Get it on Google Play

50 Jahre Gemeinsame Agrarpolitik

Kategorien zum Thema: Top
Unmittelbar nach dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs zum EU-Budget 2014 bis 2020 feiert Österreich das 50jährige Jubiläum der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP).
© Europäische Kommission
© Europäische Kommission
„Der Gipfel selbst ging ohne Ergebnis zu Ende. Daher geht es besonders darum, die Vorteile der Gemeinsamen Agrarpolitik hervorzustreichen und auch für ihren Fortbestand zu kämpfen“, betonte Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich anlässlich der 50-Jahr-Feier heute in der Burg Perchtoldsdorf. Dabei wurde auch Agrarkommissar Dacian Ciolos in seiner ersten Auslandsreise nach den Verhandlungen begrüßt.

Zu Beginn habe die GAP die Ernährung der Menschen abgesichert jetzt sei sie zusätzlich ein Instrument, um Umwelt und Ressourcen zu schonen. „Nur eine finanziell gut ausgestattete GAP kann diese Leistungen erfüllen“, erläutert Berlakovich.
Das unterstreicht auch Agrarkommissar Dacian Ciolos: „Nur so können wir die notwendigen Reformen meistern. Sowohl die Direktzahlungen als die ländliche Entwicklung müssen berücksichtigt werden. Die Kombination aus diesen beiden Bereichen war seit jeher ein Erfolgsgarant für die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik“.

Die Mittel für die Landwirtschaft betragen in Österreich nur rund 1,2 Prozent aller öffentlichen Ausgaben des Staates, in der EU-27 liegt dieser Anteil im Durchschnitt bei knapp 1 Prozent.
Suche
Mehr aktuelle Berichte
Grillwetter lässt deutschen Schlachtschweinepreis steigen

Grillwetter lässt deutschen Schlachtschweinepreis steigen

Mit steigenden Temperaturen steigt auch der Schlachtschweinepreis in Deutschland. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 4. Mai 2016 um sechs Cent auf 1,38 Euro/kg SG abheben.
Neuseeland: Chinesen bringen Babymilchpulver auf den Markt

Neuseeland: Chinesen bringen Babymilchpulver auf den Markt

Milchpulver, das die Molkerei Yashili in Neuseeland produziert, findet man nun auch in neuseeländischen Geschäften. Die Marktpräsenz in Neuseeland soll das Vertrauen der chinesischen Konsumenten in den Molkereikonzern und dessen Produkte stärken.

Mountainbiken: Bundesforste geben 700 km Forststraße in OÖ frei

Mehr als ein Drittel des bundesweit rund 2.100 km umfassenden Mountainbike-Wegenetzes der Österreichischen Bundesforste liegt in Oberösterreich. Landesrat Hiegelsberger ist gegen eine generelle Öffnung.

Projekt Efficient Cow

Die Landwirtschaft steht immer wieder im Fokus von Diskussionen zum Thema Klimawandel. Mit dem Projekt Efficient Cow begeben sich die Rinderzucht Austria und ihre Partner auf die Suche nach der idealen Kuh.

Registrierkassenpflicht belastet Vereine

Viele Vereine in Österreich fürchten die Auswirkungen der Registrierkassenpflicht, die auch den weit verbreiteten Einsatz von Freiwilligen erschweren. Die OÖVP-Landesparteikonferenz fordert in einer Resolution eine Änderung der neuen Bestimmungen.

Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Bundesminister Andrä Rupprechter kündigte bei einer Pressekonferenz am 2. Mai 2016 in Wien rasche Hilfsmaßnahmen für die von den Frostschäden betroffenen Landwirte an. Der Schaden, den der Wintereinbruch angerichtet hat, beträgt weit über 200 Mio. Euro.

Zu viele Schlachtkalbinnen

Nach den Preiskorrekturen bei Schlachtkalb und Jungstier, musste Anfang Mai auch der Preis für Schlachtkalbinnen angepasst werden. Die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse pendelte sich auf 3,03 €/kg ein.
zum Archiv

Spätfrost kostet Bauern über 200 Mio. Euro

An nur zwei Tagen entstand Ende April in der österreichischen Landwirtschaft ein Gesamtschaden von mehr als 200 Millionen Euro durch einen plötzlichen Wintereinbruch mit Spätfrost und Schneefall. Besonders betroffen sind Wein-, Obst- und Ackerkulturen. Das Grünland blieb weitgehend verschont.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 18

In der Woche von 2. bis 8. Mai 2016 beträgt der Ferkel-Basispreis weiterhin 2,20 €/kg. Das Angebot an Ferkel wächst, während die Nachfrage zurückgeht.

Regenwaldabholzung: EU beauftragt österreichische Experten

Anhand eines fünfjährigen Projektes soll geklärt werden, wie Landnutzungsrechte für indigene Völker die Abholzung verhindern können.

Petition gegen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration ab 2019 in Deutschland

Schweinehalter Süddeutschlands haben beim Deutschen Bundestag eine online Petition „gegen das Inkrafttreten des Gesetzes zur betäubungslosen Ferkelkastration am 1.1.2019 aus Tierschutz- und Wettbewerbsgründen“ gestartet. Die Petition ist seit 20. April 2016 für vier Wochen online.

Deutschland: Viele Fragen zur Ferkelkastration offen

Das Gesetz zum Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration tritt am 1.1.2019 in Deutschland in Kraft. Für die Experten der Plattform „Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration“ sind bis dahin noch viele Fragen aus den Bereichen Geruchsdetektion, Tierhaltung, Züchtung, Verarbeitung und Vermarktung zu klären.

Fungizideinsatz im Getreide

Nach der regnerischen Zeit steigt nun das Risiko von Pilzkrankheiten im Getreide. Wenn die Temperatur in den nächsten Tagen steigt, sollten Landwirte eine Fungizidanwendung einplanen.

Betriebszweig Fresseraufzucht

In den letzen Jahren nahm die Spezialisierung in der Rindermast zu. Fresserproduktion wurde für manchen Betrieb zum Haupteinkommenszweig. Dabei werden Kälber mit einem durchschnittlichen Gewicht von 90 kg zugekauft, entwöhnt und mit rund 180 kg als Fresser an Endmastbetriebe weiterverkauft.

Widerstand der Landwirte gegen TTIP wächst

Zahlreiche Bauern und Ortsbauernausschüsse haben bereits eine Petition unterzeichnet, die die österreichische Regierung, den Nationalrat und das EU-Parlament dazu anhalten soll, TTIP zu stoppen. Die Initiatoren stellten die Kampagne am 28. April 2016 vor Journalisten in Wien vor.

Traditionelle Bullenparade des BVN: Maiwetter wie aus dem Bilderbuch

Die traditionsreiche Bullenparade des Besamungsvereins Neustadt a.d. Aisch am 1.Mai bot dieses Jahr nicht nur überzeugende Spitzenvererber live im Schauring, sondern auch ein erweitertes Rahmen- und Kinderprogramm.

Viele EU-Agrarpolitiker wollen Begrenzung für Milch

Angesichts der anhaltenden Milchmarktkrise wächst die Zahl der Europaabgeordneten, die sich für verbindliche Regeln zur Produktionsbegrenzung des Milchaufkommens aussprechen. Dies wurde am 25. April 2016 in der Sitzung des Landwirtschaftsausschusses im EU-Parlament in Brüssel deutlich. Gleichzeitig werden die Warnungen vor einer Renationalisierung der Agrarpolitik lauter.

Österreichische Mastschweinenotierung legt um zwei Cent zu

Am österreichische Schweinemarkt scheint sich eine ausgewogene Marktlage mit sinkenden Schlachtgewichten abzuzeichnen. Der Mastschweine-Basispreis konnte am 28. April 2016 um zwei Cent auf 1,16 €/kg gesteigert werden.

Frost: Schwere Schäden für Kärntner Waldwirtschaft

Der plötzliche Wintereinbruch hat rund 80 % der Laubbäume in Kärnten geschädigt. Wie hoch der wirtschaftliche Schaden ist, ist derzeit noch nicht vorhersehbar.

Deutsche Schlachtschweinenotierung steigt um 4 Cent

Das Angebot an Schlachtschweinen geht in Deutschland weiter zurück und fließt rasch ab. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 27. April 2016 um vier Cent auf 1,32 Euro je kg steigern.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 17

In der Woche von 25. April bis 1. Mai 2016 liegt der Ferkel-Basispreis unverändert bei 2,20 €/kg. Ferkel sind nach wie vor gefragt.

AMA: Hauptauszahlung am 28. April

Nach den Teilzahlungen im November und Dezember des Vorjahres erfolgt am 28. April 2016 die Hauptauszahlung für das Österreichische Umweltprogramm 2015, die Direktzahlungen 2015 und die Ausgleichszulage 2015.

Live auf Facebook - Systemschlepper PmTrac im Einsatz

Livestream auf der Landwirt.com Facebook-Seite!

Waldarbeit: Staatsmeisterschaft für Schüler in Edelhof

Die Fachschule Edelhof richtet Waldarbeitsstaatsmeisterschaft der Landwirtschaftsschulen aus. Etwa 100 Jugendliche treten in sechs Bewerben um den begehrten Titel an.

China erwartet steigende Milchimporte

Chinas Landwirtschaftsministerium rechnet damit, dass 2020 um 43 % mehr Milchprodukte importiert werden als 2015. Die seit kurzem erlaubte Zweikindpolitik dürfte mittelfristig für mehr Nachfrage sorgen.

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Mehr Zuschüsse für Ernteversicherung

Die staatlichen Zuschüsse für Ernteversicherungen werden ausgeweitet. Vor allem Dürreschäden sollen besser abgefedert werden.

RWA begegnet schwierigem Umfeld mit Innovationen

Die Raiffeisen Ware Austria (RWA) zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2015 zufrieden. Das Betriebsergebnis konnte gesteigert werden, wenn auch der Umsatz leicht rückläufig war. Der Konzern setzt gerade in schwierigen Zeiten auf starke Innovationen.

EU-Rindfleischexporte nach China bald wieder möglich

Seit 16 Jahren darf kein Rindfleisch aus der EU nach China exportiert werden. Der Grund: BSE. Das könnte sich bald ändern.