugung in den grünlandregionen hat in der geschichte österreichs eine sehr lange tradition und war (ist) ein sehr wichtiger wirtschaftszweig, weshalb man da nicht tatenlos zuschauen darf, wie sie den bach runter geht. "

Wenn nur Grünlanderzeugnisse verfüttert würden gäbe es in Österreich auch keinen Milchüberschuss, oder sehe ich das falsch? Das Problem sind eher Ackerbhauern die ihre Erzeugnisse (und jene der 2-3x jährlich Soja-Ernter aus Übersee) in Wiederkäuer stopfen um den Aggregatzustand des Eiweiß von fest in flüßig zu verwandeln.

Name: Radagast antwortet um 27-04-2016 10:51 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
@fredhuber

Das sich das nicht für alle ausgeht, ist mir schon bewusst. Dass viele Betriebe aufhören werden, ist schei*e, aber Realität. Auf andere Weise wird man die Milchmenge nicht senken können. Und das ist der Einzige Weg den Milchpreis zu erhöhen.

@247***
Nur mal angenommen, das geht EU-weit durch.
Dann haben wir 10 Mrd. Liter Referenzmenge und einen Preis von 25Cent.
Das heißt wir brauchen 1Mrd. Euro
Dann haben wir 2 Mrd. Liter Überlieferung. Also müsste jeder überlieferter Liter 75 Cent draufzahlen.

Name: Peter1545 antwortet um 27-04-2016 11:18 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
@Vollmilch: ich gehe jetzt davon aus dass man jetzt die Molkerei nicht mehr wechseln kann!? Es nimt ja keine Mokerei neue Lieferanten auf!?
dann werden auch andere Molkereien nachziehen müssen, die könne ja auch nicht unendlich Milch aufnehmen.
Wenn jede Molkerei einen Liefermonat im Jahr 2015 als Referenz verwendet, jede Abweichung mit Bonus/malus verrechnet, braucht man doch keine weitere Regelung von EU, BMLW, Kammer,BB...


Name: 2472660 antwortet um 27-04-2016 11:29 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
radagast, das sind nur beispielhafte zahlen um das prinzip zu erklären und ich hab auch geschrieben, dass das "relativ" kostenneutral ist..... und bei deinen mengenannahmen hast du dich um einen nuller verschrieben und dann musst du noch 50% dazutun?
...die überlieferer müssten auch die differenz auf 0,35 bezahlen, also 10ct/kg bei 0,25 milchpreis. das fehlende geld muss kurzfristig von der eu kommen, aber das ganze würde sich recht schnell wieder einpendeln, wenn man das nur wollte....

Name: Richard0808 antwortet um 27-04-2016 11:38 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Auch wenn die kleinen alle aufhören ändert das nicht viel, die großn Pachten alles zusammen was sie kriegen können und produzieren noch mehr und das Rad dreht sich weiter.

Das haben doch e alle vorher gewusst, und anscheinend ist es auch so gewollt.

Name: thomas.t3 antwortet um 27-04-2016 11:56 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Wie dorni schreibt die Quote vom 31.3.2015 für alle in der EU...

Mit dem Modell noch dazu:
Der darüber liefert bekommt Abzug, der wiederum danach als Aufschlag für weniger liefernde herangezogen wird.
Der Milchpreis würde dann wieder in Ordnung kommen...

Ansonst sehe ich die Landwirtschaft vl dort enden wo der Kapitalismus schon ist, ca die reichsten 100 Leute haben die Hälfte des Geldes dieser Erde...

Dann werden die größten paar industriellen Betriebe die meiste Fläche bewirtschaften, das Spiel hat schon begonnen mit dem Bauernsterben...
Für mehr Tierwohl wird geschrien, geht das in Ställen mit 25000 Schweinen oder 2000 Milchkühen und noch mehr...? Wollen wir dort hin?
Will der Konsument, dass die Lebensmittel die er isst so produziert werden?
Die Lebensmittel-Lobby treibt die Bauer und Konsumenten zu solch billigst Industrielebensmittel die beide Seiten eigendlich garnicht wollen, nützt mit ihrer Gier die Gier der Menschen aus!
Darum braucht es ganz einfach ein Gesetz.

Wasser gibt es zu genüge und mehr als Milch, trotzdem kostet es im Geschäft mehr als Milch.









Name: mfj antwortet um 27-04-2016 11:57 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?

Die Lösung ist ganz einfach...

...und kommt aus dem Tirol !



 

Name: Radagast antwortet um 27-04-2016 12:11 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
@247
Deine Rechnung geht leider nur dann auf, wenn die Überlieferungsmenge so hoch ist, oder der Unterschied zu den 35 Cent sehr niedrig.
Bei meinem Beispiel kommen 1 Mrd. Kosten auf auf 200 Mio Nutzen.
Und das jährlich. Glaubst du die EU gibt jährlich 800 Mio Euro dafür aus? Wie erklärst du das dem Konsument? Wenn dann wie gewünscht die Überlieferung sinkt, steigen die Kosten noch. Wer sagt, dass der Milchpreis dann steigt? Dort wo subventioniert wird, funktioniert der Markt nicht richtig.

@Richard
Auch die großen leiden jetzt an mangelnder Liquidität. Auch diese brauchen erstmal ein Jahr gute Preise um wieder investieren zu können. Siehe Schweinezyklus.


Name: 2472660 antwortet um 27-04-2016 12:17 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
noch einmal, das sind beispielszahlen. man kann auch 30% abziehen von der referenzmenge und man kann auch 30ct. als milchpreis hernehmen-fakt ist, dass irgendwo der punkt ist, wo die menge sinkt und der preis wieder steigt.
für mich gibts nur 2 möglichkeiten, eine eu-weite regelung oder gar nichts-beides wird funktionieren, nur mit unterscheidlichen konsequenzen....

Name: steira8075 antwortet um 27-04-2016 12:19 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Wie wäre es die lieferbare Milchmenge auf die Grünlandfläche zu berechnen? Da wäre der Überschuss bald weg.....

Name: dorni antwortet um 27-04-2016 13:15 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Es sollte auch in einer Situation wie dieser keine Überlieferung möglich sein!!!
Wen wir den Markt wieder ins Gleichgewicht bringen wollen, müssen alle Opfer bringen!!
mfg

Name: Vollmilch antwortet um 27-04-2016 13:35 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Hallo Peter!

Auch ich bin dafür, dass die Milchmenge zwischen Bauer und Molkerei geregelt wird und nicht durch den Staat. Je mehr sich der Auszahlungspreis an den Vermarktungsmöglichkeiten der Molkerei orientiert desto eher wird die Anlieferungsmenge der Nachfrage folgen. Wenn eine Molkerei eine Absatzprognose für 100 Mio. kg hat, dann kann sie 100 Mio. kg an Lieferrechten vergeben (zu einem "normalen Milchpreis"), alles was darüber geht, erzielt eben "nur" Versandmilchpreis (- Logistikkosten).
Bei NÖM / MGN ist es mittlerweile auch so ähnlich. Die NÖM AG nimmt der Genossenschaft MGN eine fixe Menge zu einem bestimmten Preis ab (Durchschnittspreis der 4 größten österreichischen Molkereien), für alles was darüber geht, trägt die Genossenschaft die wirtschaftliche Verantwortung. Momentan schlägt sich da noch nichts auf den Erzeuger direkt durch, das wird aber schon noch kommen, glaub ich !

Je mehr und je schneller sich der Erzeugermilchpreis an den Vermarktungsmöglichkeiten orientiert, desto eher wird es zu angepassten Reaktionen kommen.

Ich glaub man kann noch die Molkerei wechseln, nur ob man die entsprechenden Bedinungen akzeptieren will (und kann) ist halt fraglich.

@steira8075:
Warum darf man im Ackerbaugebiet keine Milch produzieren?



LG Vollmilch

Name: bali antwortet um 27-04-2016 13:55 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
@steira8075:
da müssen´s auf den Alm weiden ordentlich aufstocken :-)

Name: anton_gruber antwortet um 28-04-2016 15:58 auf diesen Beitrag
Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Kleine Betriebe driften ab in ein Hobby das man sich schön langsam leisten koennen muss - der Strukturwandel wird mit den InvestitionsProgrammen weiter angeheizt - hauptsächlich profitiert die Wirtschaft - wir Bauern koennen uns nicht organisieren, jeder schaut dass er zeitlich mit der Arbeit nachkommt.

Bewerten Sie jetzt: Wie kann man dem Milchpreis wieder auf die Beine helfen?
Bewertung:
3.67 Punkte von 9 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;507217
Login
Forum SUCHE
Mehr aktuelle Berichte
Österreichische Mastschweinenotierung legt um zwei Cent zu

Österreichische Mastschweinenotierung legt um zwei Cent zu

Am österreichische Schweinemarkt scheint sich eine ausgewogene Marktlage mit sinkenden Schlachtgewichten abzuzeichnen. Der Mastschweine-Basispreis konnte am 28. April 2016 um zwei Cent auf 1,16 €/kg gesteigert werden.
Frost: Schwere Schäden für Kärntner Waldwirtschaft

Frost: Schwere Schäden für Kärntner Waldwirtschaft

Der plötzliche Wintereinbruch hat rund 80 % der Laubbäume in Kärnten geschädigt. Wie hoch der wirtschaftliche Schaden ist, ist derzeit noch nicht vorhersehbar.
Deutsche Schlachtschweinenotierung steigt um 4 Cent

Deutsche Schlachtschweinenotierung steigt um 4 Cent

Das Angebot an Schlachtschweinen geht in Deutschland weiter zurück und fließt rasch ab. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 27. April 2016 um vier Cent auf 1,32 Euro je kg steigern.
Ferkelpreis für die Kalenderwoche 17

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 17

In der Woche von 25. April bis 1. Mai 2016 liegt der Ferkel-Basispreis unverändert bei 2,20 €/kg. Ferkel sind nach wie vor gefragt.
AMA: Hauptauszahlung am 28. April

AMA: Hauptauszahlung am 28. April

Nach den Teilzahlungen im November und Dezember des Vorjahres erfolgt am 28. April 2016 die Hauptauszahlung für das Österreichische Umweltprogramm 2015, die Direktzahlungen 2015 und die Ausgleichszulage 2015.

Waldarbeit: Staatsmeisterschaft für Schüler in Edelhof

Die Fachschule Edelhof richtet Waldarbeitsstaatsmeisterschaft der Landwirtschaftsschulen aus. Etwa 100 Jugendliche treten in sechs Bewerben um den begehrten Titel an.

China erwartet steigende Milchimporte

Chinas Landwirtschaftsministerium rechnet damit, dass 2020 um 43 % mehr Milchprodukte importiert werden als 2015. Die seit kurzem erlaubte Zweikindpolitik dürfte mittelfristig für mehr Nachfrage sorgen.
zum Archiv

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Mehr Zuschüsse für Ernteversicherung

Die staatlichen Zuschüsse für Ernteversicherungen werden ausgeweitet. Vor allem Dürreschäden sollen besser abgefedert werden.

RWA begegnet schwierigem Umfeld mit Innovationen

Die Raiffeisen Ware Austria (RWA) zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2015 zufrieden. Das Betriebsergebnis konnte gesteigert werden, wenn auch der Umsatz leicht rückläufig war. Der Konzern setzt gerade in schwierigen Zeiten auf starke Innovationen.

EU-Rindfleischexporte nach China bald wieder möglich

Seit 16 Jahren darf kein Rindfleisch aus der EU nach China exportiert werden. Der Grund: BSE. Das könnte sich bald ändern.

PEFC: Lenzing Papier erhält Zertifikat

PEFC Austria und die Holzforschung Austria verliehen der Firma Lenzing Papier das PEFC-Zertifikat. Das Unternehmen stellt derzeit jährlich rund 90.000 Tonnen Spezialpapier her.

Spätdüngung bei Weizen

Hohe Proteingehalte sind ein Muss für Landwirte, die gute Qualitäten produzieren möchten. Dazu ist aber die richtige Spätdüngung entscheidend. Unterschiedliche Düngermengen, -zeitpunkte und -art wirken auch unterschiedlich auf den Ertrag.

Criteo Performance Award 2016: Außerordentlicher Erfolg für Landwirt.com

Unglaublich aber wahr: Landwirt.com wurde am 21. April völlig überraschend als einer der großen Gewinner beim Criteo Performance Marketing Award 2016 gekürt. In der Kategorie „Beste Mobile / Cross Channel Kampagne“ konnte man sich gegen so große Namen wie Sportscheck und United Internet Media (für Sky) durchsetzen.

Bioboom: Lohnt eine Umstellung?

Bio boomt und ist attraktiv. Lohnt es sich bei so vielen neuen Biobauern überhaupt noch umzustellen oder ist der Markt schon gesättigt? Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen.

Öffentlichkeitsarbeit Neu für Landwirtschaft

Die Lebensmittelproduktion braucht eine gebündelte Öffentlichkeitsarbeit. Viele reden darüber. Einer hat gehandelt. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Deutsche Schlachtschweinenotierung bleibt bei 1,28

Am deutschen Schlachtschweinemarkt tut sich nicht viel. Die VEZG musste ihre Leitnotierung am 20. April 2016 einmal mehr bei 1,28 €/kg belassen.

Unveränderte Matschweinenotierung in Österreich

Der Schweinemarkt kommt einfach nicht aus dem Preistief. In der vierten Aprilwoche blieb der österreichische Mastschweine-Basispreis zumindest stabil bei 1,14 Euro je kg.

Österreichische Lebensmittel vor den Vorhang

Der Verein Land schafft Leben hat sich zum Ziel gesetzt, die Produktionsbedingungen österreichischer Lebensmittel transparent und authentisch darzustellen. Damit die Konsumenten eine bewusste Kaufentscheidung treffen können.

GenussKrone: Galanacht der Direktvermarkter

Bei der Bundessiegerehrung am 13. Juni 2016 in Wien werden die 25 besten heimischen Direktvermarkter mit der GenussKrone Österreich gekrönt. Die begehrte Auszeichnung steht für besonders hohe Qualität.

Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.

Traktorenmarkt Westeuropa 2015

Nach den starken Rückläufen am westeuropäischen Traktorenmarkt im Jahr 2014 stellte sich 2015 wieder eine leichte Erholung ein. Nationale und regionale Marktführer sind auf dem Vormarsch.

Aebi CC110 Motormäher im Praxistest

Der CC110 ist der kleinste Hydromäher von Aebi. In der vergangenen Saison konnten wir das kompakte Kraftbündel mit einem Fingermähbalken und einem Schlägelmulcher ausgiebig testen.

Spritspar Meisterschaft in Hatzendorf

Die Landwirtschaftliche Fachschule Hatzendorf war kürzlich Austragungsort der Spritspar Meisterschaft. Acht Mannschaften aus der Steiermark, Kärnten und dem Burgenland kämpften um den Titel „Sparsamster Traktorfahrer“.

Steirischen Eichen sollst Du nicht weichen!

Am 25. April wird international wieder der Tag des Baumes gefeiert. Die Eiche ist der Baum des Jahres 2016.

Tipps zur Ahnenforschung

Stammbäume sind ein beliebtes Geschenk zu Geburtstagen, Hochzeiten oder Hofübergaben. Wir geben Tipps zur Ahnenforschung.

Kräftiger Anstieg der EU-Schweinefleischexporte

Der Export von EU-Schweinefleisch in Drittländer ist Anfang 2016 deutlich angestiegen. Starke Nachfrage kommt etwa aus China, Hongkong, den Philippinen und USA.

Weltbraunviehkongress in Frankreich

Anfang April 2016 war Frankreich Gastgeber des Weltbraunviehkongresses. Erfahrungen zeigen, dass das aus den Schweizer Alpen stammende Braunvieh gut mit tropischen und heißen Temperaturen zurechtkommt.
Aktuelle Gebrauchtmaschinen