Get it on Google Play

50 Jahre Gemeinsame Agrarpolitik

Kategorien zum Thema: Top
Unmittelbar nach dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs zum EU-Budget 2014 bis 2020 feiert Österreich das 50jährige Jubiläum der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP).
© Europäische Kommission
© Europäische Kommission
„Der Gipfel selbst ging ohne Ergebnis zu Ende. Daher geht es besonders darum, die Vorteile der Gemeinsamen Agrarpolitik hervorzustreichen und auch für ihren Fortbestand zu kämpfen“, betonte Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich anlässlich der 50-Jahr-Feier heute in der Burg Perchtoldsdorf. Dabei wurde auch Agrarkommissar Dacian Ciolos in seiner ersten Auslandsreise nach den Verhandlungen begrüßt.

Zu Beginn habe die GAP die Ernährung der Menschen abgesichert jetzt sei sie zusätzlich ein Instrument, um Umwelt und Ressourcen zu schonen. „Nur eine finanziell gut ausgestattete GAP kann diese Leistungen erfüllen“, erläutert Berlakovich.
Das unterstreicht auch Agrarkommissar Dacian Ciolos: „Nur so können wir die notwendigen Reformen meistern. Sowohl die Direktzahlungen als die ländliche Entwicklung müssen berücksichtigt werden. Die Kombination aus diesen beiden Bereichen war seit jeher ein Erfolgsgarant für die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik“.

Die Mittel für die Landwirtschaft betragen in Österreich nur rund 1,2 Prozent aller öffentlichen Ausgaben des Staates, in der EU-27 liegt dieser Anteil im Durchschnitt bei knapp 1 Prozent.
Suche
Mehr aktuelle Berichte
Situation für Milchbauern ist dramatisch

Situation für Milchbauern ist dramatisch

Die weiterhin fallenden Milchpreise bereiten nicht nur den Milchbauern große Sorgen, auch die Molkereien fürchten um die Existenzen ihrer Lieferbetriebe. Noch ist keine Besserung in Sicht.
Maschinenring Österreich unter Druck

Maschinenring Österreich unter Druck

In den österreichischen Maschinenringen brodelt es, seit geheime Gehaltslisten der MR-Führungsriege die Runde machen. Gerüchte werden lanciert, Schuldige werden gesucht. Der wahre Schuldige steckt möglicherweise aber im System Maschinenring selbst. Der Versuch einer Analyse.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 21

In der Woche von 23. bis 29. Mai 2016 beträgt der Ferkel-Basispreis weiterhin konstante 2,20 €/kg. Die positive Stimmung am Mastschweinemarkt stützt die Ferkelnotierung.

Nutztiere schützen

140 Landwirte, Wissenschaftler, Berater, Tierärzte, Lehrer und Beamte trafen sich am 19. Mai 2016 an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein um über aktuelle Themen des Nutztierschutzes sachlich fundiert zu beraten. Verbesserungsansätze gäbe es viele.

Holzmarkt im Mai

Die Preise für Fichte haben sich weiter gefestigt, Die Nachfrage nach Nadelindustrierundholz ist verhalten, am Energieholzmarkt ist wenig Dynamik gegeben.

Deutsche Schlachtschweinenotierung hält bei 1,42

Nach einem Preisanstieg von insgesamt 14 Cent innerhalb der letzten drei Wochen beließ die VEZG ihre Leitnotierung am 18. Mai 2016 unverändert auf dem Vorwochenniveau von 1,42 Euro/kg Schlachtgewicht. In der Branche hofft man auf sommerliche Temperaturen und eine gut laufende Grillsaison.

Unveränderte Mastschweinenotierung in Österreich

In den letzten drei Wochen ist der österreichische Mastschweine-Basispreis um insgesamt 14 Cent gestiegen. Am 19. Mai 2016 blieb der Basispreis auf dem Niveau von 1,28 Euro/kg SG. Die startende Grillsaison und eine starke Nachfrage aus China beeinflussen den Markt derzeit positiv.
zum Archiv

Fusarium in Gerste

Die Problematik von Ährenfusariosen kennen Landwirte gut aus dem Weizen- und Maisanbau. Dort reduzieren sie den Ertrag und belasten das Erntegut mit Mykotoxinen. Doch auch an Gerste treten Fusariuminfektionen auf.

Deutsche Forwardermeisterschaften auf der KWF-Tagung

Am 11. Juni finden auf der KWF-Tagung in Roding die Deutschen Meisterschaften im Forwarderführen statt. Die besten Fahrerinnen und Fahrer Deutschlands zeigen perfekte Maschinenbeherrschung und spannende Duelle.

Die Glyphosatdiskussion geht weiter

Die EU-Kommission dreht sich in Sachen Glyphosat im Kreis. Auch dieses Mal konnten sich die Mitgliedsstaaten nicht einigen. Die Abstimmung wurde daher wieder verschoben.

Rapid Monta, die neue Schweizer Bergmaschine

Rapid erweitert sein Motormäher-Sortiment: Der neue Monta leistet 14 PS, fährt hydrostatisch und treibt die Geräte mechanisch an.

Verbesserte Umsetzung der Ausgleichszahlungen

Bei einer Veranstaltung des Netzwerks Zukunftsraum Land wurde über die Verbesserung der Umsetzung der Agrarförderungen auf Almen diskutiert. Erste Erfahrungen aus der neuen Förderperiode liegen bereits auf dem Tisch.

SVB fördert den Ankauf der persönlichen Schutzausrüstung

Die Schadholzaufarbeitung in Kärnten und der Steiermark ist nicht ungefährlich. Bis zum. 31. Juli fördert die Sozialversicherungsanstalt der Bauern den Kauf der persönlichen Schutzausrüstung.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 20

In der Woche von 16. bis 22. Mai 2016 beträgt der Ferkel-Basispreis österreichweit einheitliche 2,20 €/kg. Die Preisverbesserung bei Mastschweinen stützt den Ferkelmarkt.

Dreikreiselschwader im Eigenbau

Für mehr Schlagkraft bei der Futterernte hat sich Landwirt Alois Kaiser einen Dreikreiselschwader gebaut. Wir haben ihn auf seinem Betrieb besucht, wo er uns die Maschine im Einsatz gezeigt hat.

Feldspritzen-Seminar

Gesetzliche Vorgaben und ein steigendes Umweltbewusstsein verlangen vom Landwirt mittlerweile ein umfangreiches Wissen über Feldspritzen. Zusätzlich müssen die Geräte den neuen Prüfbedingungen entsprechen. Deshalb führt das ÖKL dieses Jahr wieder ein Feldspritzen Seminar durch.

Jungstierpreise geben leicht nach

Die Preise für Jungstiere und Ochsen sind leicht rückläufig. Bei weiblichen Schlachtrindern herrscht in Regionen mit schlechtem Milchpreis ein überhöhtes Angebot.

Borkenkäfer im Auge behalten!

Im letzten Jahr sind in Tirol im Zuge von witterungsbedingten Extremereignissen 640.000 m³ Schadholz angefallen. Für den Borkenkäfer sind das ideale Brut- und Vermehrungsbedingungen, vor allem nach dem trockenen Herbst letzten Jahres.

Bio-Rindfleisch aus der Region gesucht

Sowohl in Österreich als auch in Deutschland suchen Verarbeiter nach Rindfleisch in Bio-Qualität, um den wachsenden Markt zu bedienen. Besonders gefragt ist Fleisch von heimischen Tieren, die in einer bestimmten Gebietskulisse geboren und aufgewachsen sind.

Österreichische Mastschweinenotierung steigt um 5 Cent

Der österreichische Schweinemarkt zeigt sich Mitte Mai 2016 sauber geräumt. Das Angebot ist unterdurchschnittlich. Der Basispreis stieg am 12. Mai um fünf Cent auf 1,28 Euro/kg.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis April 2016

In den ersten vier Monaten des Jahres 2016 wurden um 20 Schmalspurtraktore mehr zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle:

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis April 2016

Der Rückgang bei den Traktorzulassungen hat sich nach den ersten vier Monaten bei knapp unter 10 % eingependelt.

Deutscher Schlachtschweinepreis weiter im Aufwind

In der Woche vor Pfingsten waren Schlachtschweine in Deutschland gut nachgefragt. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hob ihre Leitnotierung am 11. Mai 2016 um vier Cent auf 1,42 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) an.

China öffnet Reserve für Schweinefleisch

Die Preise für rohes Schweinefleisch sind in China um mehr als 50 Prozent angestiegen. Der rasante Preisanstieg soll nun durch gezielte Auslagerung von Reserveware gebremst werden.

EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

Der Rückgang der EU-Erzeugermilchpreise hat sich im März 2016 beschleunigt. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 27,47 Cent netto je kg Rohmilch.

Österreichische Waldstrategie verabschiedet

Im Rahmen des Walddialoges wurde die Österreichische Waldstrategie 2020+ offiziell verabschiedet. Die Waldstrategie soll Rahmenbedingungen schaffen, damit alle Leistungen des Waldes für die zukünftigen Generationen gesichert werden können.

Biertreber als Eiweißfutter

Heimische Eiweißfuttermittel zu erschwinglichen Preisen sind gefragt. Welches Potenzial Biertreber als Alternative zu herkömmlichen Eiweißfuttermitteln hat, lesen Sie hier.

So gehen die Molkereien mit den Mehrmengen um

Kraftfuttereinsatz senken, Kuhzahl reduzieren, Milch an Kälber verfüttern: So lauten die derzeitigen Appelle der Molkereien an ihre Lieferanten. Viele Verarbeiter kämpfen mit der hohen Anlieferung und der prekären Marktsituation.

Bio-Milch: bald fließen große Mengen

Bio boomt, vor allem bei Milch. Während die Molkereien vor einem Jahr noch Bio-Milch gesucht haben, nehmen viele Milchverarbeiter 2016 keine neuen Umsteller mehr auf. Marktexperten erwarten langfristig jedoch einen stetig wachsenden Markt für Bio-Milch.